BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Boden

Aktuelle Meldungen

Europäische Bodenschutzpolitik

In die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll ein Indikator zum Schutz des Bodens aufgenommen werden. "Indikator Bodenschutz"

Aktuelle Themenbeiträge

Thünen-Agrar-GIS - eine georeferenzierte Datenbank mit Informationen zur Landnutzung

Fernerkundungsinformationen zur Beobachtung landwirtschaftlich genutzter Böden in Deutschland

Aktuelle Publikation

Gute fachliche Praxis

Boden ist Produktionsgrundlage für die Landwirtschaft und Standort für die Erzeugung gesunder Lebensmittel. Über 90 Prozent der weltweiten Lebensmittelproduktion hängen unmittelbar vom Boden ab, das zeigt seine große Bedeutung für die Ernährungssicherung.

Boden ist eine nicht erneuerbare Ressource, die immer knapper wird. Daher ist eine nachhaltige Sicherung der Produktionsfunktionen, insbesondere durch emissionsarme Produktionsprozesse und eine möglichst hohe Rohstoffeffizienz notwendig. Dieses Ziel verfolgt auch die Bundesregierung mit zahlreichen Maßnahmen, um die Nutzung der Böden durch die Land- und Forstwirtschaft nachhaltig zu gestalten. Deshalb engagiert sich Deutschland national und international für den Bodenschutz auch unter den Bedingungen des Klimawandels.

mehr

Feld mit Zuckerrüben in Mulchsaat angebaut Mulchsaat von Zuckerrüben, Quelle: BMEL/H. Honecker

Horizontierung von Nährstoffen im Boden bei unterschiedlichen Bestellverfahren

Ein Beitrag von Dierk Koch, Marco Schneider und Manfred Kirchner, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

In der Landwirtschaft haben sich unterschiedliche Bodenbearbeitungsverfahren etabliert. Die zum Teil sehr dogmatische Diskussion über das Für und Wider unterschiedlicher Bestellverfahren ist im Laufe der Jahre bei vielen Landwirten einem gesunden Pragmatismus gewichen.

So haben sich pfluglose Bestellverfahren in Betrieben, die vorher mit dem Pflug gearbeitet haben, etabliert (zum Beispiel Weizen nach Raps) und auch in Betrieben, die mit Mulchsaatverfahren arbeiten, wird der Einsatz des Pfluges nicht mehr kategorisch abgelehnt (zum Beispiel Wintergerste).

Die Umsetzung pflugloser Bestellverfahren in der Praxis in den 1980er Jahren wurde von Exaktversuchen zu diesem Thema begleitet. Insbesondere an der Justus-Liebig-Universität Gießen wurden durch Professor Tebrügge erste Ergebnisse veröffentlicht. Ein Demonstrationsversuch der vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen seit nunmehr 18 Jahren betreut wird, ist im hessischen Ringgau zu finden. Unweit der Ortschaft Willershausen, die schon die historische Vorlage zu Schillers "Die Räuber" geliefert hat, werden die Bodenbearbeitungs- und Bestellvarianten Pflug, Mulch- und Direktsaat miteinander verglichen. Dieser Demonstrationsversuch wird regelmäßig auf den Gehalt an Nährstoffen untersucht. Dabei wird auch auf die Verteilung der Nährstoffe in der Abfolge der Bodenhorizonte geachtet.

Im Hinblick auf unterschiedliche Bodenbearbeitungsverfahren besteht die Vermutung, dass bestimmte Nährstoffe entsprechend ihrer Sorptionseigenschaften durch unterschiedliche Bearbeitungsintensitäten auch in unterschiedlichen Bodenschichten wiederzufinden sind. So kann für die Nährstoffe Phosphor und Kalium festgestellt werden, dass die Mulch- und Direktsaatvarianten in den obersten Schichten von null bis etwa 15 Zentimeter eine bis zu 100 Prozent höhere Konzentration aufweisen als die Pflugvariante. In einer Tiefe von 20 Zentimetern sinkt diese höhere Konzentration auf das Niveau der Pflugvariante ab. In tieferen Bodenschichten finden sich keine wesentlichen Unterschiede bei den Phosphor- und Kaliumgehalten.

Das Diagramm stellt auf der X-Achse den Phosphorgehalt in Milligramm pro 100 Gramm Boden dar. Die Y-Achse die Bodentiefe von 0 bis 70 Zentimeter. Abbildung 1: Phosphorgehalte in unterschiedlichen Bodenhorizonten der Verfahren Pflug (blau), Mulch- (rot) und Direktsaat (grün) in Willershausen

Das Diagramm stellt auf der X-Achse den Kaliumgehalt in Milligramm pro 100 Gramm Boden dar. Die Y-Achse die Bodentiefe von 0 bis 70 Zentimeter. Abbildung 2: Kaliumgehalte in unterschiedlichen Bodenhorizonten der Verfahren Pflug (blau), Mulch- (rot) und Direktsaat (grün) in Willershausen

Betrachtet man die Verteilung von Magnesium in den Bodenhorizonten, so findet man nur geringe Konzentrationsunterschiede zwischen den Bearbeitungsvarianten. Eine hohe Konzentration aller Varianten mit mehr als 20 Milligramm pro 100 Gramm Boden in den oberen 15 Zentimetern folgt eine gleichmäßige Reduzierung der Bodengehalte auf 15 Milligramm pro 100 Gramm Boden. Der Grund hierfür liegt vermutlich in der hohen Mobilität dieses Nährstoffes im Boden. Die hohen Gehalte in der Krume führen zu einem gewissen Verlagerungspotenzial, allerdings findet man keine höheren Gehalte an Magnesium im Unterboden, wie dies in vielen anderen Versuchen zu beobachten ist.

