BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Boden

Aktuelle Meldungen

Europäische Bodenschutzpolitik

In die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll ein Indikator zum Schutz des Bodens aufgenommen werden. "Indikator Bodenschutz"

Aktuelle Themenbeiträge

Thünen-Agrar-GIS - eine georeferenzierte Datenbank mit Informationen zur Landnutzung

Fernerkundungsinformationen zur Beobachtung landwirtschaftlich genutzter Böden in Deutschland

Aktuelle Publikation

Gute fachliche Praxis

Boden ist Produktionsgrundlage für die Landwirtschaft und Standort für die Erzeugung gesunder Lebensmittel. Über 90 Prozent der weltweiten Lebensmittelproduktion hängen unmittelbar vom Boden ab, das zeigt seine große Bedeutung für die Ernährungssicherung.

Boden ist eine nicht erneuerbare Ressource, die immer knapper wird. Daher ist eine nachhaltige Sicherung der Produktionsfunktionen, insbesondere durch emissionsarme Produktionsprozesse und eine möglichst hohe Rohstoffeffizienz notwendig. Dieses Ziel verfolgt auch die Bundesregierung mit zahlreichen Maßnahmen, um die Nutzung der Böden durch die Land- und Forstwirtschaft nachhaltig zu gestalten. Deshalb engagiert sich Deutschland national und international für den Bodenschutz auch unter den Bedingungen des Klimawandels.

mehr

Pflanzen im Boden werden von zwei Händen gehalten "Der Boden - bei uns in guten Händen", Quelle: Michael Welling

Der beste Schutz: Bodenschäden vorbeugen

Ein Beitrag von Kirstin Marx, Stabsstelle Boden, Thünen-Institut, Braunschweig

Bodenschäden vorbeugen ist der beste Schutz des Bodens – dies ist die Meinung der Stabsstelle Boden im Thünen-Institut. Der Beitrag beschreibt die Aufgaben und Ziele der Stabsstelle.

Eine Stabsstelle für den Boden – was ist das eigentlich?

Die Stabsstelle Boden gibt es seit dem Jahr 2013. Sie ist ein zentraler Ansprechpartner für Fragen zur land- und forstwirtschaftlichen Bodennutzung sowie zum Bodenschutz und zur Bodenschutzpolitik. In enger Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Klimaschutz am Thünen-Institut und der Stabsstelle Grünland des Julius Kühn-Instituts sollen Projekte im Bereich der Bodenforschung besser vernetzt werden. Dabei erarbeitet die Stabsstelle Boden synoptische Texte zu bodenrelevanten Forschungsergebnissen aus den einzelnen Thünen-Instituten, als Basis für neue Konzepte für die Politikberatung.

Zentrale Herausforderungen für unsere Gesellschaft

Spätestens die UN-Kampagne zum Internationalen Jahr des Bodens 2015 macht klar, wie wichtig gesunde Böden für unsere Ernährung sind. Ohne Boden keine Lebensmittel, keine nachwachsenden Rohstoffe, kein Futter für die Tierhaltung. Weltweit gehen Tag für Tag aber wertvolle Böden durch Erosion, Desertifikation und Versiegelung verloren. Dabei ist mit Desertifikation das "Wüstmachen" durch menschliche Eingriffe gemeint: durch Übernutzung können die Böden versalzen, abgeschwemmt werden – oder sie fliegen mit dem Wind einfach davon.

Was kann diesen Prozess aufhalten?

Degradationsprozesse wie Wasser- und Winderosion sind meist nicht umzukehren. Der beste Schutz ist also: Bodenschäden vorbeugen. An der Schnittstelle von Boden- und Agrarforschung tut sich gerade wirklich viel – angefangen von der Novellierung der Düngeverordnung über die Bodenzustandserhebung Landwirtschaft (BZE) bis hin zur Prävention schädlicher Bodenverdichtungen durch smarte Reifendruck-Verstellanlagen und durch Bodenmesswerte für die Fahrerkabine mit GPS, in Echtzeit und in 3D.

Wie lässt sich Boden gleichzeitig nutzen und schützen?

