BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Bundesminister Schmidt steht mit fünf weiteren hochrangingen Persönlichkeiten vor einem Messestand der Biofach 2018 , Quelle: BMEL

BIOFACH 2018: Biomarkt wächst weiter - Zukunftsstrategie ökologischer Landbau wirkt

Zur Eröffnung der diesjährigen BIOFACH in Nürnberg, der Weltleitmesse für Biolebensmittel, gibt es nur gute Nachrichten für die Branche: Bio ist schon lange kein Nischenprodukt mehr, Bio ist zum "Mainstream" geworden.

Der Markt für ökologische Erzeugnisse ist das achte Jahr in Folge gewachsen. Und somit auch das Potenzial für das Einkommen der Landwirte. 2017 betrug der Umsatz mit Biolebensmitteln erstmals mehr als zehn Milliarden Euro. Und auch der Bioanteil an der privaten Nachfrage zeigt eine steigende Tendenz. Er lag 2017 nach vorläufigen Schätzungen bei knapp 5,2 Prozent.

Deckblatt Messeflyer Biofach 2018

Besonders Molkereiprodukte konnten sich gut am Biomarkt etablieren. Hier gab es Umsatzsteigerungen von 6,4 Prozent bei Joghurt bis über 27 Prozent bei H-Milch. Fast alle Bio-Milch- und Molkereiprodukte bekamen mehr Regalplätze in den Discountern und Vollsortimentern.
Darin spiegelt sich auch eine Entwicklung in der Landwirtschaft wider. Viele Milchbetriebe haben auf die ökologische Wirtschaftsweise umgestellt. Sie profitieren vor allem von den im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft höheren Milchpreisen und den guten Absatzmöglichkeiten für Biomilch.

Zukunftsstrategie ökologischer Landbau: Zwischenstand 2018

Die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft soll weiterhin Wachstumsimpulse bekommen. Deshalb hat das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) die Zukunftsstrategie ökologischer Landbau im Februar 2017 zur BIOFACH der Öffentlichkeit vorgestellt. Seit 2015 hatte das BMEL diese gemeinsam mit der Biobranche erarbeitet.

Im Mittelpunkt der Zukunftsstrategie stehen bekanntermaßen fünf Handlungsfelder, die als nationale Schlüsselbereiche für ein stärkeres Wachstum identifiziert wurden und zentrale Herausforderungen der Öko-Branche adressieren.
Es gibt bereits erste Ergebnisse in einigen Handlungsfeldern. Beispielhaft werden nachfolgend ausgewählte Aktivitäten benannt. Diese werden auf der BIOFACH-Veranstaltung des BMEL "Mehr Bio für Deutschland: Wie die kommende Regierung die 'Zukunftsstrategie Öko-Landbau' gestaltet" in einem Zwischenstandbericht vorgestellt:

Handlungsfeld 1 "Rechtsrahmen zukunftsfähig und kohärent gestalten":

  • Das BMEL hat maßgeblich an der Revision der EU-Ökoverordnung auf EU-Ebene gearbeitet und beteiligt sich weiterhin an der Ausgestaltung der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft auf Basis von Ergebnissen des Thünen-Instituts zu Offenstallsystemen.
  • Förderung von modellhaften Demonstrationsnetzwerken sowie von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Ausweitung und Verbesserung des Anbaus und der Verwertung von feinsamigen Leguminosen in Deutschland im Rahmen der Eiweißpflanzenstrategie (Bekanntmachung Nr. 20/17/31 im Bundesanzeiger vom 19. Oktober 2017).

Handlungsfeld 4 "Leistungsfähigkeit ökologischer Agrarsysteme verbessern":

  • Förderung von Praxis-Forschungsnetzwerken sowie von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur "Optimierung des Nährstoffmanagements im Ökologischen Landbau" im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) Bekanntmachung Nr. 18/17/31 im Bundesanzeiger vom 14. September 2017)
  • Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu "Maßnahmen zur Gesunderhaltung der Rebe im Ökologischen Anbau unter besonderer Berücksichtigung der Rebenperonospora" im Rahmen des BÖLN (Bekanntmachung Nr. 19/17/31 im Bundesanzeiger)

Handlungsfeld 5 "Umweltleistungen angemessen honorieren":

  • Am Thünen-Fachinstitut für Betriebswirtschaft wird derzeit mit Förderung des BÖLN eine Analyse zu den Leistungen der ökologischen Landwirtschaft für Umwelt und Gesellschaft durchgeführt.

Bei den fünf Handlungsfeldern und den dazugehörigen Maßnahmen ist zu berücksichtigen, dass die angestrebte Ausdehnung des ökologischen Landbaus nicht in wenigen Jahren im Rahmen eines einmaligen Aktionsprogramms erreicht werden kann. Die Zukunftsstrategie ökologischer Landbau ist als ein Steuerungsprozess zu verstehen, mit dem die Rahmenbedingungen für die ökologische Land -und Lebensmittelwirtschaft kontinuierlich optimiert werden sollen.

Das BMEL auf der BIOFACH

Das BMEL ist mit einem großen Stand und vielfältigen Aktivitäten vertreten. Besuchen Sie uns in Halle 9, Stand-Nr. 9/351!

Stand:
14.02.18

Zum Thema

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen

Grünland mit Mohn und Kornblumen

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen sind wesentliche Instrumente zur Erreichung von Umweltzielen in der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik. Der Rechtsrahmen der Europäischen Union schreibt einen Finanzanteil von mindestens 30 Prozent in den ländlichen Entwicklungsprogrammen nach Art. 59 Absatz 6 der EU-Verordnung über die Förderung der ländlichen Entwicklung (ELER) vor.

mehr: Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen …

Ackerbohne, Erbse & Co. - Die Eiweißpflanzenstrategie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zur Förderung des Leguminosenanbaus in Deutschland

Cover der Broschüre 'Eiweißpflanzenstrategie des BMEL

Mit der Eiweißpflanzenstrategie des BMEL sollen – unter Berücksichtigung der internationalen Rahmenbedingungen – Wettbewerbsnachteile heimischer Eiweißpflanzen (Leguminosen wie Ackerbohne, Erbse und Lupinenarten sowie Kleearten, Luzerne und Wicke) verringert, Forschungslücken geschlossen und erforderliche Maßnahmen in der Praxis erprobt und umgesetzt werden.

Wettbewerbe

Publikationen

Presse

Links

Rechtsgrundlagen

Unternavigation aller Website-Bereiche