BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Überregionale und globale Projekte

Projektübersicht

Auf überregionaler und globaler Ebene ist die Arbeit der internationalen Organisationen im Bereich der Ernährung und Landwirtschaft für die Koordinierung und Abstimmung verschiedener Staaten von großer Bedeutung. Die vom BMEL unterstützten internationalen Projekte beinhalten oft Vorhaben die normativen Charakter haben und daher übergreifende internationale Bedeutung haben und keiner geografischen Region zugeordnet werden können.

Moving Ahead with Integrated Food Energy Systems: Assessing the Sustainability and Replicability of Integrated Food Energy Systems in Africa and Brazil
Nachhaltige integrierte Nahrungsmittel- und Energiesysteme fördern: Einschätzung der Nachhaltigkeit und der Replizierung nachhaltiger integrierter Nahrungsmittel- und Energiesysteme in Afrika und Brasilien

Land/Region: Kenia, Mosambik, Brasilien
Fördervolumen: 0,37 Millionen Euro
Laufzeit: Juni 2015 – Februar 2016

Kurzbeschreibung/Projektziele: Es sollen verschiedene bereits entwickelte Systeme untersucht werden, die Nahrungsmittelproduktion und Energiegewinnung ineinander integrieren (Integrated Food-Energy-Systems, IFES) und Trainingsworkshops zu den Methoden durchgeführt werden, sodass durch eine Propagierung von integrierten Nahrungsmittel- und Energiesystemen zur Ernährungs- und Wassersicherheit in den Studienländern beigetragen werden kann. Dazu sollen mit verschiedenen Stakeholdern partizipativ verschiedene Systeme erprobt werden und Vorschläge zu politischen und institutionellen Änderungen, welche förderliche Rahmenbedingungen für integrierte Nahrungsmittel- und Energiesysteme schaffen, gemacht werden.

Stock taking and analysis of existing national bioeconomy strategies, policies and programmes (STBP)
Bestandsaufnahme und Analyse von nationalen Strategien, Politiken und Programmen der Bioöko-nomie (STBP)

Land/Region: Überregional
Fördervolumen: 0,1 Millionen Euro
Laufzeit: November 2015 – September 2016

Kurzbeschreibung/Projektziele: Das Ziel des Vorhabens ist es, die Grundlagen dafür zu schaffen, dass die FAO ihre Mitgliedstaaten kompetent bei der Entwicklung nationaler nachhaltiger Bioöko-nomiestrategien beraten kann. Dazu sollen existierende Bioökonomiekonzepte und -strategien aus-gewertet und ein Analyserahmen entwickelt werden. In einem zweiten Schritt ist ein Vorhaben vorgesehen, indem ein Leitfaden ausgearbeitet wird und Mitgliedsländer bei der Umsetzung natio-naler Bioökonomiestrategien und – konzepte unterstützt werden

Territorial Governance and Policies for Food Security and Nutrition. Joined FAO, OECD, UNCDF preparation for a publication on the Territorial Approach to FSN Policies within the Framework of the Expo Milan 2015
Territoriale Ansätze und Politiken zur Ernährungssicherung. Vorbereitung einer gemeinsamen FAO, OECD und UNCDF Publikation zu territorialen Ansätzen zur Ernährungssicherung im Rahmen der Expo Mailand 2015

Land/Region: global
Fördervolumen: 0,17 Millionen Euro
Laufzeit: Dezember 2014 – Dezember 2015

Kurzbeschreibung/Projektziele: Ziel ist es, Praktikern und Politikern, die sich mit der Planung, Durchführung und Bewertung von Politikvorhaben zur Ernährungssicherung und Armutsreduktion befassen, ein praxisorientiertes Buch zu den Vorzügen territorialer Ansätze für die Ernährungssicherung und Hinweise zu ihrer Umsetzung an die Hand geben zu können. Die FAO bereitet gemeinsam mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) und der UN-Finanzorganisation United Nations Development Cooperation Forum eine Dokumentation des Expertentreffens als Teil einer breiter angelegten Initiative, die auf der Expo Milan 2015 vorgestellt wurde.