Das Diagramm stellt auf der X-Achse den Magnesiumgehalt in Milligramm pro 100 Gramm Boden dar. Die Y-Achse die Bodentiefe von 0 bis 70 Zentimeter. Abbildung 3: Magnesiumgehalte in unterschiedlichen Bodenhorizonten der Verfahren Pflug (blau), Mulch- (rot) und Direktsaat (grün) in Willershausen

Für die Bewertung der verschiedenen Bearbeitungsverfahren wird vermutet, dass die Horizontierung der im Boden weniger mobilen Nährstoffe insbesondere in trockenen Jahren zu verminderten Erträgen führt. Diese Vermutung lässt sich durch die erzielten Ergebnisse allerdings nur bedingt bestätigen. In einzelnen Jahren lassen sich zwar Ertragsunterschiede zwischen den Bodenbearbeitungsvarianten feststellen, im Mittel aller Versuchsjahre können allerdings keine gesicherten Ertragsunterschiede festgestellt werden. Dies ist insofern erstaunlich, da in allen Varianten jährlich auch die gleichen Kulturen angebaut wurden. Eine Anpassung auch der Fruchtfolge auf die Direktsaat- oder Mulchsaatvariante zur Stabilisierung der Erträge scheint auf diesem tiefgründigen Standort somit nicht notwendig zu sein. Die Nährstoffhorizontierung ist folglich nicht ertragsrelevant, hier spielen andere Faktoren eine Rolle.

Stand:
17.03.17

Zum Thema

Woche der Umwelt: Boden und Landnutzung - Konkurrenz um eine knappe Ressource

Bundesminister Christian Schmidt bei einer Podiumsdiskussion

Der Schutz natürlicher Ressourcen hat im Fokus der diesjährigen "Woche der Umwelt" am 7. und 8. Juni am Berliner Amtssitz des Bundespräsidenten gestanden. Auch Bundesminister Schmidt brachte sich in das besondere Forum ein.

mehr: Woche der Umwelt: Boden und Landnutzung - Konkurrenz um eine knappe Ressource …

Gute fachliche Praxis - Bodenfruchtbarkeit

Cover des aid-Heftes 'Bodenfruchtbarkeit'

Die Broschüre stellt alle Aspekte der Bodenfruchtbarkeit vor. Zu Beginn steht eine Abhandlung über die zeitliche Wandlung des Begriffs, mit den Komponenten "natürlich" und "kulturbedingt" von Albrecht Thaer bis heute. Es folgen die Einflussgrößen der Bodenfruchtbarkeit und wie diese durch das Bodenmanagement zu beeinflussen sind. Verfasst wurde die Broschüre von 24 Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und Beratung.

Bestellen beim aid infodienst

Gute fachliche Praxis - Bodenbewirtschaftung und Bodenschutz

Cover des aid-Heftes 'Gute fachliche Praxis - Bodenbewirtschaftung und Bodenschutz'

In dieser Broschüre sind die neuesten Erkenntnisse für die Bodenbearbeitung, den Erosionsschutz und den Erhalt der organischen Substanz umfassend dargestellt.

Bestellen beim aid infodienst

Tagungsband "Jahr des Bodens"

Cover des Tagungsbandes zum "Jahr des Bodens"

Am 18. und 19. Juni 2015 veranstaltete die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Würzburg eine Tagung mit dem Thema "Schwere Maschinen, enge Fruchtfolgen, Gärreste – eine Gefahr für die Bodenfruchtbarkeit?"

Links

Publikationen

Sonderdruck - Den Boden im Blick

Cover des Sonderdrucks "Den Boden im Blick"

Dieser Sonderdruck enthält einen Auszug aus der Ausgabe 4-2015 von B&B Agrar, der Zeitschrift für Bildung und Beratung des aid infodienstes.

Tagungsband "Kongress zum Jahr des Bodens"

Cover des Tagungsbandes zum Kongress Jahr des Bodens

Am 16. November 2015 veranstaltete der Zentralverband Gartenbau e.V. zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft eine Tagung mit dem Thema "Gesunder Boden –Gesunder Gartenbau"

Broschüren vom aid infodienst e.V.

Magazin "lebens.mittel.punkt" der i.m.a - Auzug aus Heft 1/2015

Unternavigation aller Website-Bereiche