BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Hauptinhalte

Themen und Inhalte

Videos

"Wie funktioniert eigentlich Lebensmittelsicherheit?"

Wer Lebensmittel einkauft, hat eine große Auswahl: Rund 10.000 Produkte bietet ein durchschnittlicher Supermarkt an. Wer aber schützt uns davor, dass darunter nicht Lebensmittel sind, die unsere Gesundheit gefährden? Um das zu leisten, funktioniert Lebensmittelsicherheit vom Acker bis zum Teller nach sieben Grundprinzipien, die dieses Video erläutert.

Weiterführende Informationen

Presse

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen und die Ansprechpartnerinnen und –partner der Pressestelle.

Publikationen

Hier können Sie Publikationen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) herunterladen oder in gedruckter Form bestellen.

Besucher

Wir bieten organisierten Gruppen von 20 bis 50 Personen die Möglichkeit, unsere Dienstsitze in Berlin und Bonn zu besuchen.

Termine

Zebus auf der Weide Quelle: stock.adobe.com - Dudarev Mikhail

Internationaler Dialog zur Tierhaltung auf der Berliner Welternährungskonferenz 2018 | GFFA

"Die Zukunft der tierischen Erzeugung gestalten – nachhaltig, verantwortungsbewusst, leistungsfähig" – unter diesem Motto findet das Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) vom 18. bis 20. Januar 2018 in Berlin statt.

Mittlerweile zum 10. Mal treffen sich Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, um sich im internationalen Dialog zu zentralen Zukunftsfragen der globalen Land- und Ernährungswirtschaft auszutauschen.

GFFA - Die Berliner Welternährungskonferenz

Programm GFFA 2018 (PDF, 3 MB, nicht barrierefrei)

Video zum GFFA 2018

mehr: Video zum GFFA 2018 …

Tierhaltung im Spannungsfeld zwischen steigender Nachfrage und Nachhaltigkeit

Mit dem Wachstum der Weltbevölkerung und steigendem Wohlstand steigt die Nachfrage von tierischen Nahrungsmitteln weltweit. Um diese Nachfrage zu decken, muss die Erzeugung signifikant gesteigert werden. Auch ist davon auszugehen, dass sich der Handel mit Erzeugnissen der landwirtschaftlichen Tierhaltung deutlich intensivieren wird. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an eine umwelt- und klimagerechte tierische Erzeugung sowie an das Tierwohl. Risiken der Tiergesundheit erfordern verstärkte internationale Kooperationen. Lösungen für diese Herausforderungen werden maßgeblich über die Zukunft der landwirtschaftlichen Tierhaltung, auch als bedeutenden Wirtschaftsfaktor in vielen ländlichen Regionen, entscheiden.
Folgende Themenschwerpunkte sollen auf dem GFFA diskutiert werden:

  • weltweite Marktentwicklung unter Berücksichtigung von Ernährungs- und Verbrauchertrends
  • Bedeutung der Tierhaltung für die Ernährungssicherung und als Wirtschaftsfaktor in ländlichen Räumen
  • Förderung von Tierwohl und Tiergesundheit
  • Fragen einer nachhaltigen Erzeugung (standortgerechte Produktion und Futtermittelbereitstellung, Klimaschutz und nachhaltiger Umgang mit den Ressourcen Boden und Wasser)

Die Veranstaltungen, die auf dem GFFA 2018 stattfinden, sind u. a. folgende:

  • 18. Januar 2018: Auftaktveranstaltung, Kooperationsbörse
  • 19. Januar 2018: Fachpodien, Kooperationsbörse, High Level Panels
  • 20. Januar 2018: Internationales Wirtschaftspodium des GFFA Berlin e. V. (auf persönliche Einladung)

Impulse für künftige Entwicklungen der tierischen Erzeugung

Das GFFA – die Berliner Welternährungskonferenz – bietet die Möglichkeit, im internationalen Dialog mehr Verständnis für die Chancen und Herausforderungen der tierischen Erzeugung zu entwickeln. Darüber hinaus sollen Lösungsansätze im Rahmen einer verstärkten internationalen Kooperation erarbeitet werden.

Die vielfältigen Veranstaltungen, die unter dem Dach des GFFA 2018 durchgeführt werden, geben Impulse für künftige Entwicklungen im Themenfeld "Landwirtschaft und tierische Erzeugung" auf internationaler Ebene. Das GFFA findet unter dem Leitthema der Ernährungssicherung seit 2009 jährlich im Rahmen der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin statt.

Stand:
17.11.17

Unternavigation aller Website-Bereiche