Mitigating Agriculture Greenhouse Gas Emissions. Towards Wider Opportunities
Verminderung von Treibhausgasemissionen in der Landwirtschaft. Erweiterung der Möglichkeiten (MAGHG-2)

Land/Region: überregional
Fördervolumen: 1,76 Millionen Euro
Laufzeit: November 2014 – Oktober 2017

Kurzbeschreibung/Projektziele: Das Vorhaben ist ein Aufbauprojekt zum bereits beendeten Vorhaben "Monitoring and Assessment of GHG Emissions and Mitigation Potential in the Agricultural Sector" und befasst sich mit dem Beitrag der Landwirtschaft zum Klimawandel und der neuen Zusammenstellung von Klimavereinbarungen. Die Zielsetzung des Projektes ist es, die Mitgliedsländer in die Lage zu versetzen, Treibhausgasemissionen und möglicher Reduktionsstrategien zu identifizieren, zu bewerten und zu übermitteln, sodass Mittel für die Landwirtschaft aus dem Klimafonds eingeworben werden können.

Pastoralist Knowledge Hub. Part 1: Support to pastoralists in advocacy and policy matters
Wissensplattform für Pastoralisten. Teil 1: Unterstützung der Interessensvertretung und Gestaltung von Politiken für Pastoralisten

Land/Region: überregional
Fördervolumen: 0,63 Millionen Euro
Laufzeit: September 2014 – Januar 2016

Kurzbeschreibung/Projektziele: Die Schaffung eines Internetportals für Pastoralisten als Hub für anhaltenden Austausch und die Entwicklung von Ideen soll eine stärkere Beteiligung pastoraler Gruppen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene ermöglichen. Auf diese Weise sollen bessere Politiken, Gesetzgebungen und Programme für die nomadische und halbnomadische Viehhaltung einen Beitrag zur Hungerbekämpfung zu leisten. Der Hub wird in Rom bei der FAO verwaltet und mit dem Input von der lokalen Zivilgesellschaft, INGOs und anderen pastoral-relevanten Organisationen als Plattform zum Wissensaustausch und zur Interaktion zwischen Pastoralisten-Organisationen dienen.

Pastoralist Knowledge Hub, Part II: Field Phase
Wissensplatform für Pastoralisten (Teil 2: Feldphase)

Land/Region: global
Fördervolumen: 0,86 Millionen Euro
Laufzeit: August 2015 – Februar 2018

Kurzbeschreibung/Projektziele: Bei dem Pastoralist Knowledge Hub handelt es sich um ein Wissensportal, auf dem Informationen gesammelt, aufbereitet und zur Verfügung gestellt werden. Zielgruppen sind dabei in erster Linie pastorale Interessensvertretungen wie Verbände, Organisationen und Netzwerke. Aber es soll auch helfen, die ökonomischen, ökologischen und sozialen Leistungen der Lebens- und Wirtschaftsweise der nomadischen oder halbnomadischen Viehhalter darzustellen und so der Politik deren Bedeutung und Nutzen bei der Produktion von Nahrungsmitteln und dem Schutz der Umwelt nahezubringen. Es soll darüber hinaus die Einbeziehung in nationale, regionale und globale Politiken verbessert werden. Projektziel ist es, nach dem Aufbau des Wissensportals für Pastoralisten in der ersten Phase, dieses mit Informationen zu füllen, nachhaltige Anpassungs- und Lebensstrategien aufzuzeigen und verschiedene Akteure in einen fachlichen Austausch einzubinden sowie deren politische Teilhabe zu fördern.

Improving the dietary intakes and nutritional status of infants and young children through improved food security and complementary feeding counselling

Land/Region: überregional (Malawi, Kambodscha)
Fördervolumen: 2,1 Millionen Euro
Laufzeit: November 2010 - Januar 2016
http://www.fao.org/ag/humannutrition/nutritioneducation/70106/en/

Kurzbeschreibung/Projektziele: Dieses angewandte Forschungsvorhaben zielt auf eine wissenschaftliche Fundierung der von der FAO und anderen Organisationen geförderten Ernährungsinterventionen für Kleinkinder auf Basis von lokal vorhandenen Nahrungsmitteln. Dabei werden Mütter angeleitet, lokal verfügbare Nahrungsmittel richtig zur Ernährung ihrer Kinder einzusetzen.

