BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Ackerbau

Mit 16,7 Millionen Hektar wird fast die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland landwirtschaftlich genutzt. Davon sind knapp 71 Prozent Ackerland und 28 Prozent Dauergrünland. Beim Ackerbau hat in Deutschland der Getreideanbau die größte Bedeutung. Die wichtigste Fruchtart bleibt der Weizen mit 26 Prozent der gesamten Ackerfläche.

Das BMEL unterstützt verstärkt umwelt- und ressourcenschonende Bewirtschaftungsweisen. Dementsprechend werden effiziente Anbauverfahren für landwirtschaftliche Kulturen weiterentwickelt, die die Ressourcen Boden und Energie schonen sowie die Effizienz des organischen und mineralischen Düngemitteleinsatzes verbessern.

Erntebericht 2017

Getreideernte mit dem Mähdrescher und Traktor

Die Getreideernte in Deutschland fällt in diesem Jahr insgesamt leicht unterdurchschnittlich aus, mit starken regionalen Schwankungen. Das zeigt der aktuelle Erntebericht des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

mehr: Erntebericht 2017 …

Fragen und Antworten zu Erntedaten, dem BMEL-Erntebericht und den Hilfen bei Extremwetter

Braune,vertrocknete Maispflanzen mit der Aufschrift "Fragen und Antworten zu Erntebericht und Hilfen bei Extremwetter"

Die derzeitige Hitzewelle gefährdet die Ernte der Landwirte. Hier finden Sie Fragen und Antworten zur Erhebung der Erntezahlen, den Zuständigkeiten von Bund und Ländern sowie den Hilfsmaßnahmen.

mehr: Fragen und Antworten zu Erntedaten, dem BMEL-Erntebericht und den Hilfen bei Extremwetter …

Düngung

Feld mit Zuckerrüben in Mulchsaat angebaut

Pflanzen benötigen Nährstoffe in einem "ausgewogenen" Verhältnis, damit sie optimal wachsen. Eine Düngung nach guter fachlicher Praxis versorgt Pflanzen mit notwendigen Pflanzennährstoffen und erhält und fördert die Bodenfruchtbarkeit. Das nationale Düngerecht wurde im Jahr 2017 grundlegend geändert, um es an neue fachliche Erfordernisse zur Verbesserung der Wirksamkeit der Düngung und zur Verringerung von Umweltbelastungen anzupassen.

mehr: Düngung …

Thementag "Weizenforschung in Deutschland"

Nahaufnahme eines Weizenfeldes

Das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL) investiert rund 1,5 Millionen Euro in die Erforschung des Weizengenoms. Dies gab das Ministerium am 2. Dezember 2015 anlässlich des Thementags "Weizenforschung für Deutschland" in Berlin bekannt.

mehr: Thementag "Weizenforschung in Deutschland" …

Eiweißpflanzenstrategie

Lupinenanbau

Die Fruchtfolgen in Deutschland und Europa um weitere Pflanzen - insbesondere um Leguminosen (bot. Hülsenfrüchte) - zu erweitern, ist ein wichtiger Baustein für eine nachhaltigere Landwirtschaft. Die Koalitionsparteien haben in ihrem Koalitionsvertrag für die 18. Legislaturperiode festgehalten, die Eiweißpflanzenstrategie zu stärken.

mehr: Eiweißpflanzenstrategie …

Mehrgefahrenversicherung

Feature für Unwetterschäden in der Landwirtschaft

Seit dem 1. Januar 2013 gilt ein besonderer Steuersatz von einheitlich nur noch 0,03 Prozent auf Versicherungen gegen Wetterrisiken wie Sturm, Starkfrost, Starkregen und Überschwemmungen sowie Hagel. Er erleichtert landwirtschaftlichen Betrieben eine kombinierte Versicherung - die so genannte Mehrgefahrenversicherung.

mehr: Mehrgefahrenversicherung …

Informationen zu Biopatenten

Labormitarbeiterin befüllt mit Pipette Reagenzgläser

Die derzeitige Patentgesetzgebung setzt die EU-Biopatentrichtlinie um und schließt nur Patente auf Pflanzensorten und Tierrassen aus. Es stellt sich dabei die Frage, wie mit den Verfahren umzugehen ist, die nicht nur auf eine Sorte oder Rasse anwendbar sind.

mehr: Informationen zu Biopatenten …

Unternavigation aller Website-Bereiche