BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Bio bzw. ökologischer Landbau

Der biologische bzw. ökologische Landbau ist eine besonders ressourcenschonende und umweltverträgliche Wirtschaftsform, die sich am Prinzip der Nachhaltigkeit orientiert. Deutschland ist mit 10,04 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2017 der größte Markt für Bio-Lebensmittel in Europa.

Der ökologische Landbau ist neben dem konventionellen Landbau eine wichtige Säule der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft. Das Ziel ist es, die Produktion von biologischen Erzeugnissen in Deutschland weiter zu steigern und den Ökolandbau zu stärken."

Das Bio-Siegel schafft Transparenz und ist eine verlässliche Orientierungshilfe im Bio-Zeichendschungel. Öko-Produkte werden nicht nur auf der Basis des Lebensmittel- und Futtermittelrechts, sondern auch nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau kontrolliert.

Die Rahmenbedingungen für ökologisch wirtschaftende Landwirte und ihrer Marktpartner sollen verbessert werden, daher setzt das BMEL an der gesamten Wertschöpfungskette an: von der Erzeugung über den Absatz, die Verarbeitung bis zur Vermarktung. Es gilt, die Qualität und Produktivität zu verbessern, Logistik- und Distributionskosten zu senken und den Erwartungen der Verbraucher an besondere Qualität, Herkunft und Preis gerecht zu werden.

Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau wurde mit Beschluss des Deutschen Bundestages vom 26. November 2010 für andere nachhaltige Formen der Landwirtschaft geöffnet. Es wird unter dem Namen "Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)" weitergeführt. 16 Millionen Euro standen bis Ende 2012 jährlich zur Verfügung, seit dem Jahr 2013 stehen 17 Millionen Euro pro Jahr für das Programm bereit, für 2017 20 Millionen Euro. Denn der Biolandbau ist neben der konventionellen Landwirtschaft eine wichtige Säule der deutschen Landwirtschaft. Daher hat das BMEL die "Zukunftsstrategie ökologischer Landbau" initiiert, die zur BioFach 2017 vorgestellt wurde.

BIOFACH 2018: Biomarkt wächst weiter - Zukunftsstrategie ökologischer Landbau wirkt

Deckblatt Messeflyer Biofach 2018

Zur Eröffnung der diesjährigen BIOFACH in Nürnberg, der Weltleitmesse für Biolebensmittel, gibt es nur gute Nachrichten für die Branche: Bio ist schon lange kein Nischenprodukt mehr, Bio ist zum "Mainstream" geworden.

mehr: BIOFACH 2018: Biomarkt wächst weiter - Zukunftsstrategie ökologischer Landbau wirkt …

Vom Gras ins Glas - Schülerwettbewerb "ECHT KUH-L!"

Gruppenfoto der Sieger

Mehr als 4.500 Kinder und Jugendliche haben in diesem Jahr an dem Schülerwettbewerb "ECHT KUH-L!" teilgenommen. Die Gewinner wurden jetzt in Berlin geehrt.

mehr: Vom Gras ins Glas - Schülerwettbewerb "ECHT KUH-L!" …

Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2018: Sieger ausgezeichnet

Gruppenfoto von den Gewinnern des Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2018 auf einer Bühne

Ein perfekt umgesetztes Betriebskonzept, ein experimentierfreudiger Biowinzer und wertvolle Forschungs- und Züchtungsarbeit - Bundesminister Christian Schmidt ehrte die Gewinner des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau 2018 auf der Internationalen Grünen Woche 2018 in Berlin.

mehr: Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2018: Sieger ausgezeichnet …

Ökobarometer 2017: Biolebensmittel sind beliebt, mehr Bio in Kantinen gefragt

Grafik zur Aufgeschlossenheit gegenüber Bioberichten: 31 Prozent würden iin der Kantine/Mensa bewusst Gerichte bevorzugen, die ganz oder teilweise mit Biolebensmitteln hergestellt werden.

