BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Die Illustration zeigt Anstecker mit den Flaggen der EU und von Mexiko. Ende April 2018 haben die EU und Mexiko eine Einigung auf politischer Ebene zum modernisierten Freihandelsabkommen erzielt, Quelle: stock.adobe.com/Fredex

Politische Einigung über die Modernisierung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Mexiko

Ende April 2018 haben die EU und Mexiko eine Einigung auf politischer Ebene zum modernisierten Freihandelsabkommen erzielt. Technische Details sind zwischen den Vertragsparteien bis Ende des Jahres noch zu klären. Die Modernisierungsverhandlungen haben erst 2016 begonnen und somit insgesamt nur zwei Jahre in Anspruch genommen. Das Freihandelsabkommen ist Teil eines Globalabkommens, das seit 2000 besteht.

Durch die Modernisierung wird fast der gesamte europäisch-mexikanische Handel liberalisiert. Insbesondere der europäische Agrarsektor profitiert von neuen Exportchancen: Mexiko öffnet seinen Markt u.a. für europäisches Schweinefleisch, Milchpulver, Käse und verarbeitete landwirtschaftliche Produkte. Im Gegenzug sollen für mexikanische Exporte europäische Zölle gesenkt werden. Sensible Produkte konnten auf beiden Seiten geschützt werden.

Die EU hat außerdem den Schutz von 340 europäischen Geographischen Ursprungsbezeichnungen in Mexiko ausgehandelt. Damit sind mehr regionale Produkte als in jedem anderen Freihandelsabkommen vor Missbrauch geschützt.

Das Abkommen enthält ein umfassendes Kapitel zu Handel und nachhaltiger Entwicklung, welches hohe Standards im Bereich des Umwelt- und Verbraucherschutzes setzt. Gelungen ist es, ein Kapitel zur umfassenden Zusammenarbeit im Bereich Tierschutz und zu antimikrobiellen Resistenzen zu vereinbaren. Die europäischen Standards, z.B. zum Tierwohl, zu Sicherheitsanforderungen an Produkte oder zu genmanipulierten Organismen, werden durch das Abkommen nicht beeinträchtigt.

Der Abschluss der Verhandlungen ist vor dem Hintergrund der protektionistischen Bestrebungen der USA ein klares Signal für offene Märkte.

Weitere Informationen und der Text des Abkommens

Stand:
29.06.18

Zum Thema

Schutz von Herkunftsangaben und traditionellen Spezialitäten

Logos für geschützte geografische Angabe, geschützte Ursprungsbezeichnung und garantierte traditionelle Spezialitäten

Schwäbische Spätzle, Nürnberger Lebkuchen, Allgäuer Bergkäse, Thüringer Rostbratwurst oder Beelitzer Spargel – diese Produkte sind nicht nur weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt, sie sind auch besonders geschützt.

mehr: Schutz von Herkunftsangaben und traditionellen Spezialitäten …

Agrarexporte verstehen - Fakten und Hintergründe

Titelbild der BMEL-Broschüre "Agrarexporte verstehen"

Made in Germany steht auch bei Lebensmitteln und Agrarerzeugnissen für Qualität und Sicherheit. Hochwertige Veredelungserzeugnisse sind eine besondere Stärke der deutschen Ernährungsindustrie: Deutschland ist zum Beispiel Export-Weltmeister bei Süßwaren, Käse und Schweinefleisch.

Englisch version: Understanding Agricultural Exports - Facts and background information

Publikationen

Presse

Links

Schlagworte

Unternavigation aller Website-Bereiche