Im Bundesbodenschutzgesetz, genauer in § 17 zur guten fachlichen Praxis, ist von "standort- und witterungsangepasster Landbewirtschaftung" die Rede. Das klingt sehr allgemein, beschreibt aber ziemlich zutreffend, wie Landwirtinnen und Landwirte ihre Böden bearbeiten müssen. Außerdem gelten in Deutschland Auflagen für die Bodenbearbeitung, u.a. zum Schutz vor Wasser- und Winderosion, zum Erhalt der organischen Substanz und zum Grünlandumbruch, die an die Gemeinsame Agrarpolitik, also die EU-Direktzahlungen für die landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland gekoppelt sind.

Sind nur die Landwirte beim Thema Bodenschutz gefordert?

Selbstverständlich geht Bodenschutz uns alle an. Auch die Verbraucherinnen und Verbraucher, wir alle, tragen mit der Entscheidung für nachhaltig produzierte Lebensmittel zum Schutz der Böden bei.

Die Stabsstelle Boden bündelt die Kommunikation zum Thema Bodennutzung und Bodenschutz für einen nachhaltigen Wissenstransfer in die land- und forstwirtschaftliche Praxis. Hierdurch sollen die aktuellen, gesellschaftlichen Herausforderungen im Themenfeld Boden besser gemeistert werden.

Stand:
15.09.15

Inhalt des Dossiers

Zum Thema

Woche der Umwelt: Boden und Landnutzung - Konkurrenz um eine knappe Ressource

Bundesminister Christian Schmidt bei einer Podiumsdiskussion

Der Schutz natürlicher Ressourcen hat im Fokus der diesjährigen "Woche der Umwelt" am 7. und 8. Juni am Berliner Amtssitz des Bundespräsidenten gestanden. Auch Bundesminister Schmidt brachte sich in das besondere Forum ein.

mehr: Woche der Umwelt: Boden und Landnutzung - Konkurrenz um eine knappe Ressource …

Gute fachliche Praxis - Bodenfruchtbarkeit

Cover des aid-Heftes 'Bodenfruchtbarkeit'

Die Broschüre stellt alle Aspekte der Bodenfruchtbarkeit vor. Zu Beginn steht eine Abhandlung über die zeitliche Wandlung des Begriffs, mit den Komponenten "natürlich" und "kulturbedingt" von Albrecht Thaer bis heute. Es folgen die Einflussgrößen der Bodenfruchtbarkeit und wie diese durch das Bodenmanagement zu beeinflussen sind. Verfasst wurde die Broschüre von 24 Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und Beratung.

Bestellen beim aid infodienst

Gute fachliche Praxis - Bodenbewirtschaftung und Bodenschutz

Cover des aid-Heftes 'Gute fachliche Praxis - Bodenbewirtschaftung und Bodenschutz'

In dieser Broschüre sind die neuesten Erkenntnisse für die Bodenbearbeitung, den Erosionsschutz und den Erhalt der organischen Substanz umfassend dargestellt.

Bestellen beim aid infodienst

Tagungsband "Jahr des Bodens"

Cover des Tagungsbandes zum "Jahr des Bodens"

Am 18. und 19. Juni 2015 veranstaltete die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Würzburg eine Tagung mit dem Thema "Schwere Maschinen, enge Fruchtfolgen, Gärreste – eine Gefahr für die Bodenfruchtbarkeit?"

Links

Publikationen

Sonderdruck - Den Boden im Blick

Cover des Sonderdrucks "Den Boden im Blick"

Dieser Sonderdruck enthält einen Auszug aus der Ausgabe 4-2015 von B&B Agrar, der Zeitschrift für Bildung und Beratung des aid infodienstes.

Tagungsband "Kongress zum Jahr des Bodens"

Cover des Tagungsbandes zum Kongress Jahr des Bodens

Am 16. November 2015 veranstaltete der Zentralverband Gartenbau e.V. zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft eine Tagung mit dem Thema "Gesunder Boden –Gesunder Gartenbau"

Broschüren vom aid infodienst e.V.

Magazin "lebens.mittel.punkt" der i.m.a - Auzug aus Heft 1/2015

Unternavigation aller Website-Bereiche