Der Kauf von Biolebensmitteln ist für viele Verbraucherinnen und Verbraucher selbstverständlich geworden. Fast ein Viertel (22 Prozent) kaufen häufig oder sogar ausschließlich Produkte aus dem Ökolandbau. Immerhin die Hälfte (49 Prozent) aller Kundinnen und Kunden greifen gelegentlich zu Bioware.

mehr: Ökobarometer 2017: Biolebensmittel sind beliebt, mehr Bio in Kantinen gefragt …

Ökolandbau stärken: Zukunftsstrategie ökologischer Landbau

Ausschnitt aus dem Cover der ZöL

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat am 15. Februar 2017 die "Zukunftsstrategie ökologischer Landbau" (ZöL) auf der Biofach in Nürnberg vorgestellt. Der Inhalt: Fünf Handlungsfelder und 24 Maßnahmenkonzepte, um der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft neue Wachstumsimpulse zu geben.

mehr: Ökolandbau stärken: Zukunftsstrategie ökologischer Landbau …

Die Reform der EU-Ökoverordnung

Europafahnen vor der EU-Kommission in Brüssel

Die Europäische Kommission hatte am 25. März 2014 einen Vorschlag für eine neue Verordnung über die ökologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen Erzeugnissen sowie einen Vorschlag für einen Aktionsplan zur Weiterentwicklung des ökologischen Landbaus in der EU vorgestellt.

mehr: Die Reform der EU-Ökoverordnung …

Ökologischer Landbau in Deutschland

Dinkelfeld

Stand: Januar 2018

Diese Informationsschrift gibt eine einführende Übersicht über den ökologischen Landbau in Deutschland. Die gesetzlichen Regelungen, die mit dem Ökolandbau befassten Verbände sowie die Entwicklung und Förderung der ökologisch wirtschaftenden Betriebe werden vorgestellt.

mehr: Ökologischer Landbau in Deutschland …

Bio-Siegel

Logo des Bio-Siegels, neues Fenster: Link zum Bio-Siegel

Das Bio-Siegel ist ein bedeutender Schritt zur Entwicklung des Bio-Marktes. Es kann auf freiwilliger Basis zusätzlich zum verpflichtenden EU-Bio-Logo genutzt werden, das alle vorverpackten, ökologisch erzeugten Lebensmittel aus der EU tragen müssen.

mehr: Bio-Siegel …

EU-Bio-Logo ergänzt verpflichtend das deutsche Bio-Siegel

EU-Bio-Logo

Das EU-Bio-Logo ist seit dem 1. Juli 2010 verbindlich. Es gilt für alle vorverpackten, ökologisch erzeugten Lebensmittel, die in einem EU-Mitgliedsstaat hergestellt werden und die strengen Normen der EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau erfüllen, seit dem 1. Juli 2012 uneingeschränkt, nachdem die 2-jährige Übergangsfrist bezüglich der Verwendung von Verpackungsmaterial ohne EU-Bio-Logo ausgelaufen ist.

mehr: EU-Bio-Logo ergänzt verpflichtend das deutsche Bio-Siegel …

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Logo des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und anderer Formen der nachhaltigen Landwirtschaft

Im Jahr 2002 wurde das Bundesprogramm Ökologischer Landbau zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für den ökologischen Landbau aufgelegt. Mit Beschluss des Deutschen Bundestages vom 26. November 2010 wurde das Programm für andere nachhaltige Formen der Landwirtschaft geöffnet.

mehr: Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) …

Kontrolle im ökologischen Landbau

Kontrolleurin besichtigt mit Landwirt die Felder

Öko-Produkte müssen wie konventionelle Erzeugnisse die allgemein geltenden Vorschriften des Lebensmittel- und Futtermittelrechts erfüllen und werden im Rahmen der dort vorgesehenen Kontrollmechanismen überprüft.

mehr: Kontrolle im ökologischen Landbau …

Zum Thema

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen

Grünland mit Mohn und Kornblumen

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen sind wesentliche Instrumente zur Erreichung von Umweltzielen in der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik. Der Rechtsrahmen der Europäischen Union schreibt einen Finanzanteil von mindestens 30 Prozent in den ländlichen Entwicklungsprogrammen nach Art. 59 Absatz 6 der EU-Verordnung über die Förderung der ländlichen Entwicklung (ELER) vor.

mehr: Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen …

Ackerbohne, Erbse & Co. - Die Eiweißpflanzenstrategie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zur Förderung des Leguminosenanbaus in Deutschland

Cover der Broschüre 'Eiweißpflanzenstrategie des BMEL

Mit der Eiweißpflanzenstrategie des BMEL sollen – unter Berücksichtigung der internationalen Rahmenbedingungen – Wettbewerbsnachteile heimischer Eiweißpflanzen (Leguminosen wie Ackerbohne, Erbse und Lupinenarten sowie Kleearten, Luzerne und Wicke) verringert, Forschungslücken geschlossen und erforderliche Maßnahmen in der Praxis erprobt und umgesetzt werden.

Wettbewerbe

Publikationen

Presse

Links

Rechtsgrundlagen

Unternavigation aller Website-Bereiche