Professional training in nutrition education and communication for strengthening national capacity in nutrition behaviour change

Land/Region: überregional
Fördervolumen: 1,2 Millionen Euro
Laufzeit: Januar 2012 - Dezember 2015
http://www.fao.org/ag/humannutrition/nutritioneducation/69725/en/

Kurzbeschreibung/Projektziele: Ziel des Projektes ist es, Ausbildungsmöglichkeiten zu schaffen, um Menschen anzuleiten, sich ausgewogener und somit insgesamt besser ernähren zu können und Unter- und Fehlernährung zu verringern. Dabei soll durch das Projekt zunächst mit einem Basiszertifikat in "Nutrition Education and Communication (NEAC)" ein Fundament gelegt werden, das Best Practices von NEAC-Trainings aufnimmt und der lokalen Nachfrage gerecht wird. Die Materialien sollen online genutzt werden können. Zielgruppe sind Multiplikatoren, wie z. B. Studenten, Erzieher, Hebammen oder Agrarfachleute.

Land/Region: Afrika (Sub-Sahara-Afrika)
Fördervolumen: 0,79 Millionen Euro
Laufzeit: Dezember 2013 - November 2015

Kurzbeschreibung/Projektziele: Das Neuvorhaben soll das laufende Projekt ergänzen und das frankophone Afrika südlich der Sahara abdecken und dabei auf die entwickelten ENACT (Education for Effective Nutrition in Action)-Materialien und -Erfahrungen zurückgreifen.

Support for Country Level Implementation of the Voluntary Guidelines on Land Tenure

Land/Region: überregional (Sierra Leone, Liberia, Mongolei)
Fördervolumen: 2,27 Millionen Euro
Laufzeit: Februar 2014 - Juli 2016

Kurzbeschreibung/Projektziele: Um die Umsetzung der "Freiwilligen Leitlinien für die verantwortungsvolle Verwaltung von Boden- und Landnutzungsrechten, Fischgründen und Wäldern" voranzubringen, hat die FAO ein 20 Millionen-Dollar-Programm (Supporting Implementation of the Voluntary Guidelines on the Responsible Governance of Tenure of Land, Fisheries and Forests) formuliert, das sich an verschiedene Geber wendet. Dieses Projekt enthält drei Komponenten des Programms: (1) In Sierra Leone, Liberia und Mongolei eine kritische Masse an informierten Akteuren zu erreichen (die in nationalen Multi-Stakeholder-Plattformen organisiert sind). (2) Die Erstellung und Verbreitung von drei themenbezogenen Leitfäden zur Umsetzung (3) Die Verbesserung der Fähigkeiten zur Verwaltung von Land, Fischgründen und Wäldern in Sierra Leone.

Learning programmes to support the implementation of the VGGT in five countries

Land/Region: überregional (Sierra Leone, Liberia, Laos u.a.)
Fördervolumen: 0,87 Millionen Euro
Laufzeit: April 2014 - September 2016

Kurzbeschreibung/Projektziele: Übergreifende Zielsetzung des Vorhabens ist es, die personellen und institutionellen Kapazitäten zur Verwaltung von Boden- und Landnutzungsrechten, Fischgründen und Wäldern, insbesondere zur Implementierung der Freiwilligen Leitlinien (VGGT) auf nationaler Ebene, zu entwickeln. Dazu sollen Lernprogramme in ausgewählten Ländern durchgeführt werden. Damit werden sowohl das parallel anlaufende BTF-Projekt "Support for Country Level Implementation of the Voluntary Guidelines on the Responsible Governance of Tenure of Land, Fisheries and Forests" als auch das gleichnamige übergreifende Programm zur Implementierung der VGGT unterstützt.

