BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Internationale Organisation für Rebe und Wein (OIV)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wirkt im Namen der Bundesregierung an der internationalen Normensetzung im Weinbereich mit. Dies erfolgt im Rahmen der deutschen Mitgliedschaft in der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV).

Die OIV ist eine zwischenstaatliche Regierungsorganisation, die am 24. November 1924 von Spanien, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Italien, Luxemburg, Portugal und Tunesien als Internationales Amt für Rebe und Wein in Paris gegründet wurde. 2001 erfolgte die Umbenennung verbunden mit einer Neuorganisation. Die OIV hat derzeit 46 Mitgliedstaaten, wovon 21 der EU angehören. Mit Ausnahme der USA sind alle bedeutenden Weinbaunationen vertreten. Zudem genießen 10 internationale Wirtschafts- und Wissenschaftsorganisationen Beobachterstatus. Die Europäische Union (EU) selbst besitzt einen besonderen Beobachterstatuts, den die Europäische Kommission für die EU wahrnimmt.

Weltkarte mit den OIV-Mitgliedstaaten OIV-Mitgliedstaaten, Quelle: OIV

Die OIV ist weltweit die wichtigste Referenzorganisation für den Weinsektor. Mit dem Ziel der internationalen Harmonisierung erarbeitet und verabschiedet die OIV Empfehlungen („Resolutionen“) zur Begriffsbestimmung, Erzeugung, Herstellung, Verarbeitung, Analyse und Kennzeichnung in den Bereichen Rebe, Wein, sonstige Getränke weinbaulichen Ursprungs wie Likörwein oder Weinbrand, Tafeltrauben, Rosinen und andere Erzeugnisse aus der Rebe. Die wirtschaftlichen und statistischen Ausarbeitungen der OIV zum internationalen Weinbau (Anbauflächen, Produktion, Handel und Konsum) sind zudem für die Mitgliedsländer eine wichtige Informationsquelle, auf deren Basis entsprechende Entscheidungen getroffen werden können.

Motor der OIV-Arbeit sind rund 600 Wissenschaftler aus aller Welt, die in den verschiedenen Expertengruppen mitarbeiten. Die Empfehlungen werden innerhalb der wissenschaftlichen Gremien ausgearbeitet und müssen von der Generalversammlung verabschiedet werden.

Auch wenn die OIV nicht gesetzgeberisch tätig werden kann, sind deren Normen und Standards für den internationalen Handel mit Wein und Weinbauerzeugnissen von großer Bedeutung. Die EU hat sich verpflichtet, sich im Hinblick auf die Rechtsetzung zu önologischen Verfahren und Analysemethoden im Weinbereich weitgehend auf die Empfehlungen der OIV zu stützen.
Der Codex Alimentarius berücksichtigt für die Erzeugnisse des Weinbaus maßgeblich die Empfehlungen der OIV. Da die OIV die einzige Standard setzende Regierungsorganisation auf Weltniveau ist, sind ihre Empfehlungen auch für die Welthandelsorganisation, z. B. bei Streitbeilegungsverfahren, von großer Bedeutung.

Stand:
11.03.16

Wichtige Mitteilung

Besuchen Sie uns!

Jetzt informieren!

Schriftzug: Land in Bewegung Stadt trifft Land am Tag der offenen Tür 26./27. August 2017

Unternavigation aller Website-Bereiche