BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Boden

Aktuelle Meldungen

Europäische Bodenschutzpolitik

In die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll ein Indikator zum Schutz des Bodens aufgenommen werden. "Indikator Bodenschutz"

Aktuelle Themenbeiträge

Thünen-Agrar-GIS - eine georeferenzierte Datenbank mit Informationen zur Landnutzung

Fernerkundungsinformationen zur Beobachtung landwirtschaftlich genutzter Böden in Deutschland

Aktuelle Publikation

Gute fachliche Praxis

Boden ist Produktionsgrundlage für die Landwirtschaft und Standort für die Erzeugung gesunder Lebensmittel. Über 90 Prozent der weltweiten Lebensmittelproduktion hängen unmittelbar vom Boden ab, das zeigt seine große Bedeutung für die Ernährungssicherung.

Boden ist eine nicht erneuerbare Ressource, die immer knapper wird. Daher ist eine nachhaltige Sicherung der Produktionsfunktionen, insbesondere durch emissionsarme Produktionsprozesse und eine möglichst hohe Rohstoffeffizienz notwendig. Dieses Ziel verfolgt auch die Bundesregierung mit zahlreichen Maßnahmen, um die Nutzung der Böden durch die Land- und Forstwirtschaft nachhaltig zu gestalten. Deshalb engagiert sich Deutschland national und international für den Bodenschutz auch unter den Bedingungen des Klimawandels.

mehr

Moorböden

Ein Beitrag von Bärbel Tiemeyer, Thünen-Institut, Braunschweig

Moorböden sind neben Ozeanen und Wäldern ein enormer Kohlenstoffspeicher und bestehen aus Überresten torfbildender Pflanzen wie Torfmoose, Seggen und Schilf.

Diese Pflanzenreste wurden über Jahrtausende unter sehr nassen Bedingungen und damit nahezu unter Sauerstoffabschluss abgelagert. Dadurch entzogen Moore der Atmosphäre Kohlendioxid und wirkten somit kühlend auf das Klima. Neben der Festlegung von Kohlenstoff erbringen intakte Moore weitere Ökosystemleistungen wie den Rückhalt von Nährstoffen und bieten Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten. Diese Ökosystemleistungen, deren Erfassung und Bewertung werden beispielsweise auf dem Infoportal "Moorschutz in Deutschland" beschrieben.

Querschnitt durch den Moorboden Bodenprofil eines entwässerten Niedermoorstandortes (Erdniedermoor), Quelle: B. Schemschat, Thünen-Institut, Braunschweig

Zur land- und forstwirtschaftlichen Nutzung werden Moore entwässert. Dadurch gelangt Sauerstoff in den Torf, was die mikrobielle Umsetzung stark beschleunigt und zu einem Abbau der organischen Substanz führt. Dabei werden erhebliche Mengen an Kohlendioxid und teilweise auch an Lachgas freigesetzt. Zusammen mit der Verdichtung der Torfe führt dies zur Sackung der Moorbodenoberfläche: Während ungestörte Moore ungefähr einen Millimeter pro Jahr wachsen, verlieren entwässerte Moore ca. 0,5 bis 5 cm Höhe pro Jahr.

Im nationalen Treibhausgasinventar sind die entwässerten Moore in den Sektoren Landwirtschaft und Landnutzung für ungefähr 40 Prozent der Emissionen verantwortlich. Dies sind ungefähr 5 Prozent der gesamten deutschen Treibhausgasemissionen auf nur 5 Prozent der deutschen Landflächen. Da in Deutschland etwa 90 Prozent der Moorböden land- und forstwirtschaftlich genutzt werden - zum größten Teil als Grünland - ergibt sich daraus ein sehr hohes Potenzial für Minderungsmaßnahmen.

Die Treibhausgasemissionen können beispielsweise mit der Haubenmethode oder mit mikrometeorologischen Methoden gemessen werden. Dabei wird die Netto-Bilanz der Emissionen festgestellt, d. h. die Aufnahme von Kohlendioxid durch die Pflanzen via Fotosynthese wird in die Bilanz mit einbezogen. Solche Messungen wurden beispielsweise im Projekt "Organische Böden in der Emissionsberichterstattung" in 13 Mooren an mehr als 100 verschiedenen Messvarianten in Deutschland durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen eine sehr große Variabilität in den Emissionen; gemeinsam ist aber allen Standorten, dass höhere Grundwasserstände mit niedrigeren Kohlendioxidemissionen einhergehen. Auch sehr stark degradierte "Moorfolgeböden", mit einem vergleichsweise geringen Anteil an organischem Kohlenstoff, emittieren immer noch große Mengen an Kohlendioxid.