Food for the Cities multi-disciplinary initiative – Strengthening urban-rural linkages for a more vibrant local and small scale agriculture

Land/Region: Sri Lanka, Sambia
Fördervolumen: 1,93 Millionen Euro
Laufzeit: Januar 2014 – September 2017

Kurzbeschreibung/Projektziele: Das Projekt ist Teil der "Food for the Cities"- Initiative der FAO. Entwicklungsziel des Projekts ist eine verbesserte und stabilere Versorgung der städtischen Bevölkerung mit nahrhaften Lebensmitteln. Dies soll durch gestärkte Bezüge zwischen Stadt und Land in drei Pilotregionen erreicht werden und basiert auf inklusiven, effizienten und resilienten Aktivitäten der kleinbäuerlichen Landwirtschaft, die in ein städtisches Ernährungssystem eingebunden sind.

CAADP – Capacity Development Programme for Investment and Policy (CCDPIP)

Land/Region: überregional
Fördervolumen: 1,72 Millionen Euro
Laufzeit: Juni 2012 - August 2014

Kurzbeschreibung/Projektziele: Das Projekt soll einen Beitrag zur Comprehensive Africa Agriculture Development Programme (CAADP) -Zielsetzung leisten und durch höhere und effizientere öffentliche Ausgaben die landwirtschaftliche Produktion anregen. Schwerpunkt des Vorhabens ist dabei die Unterstützung nationaler Akteure bei der Entwicklung und Verabschiedung von nationalen landwirtschaftlichen Investitionsplänen und Programmen und deren Budgetierung in den Staatshaushalten. Für die nationalen Akteure sollen Lehrpläne und Lehrmaterialien entwickelt und verschiedene Vermittlungswege genutzt werden – außerdem sollen ausgewählte Multiplikatoren (Institutionen) auf regionaler und nationaler Ebene in die Lage versetzt werden, notwendiges Capacity Development und Beratung für einzelne Länder anzubieten.

Preparations for and follow-up to the United Nations Conference on Sustainable Development in 2012

Land/Region: überregional
Fördervolumen: 1,23 Millionen Euro
Laufzeit: Oktober 2011 - März 2014
http://www.fao.org/nr/sustainability/food-loss-and-waste/en/

Kurzbeschreibung/Projektziele: Wie alle anderen VN-Organisationen, wurde auch die FAO aufgefordert, einen Beitrag zur "UN-Conference on Sustainable Development (Rio+20)" zu leisten. Die FAO will mit der Greening the Economy with Agriculture (GEA) Initiative darstellen, wie die Landwirtschaft zur Green Economy beitragen kann. Es geht dabei primär darum, die Rolle der Landwirtschaft im Green Economy-Prozess zu definieren und zu vertreten. Dabei soll auch sichergestellt werden, dass der Landwirtschafts- und Ernährungssektor eine starke Stimme in der internationalen Nachhaltigkeitspolitik erhält, private und öffentliche Interessengruppen des Sektors in den Rio+20-Vorbereitungsprozess einbezogen werden und der Themenkomplex Landwirtschaft und Ernährung angemessen in den Ergebnissen von Rio+20 berücksichtigt wird. Das übergreifende Ziel des Projekts ist es, zu einer neuen Vision eines nachhaltigen und prosperierenden Landwirtschafts- und Ernährungssektors beizutragen.

Improving the abilities of Regional Organizations to develop, implement and monitor food security training programmes

Land/Region: überregional
Fördervolumen: 2,1 Millionen Euro
Laufzeit: Februar 2010 - Januar 2014

Kurzbeschreibung/Projektziele: Die FAO hat im Zusammenhang mit der Nahrungsmittelpreiskrise verschiedene E-Learning- und Lehrmaterialien zur Ernährungssicherung entwickelt. Diese stehen für verschiedene Themen zur Verfügung und werden bereits genutzt. Darüber hinaus stehen EU-Mittel für ausgewählte regionale Organisationen zur Durchführung von regionalen und nationalen Lehrmaßnahmen zur Verfügung. Mit diesem Vorhaben sollen ausgewählte Organisationen in die Lage versetzt werden, regionale und nationale Lehr- und Ausbildungsmaßnahmen inhaltlich und organisatorisch durchzuführen. Eine Aufarbeitung bestehender Materialen erfolgt nach Inhalten und Zielgruppen. Es sind ein Grundkurs und ein weiterführender Kurs vorgesehen.

