BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Logo der COP23 in Bonn

Weltklimakonferenz: BMEL finanziert Wissensplattform für Klima und Landwirtschaft

Kaum ein Wirtschaftszweig ist so stark vom Klimawandel betroffen wie die Landwirtschaft. Schon aus eigenem Interesse muss sie sich ihrer Verantwortung beim Klimaschutz stellen.

Der schonende Umgang mit Ressourcen wie Wasser und Boden ist der Schlüssel für den Schutz von Klima und Umwelt. Auf der COP23 werden Lösungsansätze gesucht, wie Ressourcen geschont und eine nachhaltige Landwirtschaft für mehr Klimaschutz weiterentwickelt werden kann. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) engagiert sich in vielfältiger Weise für eine nachhaltige Landwirtschaft; ein Weg ist die Steigerung der Effizienz. Hier kann die Präzisionslandwirtschaft helfen, die mit möglichst wenig Einsatz von Ressourcen die Landwirtschaft durch Technik voranbringt.

Statement des Bundesministers zum Landwirtschaftstag auf der COP 23

mehr: Statement des Bundesministers zum Landwirtschaftstag auf der COP 23 …

Anfang des Jahres wurde die Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau verabschiedet, die ein stärkeres Wachstum des Ökolandbaus fördern soll. Mittelfristiges Ziel ist, dass auf 20 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche Deutschlands ökologisch gewirtschaftet wird. 2016 war in diese Richtung ein erfolgreiches Jahr: Die ökologisch bewirtschaftete Fläche ist um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Auch die Eiweißpflanzenstrategie des BMEL zielt auf eine Verbesserung des Ressourcen- und Klimaschutzes. So wurden Anreize für Landwirte geschaffen, neben Getreide und Ölsaaten auch Leguminosen (Hülsenfrüchte) anzubauen.

Doch nicht nur auf dem Acker werden Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz getroffen. Fundiertes und gebündeltes Wissen über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse sind für neue Lösungswege ebenso unerlässlich. Die Welternährungsorganisation (FAO) wird daher eine Wissensplattform „Landwirtschaft und Klima“ entwickeln. Das BMEL hat das Projekt über den Bilateralen Treuhandfonds angestoßen und unterstützt die Arbeiten mit 500.000 Euro. Damit soll Wissen aufgebaut werden, wie Land- und Forstwirtschaft dem Klimawandel begegnen können.

Tragfähige Lösungen können nur gemeinsam mit allen Beteiligten – Wissenschaft, Politik, Zivilgesellschaft und den Landwirten – entwickelt werden. Die Landwirtschaft ist dabei Teil der Lösung beim Schutz von Klima und Umwelt.

Stand:
10.11.17

Zum Thema

Neue Broschüre

Extremwetterlagen in der Land- und Forstwirtschaft

Cover der Broschüre "Extremwetterlagen in der Land- und Forstwirtschaft"

Der Klimawandel trägt dazu bei, dass in Deutschland in Zukunft vermehrt mit Hitze, Überschwemmungen, Sturm, Hagel und Spätfrösten gerechnet werden muss. Extreme Wetterlagen können Land- und Forstwirtschaft innerhalb kurzer Zeit großen Schaden zufügen.

Die Broschüre informiert über Auswirkungen von außergewöhnlichen Wetterereignissen auf die deutsche Land- und Forstwirtschaft seit dem Jahrtausendwechsel. Sie stellt Präventions- und Forschungsaktivitäten vor, um Schäden durch Extremwetterlagen abzuwenden. Außerdem informiert sie darüber wie Unternehmen aus dem Agrarbereich sich gegen Wetterschäden absichern und gegebenenfalls Hilfe erhalten können.

Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen

Startbild für das Video „Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen“

Extreme Wetterlagen wie Hitze, Dürre, Sturm, Überschwemmungen, Hagel oder Frost können der Land- und Forstwirtschaft erheblichen Schaden zufügen. Während die langfristigen Auswirkungen des Klimawandels relativ gut erforscht sind, liegen für die ebenfalls durch den Klimawandel bedingte und von vielen Experten erwartete Zunahme von Extremwetterlagen dagegen kaum belastbare Erkenntnisse vor, schon gar nicht regional und nach Kulturarten differenziert.

zum Video: Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen …

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen

Grünland mit Mohn und Kornblumen

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen sind wesentliche Instrumente zur Erreichung von Umweltzielen in der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik. Der Rechtsrahmen der Europäischen Union schreibt einen Finanzanteil von mindestens 30 Prozent in den ländlichen Entwicklungsprogrammen nach Art. 59 Absatz 6 der EU-Verordnung über die Förderung der ländlichen Entwicklung (ELER) vor.

mehr: Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen …

Publikationen

Presse

Links

Unternavigation aller Website-Bereiche