Bach zwischen Feldern mit Wehr (Stauanlage im Wasserbau) Regulierbares Wehr zur Steuerung von Grundwasserständen in Moorböden, Quelle: B. Tiemeyer

Eine komplette Wiedervernässung kann zu einer neuerlichen Kohlenstoffspeicherung führen. Auch bei landwirtschaftlicher Nutzung gibt es Möglichkeiten, die Emissionen zu verringern: Beispielsweise haben Versuche auf Grünlandflächen in den Niederlanden gezeigt, dass eine Kombination von Unterflurbewässerung – höhere Grundwasserstände im Sommer – und gesteuerter Dränung – niedrigere Wasserstände im Frühjahr und damit verbesserte Befahrbarkeit – bei gleichem Ertrag die Sackung der Moorböden halbieren konnte.

Für die Zukunft stellt sich die Frage, ob und wie organische Böden genutzt und gemanagt werden sollen. Hierbei müssen Produktionsfunktionen und Ökosystemleistungen datengestützt und standortbezogen  abgewogen und - auch im Vergleich mit anderen Klimaschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft - beurteilt werden.

Stand:
28.01.16

Inhalt des Dossiers

Zum Thema

Woche der Umwelt: Boden und Landnutzung - Konkurrenz um eine knappe Ressource

Bundesminister Christian Schmidt bei einer Podiumsdiskussion

Der Schutz natürlicher Ressourcen hat im Fokus der diesjährigen "Woche der Umwelt" am 7. und 8. Juni am Berliner Amtssitz des Bundespräsidenten gestanden. Auch Bundesminister Schmidt brachte sich in das besondere Forum ein.

mehr: Woche der Umwelt: Boden und Landnutzung - Konkurrenz um eine knappe Ressource …

Gute fachliche Praxis - Bodenfruchtbarkeit

Cover des aid-Heftes 'Bodenfruchtbarkeit'

Die Broschüre stellt alle Aspekte der Bodenfruchtbarkeit vor. Zu Beginn steht eine Abhandlung über die zeitliche Wandlung des Begriffs, mit den Komponenten "natürlich" und "kulturbedingt" von Albrecht Thaer bis heute. Es folgen die Einflussgrößen der Bodenfruchtbarkeit und wie diese durch das Bodenmanagement zu beeinflussen sind. Verfasst wurde die Broschüre von 24 Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und Beratung.

Bestellen beim aid infodienst

Gute fachliche Praxis - Bodenbewirtschaftung und Bodenschutz

Cover des aid-Heftes 'Gute fachliche Praxis - Bodenbewirtschaftung und Bodenschutz'

In dieser Broschüre sind die neuesten Erkenntnisse für die Bodenbearbeitung, den Erosionsschutz und den Erhalt der organischen Substanz umfassend dargestellt.

Bestellen beim aid infodienst

Tagungsband "Jahr des Bodens"

Cover des Tagungsbandes zum "Jahr des Bodens"

Am 18. und 19. Juni 2015 veranstaltete die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Würzburg eine Tagung mit dem Thema "Schwere Maschinen, enge Fruchtfolgen, Gärreste – eine Gefahr für die Bodenfruchtbarkeit?"

Links

Publikationen

Sonderdruck - Den Boden im Blick

Cover des Sonderdrucks "Den Boden im Blick"

Dieser Sonderdruck enthält einen Auszug aus der Ausgabe 4-2015 von B&B Agrar, der Zeitschrift für Bildung und Beratung des aid infodienstes.

Tagungsband "Kongress zum Jahr des Bodens"

Cover des Tagungsbandes zum Kongress Jahr des Bodens

Am 16. November 2015 veranstaltete der Zentralverband Gartenbau e.V. zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft eine Tagung mit dem Thema "Gesunder Boden –Gesunder Gartenbau"

Broschüren vom aid infodienst e.V.

Magazin "lebens.mittel.punkt" der i.m.a - Auzug aus Heft 1/2015

Unternavigation aller Website-Bereiche