Strengthening governance of food security and nutrition through support to the Committee on World Food Security (CFS)

Land/Region: überregional
Fördervolumen: 0,14 Millionen Euro
Laufzeit: Januar 2014 - Oktober 2014

Kurzbeschreibung/Projektziele: Das Vorhaben dient der Unterstützung der Arbeit des Welternährungsausschusses (Committee on World Food Security, CFS). Um die bei der 40. Sitzung des CFS im Oktober 2013 gefassten Beschlüsse bezüglich eines CFS Monitoring Frameworks umsetzen zu können, soll die FAO mit dem Vorhaben ein Prüf-Instrumentarium entwickeln.

Monitoring and Assessment of GHG Emissions and Mitigation Potential in Agriculture

Land/Region: überregional
Fördervolumen: 1,52 Millionen Euro
Laufzeit: Januar 2011 - Dezember 2013
http://www.fao.org/climatechange/micca/ghg/en/

Kurzbeschreibung/Projektziele: Übergeordnete Zielsetzung des Vorhabens ist es, die Folgen des Klimawandels zu mildern und langfristige landwirtschaftliche Produktivitätssteigerungen zu erreichen. Aufbauend auf einer standardisierten Datenerfassung zur Berücksichtigung des Zustands von Böden und ihrer Co2-Bindungspotentiale in Abhängigkeit der genutzten Bewirtschaftungssysteme, soll ein Internet-Portal etabliert werden, das über Politiken und Praktiken der Klimawandelmitigation in der Landwirtschaft informiert.

Take it or Leave it? Prioritizing the Use of Residues from Agrifood and Forest Value Chains

Land/Region: überregional
Fördervolumen: 0,05 Millionen Euro
Laufzeit: November 2013 - April 2014

Kurzbeschreibung/Projektziele: Die Frage welche Reststoffe für eine energetische Verwertung zur Verfügung stehen und welche Nutzungsoptionen unter der Zielsetzung einer nachhaltigen ländlichen Entwicklung Priorität genießen sollten, sind trotz ihrer Relevanz wenig untersucht. Durch Wissensaufbereitung sollen Entscheidungshilfen für eine optimale und nachhaltige Nutzung anfallender Reststoffe erarbeitet werden. Hierzu werden in erster Line bestehende Literatur aufgearbeitet sowie Erkenntnisse validiert und strukturiert verfügbar gemacht.

Sustainability Assessment of Food and Agriculture systems (SAFA) for Smallholders

Land/Region: überregional
Fördervolumen: 0,15 Millionen Euro
Laufzeit: Januar 2014 - Dezember 2014

Kurzbeschreibung/Projektziele: SAFA ist ein Regelwerk, das aufzeigt, wie eine vergleichbare Nachhaltigkeitsbewertung aussehen kann und welche Indikatoren auf jeden Fall berücksichtigt werden sollten. Das Regelwerk gibt den Rahmen vor, um Nachhaltigkeit im Lebensmittel- und Agrarsektor zu bewerten. Es misst vier Dimensionen der Nachhaltigkeit: Ökologie, Ökonomie, Soziales und Unternehmensführung. Durch das Projekt soll eine SAFA-Anwendung für Kleinproduzenten entwickelt werden, die als Beratungsinstrument genutzt werden kann und eine Selbstanalyse erlaubt. Erwartet werden dadurch auch eine bessere Datenbasis zur Nachhaltigkeit und ein größeres öffentliches Bewusstsein für die Beziehungen zwischen den verschiedenen Dimensionen von Nachhaltigkeit.

Bioenergy and Food Security Rapid Appraisal Project (BEFS Rapid Appraisal)

Land/Region: überregional
Fördervolumen: 1,28 Millionen Euro
Laufzeit: Mai 2012 - April 2014
http://www.fao.org/energy/befs/rapid-appraisal/en/

Kurzbeschreibung/Projektziele: Das Projekt baut auf den Ergebnissen des Projekts "Bioenergy and Food Security; Mainstreaming food security concerns into assessments of bioenergy potential through targeted analysis and field activities that support rural development" auf. Es geht darum, als Ergänzung zum bisher verwendeten umfangreichen Analyserahmen ein Analyse-Schnellverfahren (Rapid Appraisal Tool) zu entwickeln, welches eine schnellere und kostengünstigere Orientierungshilfe liefert, welche Schwerpunktthemen einer eingehenderen Analyse bedürfen. Entwicklungsziel des Projekts ist es, dass Länder aufgrund der Analyse und der abgeleiteten Empfehlungen ihre Politiken so ausrichten, dass eine Bioenergieproduktion keine negativen Effekte auf die Ernährungssicherung und die Umwelt hat.

Capacity Development in the Use of the Bioenergy and Food Security Rapid Appraisal Tool (BEFS RA)

Land/Region: überregional
Fördervolumen: 0,14 Millionen Euro
Laufzeit: Februar 2014 - Januar 2015

Kurzbeschreibung/Projektziele: Das Projekt bezieht sich direkt auf das ausgelaufene Vorhaben "Bioenergy and Food Security Rapid Appraisal Project (BEFS RA)", welches pilothaft ein Analyse-Schnellverfahren (Rapid Appraisal Tool), als Orientierungshilfe für Länder entwickelt und getestet hat, die ihren Bioenergiesektor entwickeln wollen. Das Projekt soll die Verbreitung, Bekanntmachung und Anwendung des Rapid Appraisal Tools unterstützen.

Stand:
10.11.15

Zum Thema

Landwirtschaft stärken, Ernährung sichern - weltweit.
15 Jahre Bilateraler Treuhandfonds mit der FAO

Titelseite der Broschüre

Vor 15 Jahren wurde der Bilaterale Treuhandfonds (BTF) mit dem Ziel gegründet, durch Leuchtturmprojekte innovative Strategien zur Ernährungssicherung sowie gegen Unter- und Mangelernährung international, überregional und in Partnerländern voranzubringen.
Mit der vorliegenden Broschüre anlässlich des 15-jährigen Jubiläums des BTF starten wir eine Schriftenreihe, welche die bisherigen Erfolge, unser aktuelles Engagement sowie unsere künftigen Aufgaben vorstellen wird. Denn auch in den kommenden Jahren werden wir uns mit Nachdruck für die weltweite Umsetzung des Menschenrechts auf Nahrung einsetzen.

Welternährung Verstehen

Startbild für das Video „Welternährung Verstehen“

Die Weltbevölkerung wächst. Doch die Landwirtschaft erzeugt derzeit weltweit etwa ein Drittel mehr Kalorien, als für die Versorgung aller Menschen rechnerisch notwendig ist. Das heißt: Im Grunde gäbe es genug zu essen für alle. Trotzdem muss jeder neunte Mensch hungrig schlafen gehen. Weltweit hungern noch immer rund 800 Millionen Menschen.

zum Video: Welternährung Verstehen …

Welternährung verstehen - Fakten und Hintergründe

Titelbild der BMEL-Broschüre "Welternährung verstehen"

Die Landwirtschaft erzeugt weltweit derzeit genug Lebensmittel, um zumindest rein rechnerisch alle Menschen zu ernähren. Dennoch muss jeder neunte Mensch auf der Welt jeden Abend hungrig schlafen gehen. Und das, obwohl das Recht eines jeden Menschen auf Nahrung – und zwar in ausreichender Quantität und Qualität – ein Menschenrecht ist, das im internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (VN-Sozialpakt) völkerrechtlich verbindlich verankert ist.

English version: Understanding global food security and nutrition - Facts and backgrounds

Reden

FAO-Stellenangebote

Publikationen

Presse

Pressemitteilungen

Interviews

Links

Schlagworte

Unternavigation aller Website-Bereiche