BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Verbraucherforschung des BMEL

Verbraucherinnen und Verbraucher treffen täglich wirtschaftliche Entscheidungen. Einige davon haben weitreichende Folgen etwa bei Kapitalanlagen, Alterssicherung, Arbeitsunfähigkeitsversicherung oder Immobiliengeschäften. Durch an Verbraucherinteressen orientierte Forschung will das BMEL herausfinden, bei welchen Entscheidungen Verbraucher mehr Beratung und Hilfestellung benötigen.

Nach Einschätzung von Wissenschaftlern treffen Konsumenten die meisten Kaufentscheidungen, ohne dass dabei ihre Bedürfnisse immer optimal gedeckt werden. In einigen Bereichen haben Fehlentscheidungen sogar erhebliche Konsequenzen, etwa bei Kapitalanlagen, Alterssicherung, Arbeitsunfähigkeitsversicherung und Immobiliengeschäften. Aber auch bei kleinen Geschäften wie beispielsweise Handytarifen steht der Konsument häufig mit begrenzten Informationen einer kaum übersehbaren Angebotsvielfalt gegenüber.

In vielen Bereichen hat der Gesetzgeber bereits die Stellung des Verbrauchers auf unter-schiedlichen Märkten gestärkt. Jedoch besteht in der Ressortforschung noch kaum interdisziplinäres Know-how, um die Verbraucherpolitik unabhängig zu beraten.

Das Netzwerk Verbraucherforschung

Bislang gab es nur sehr wenige Lehrstühle oder Institute, die sich vertieft mit verbraucherorientierter Forschung beschäftigen.

Beispielsweise fehlte eine übersichtliche Darstellung, inwieweit Märkte und Angebote für Verbraucherinnen und Verbraucher transparent und zugänglich sind und ob Verbraucherinnen und Verbraucher für bestimmte Entscheidungen mehr Beratung und Hilfestellung benötigen.

Mit der Gründung des "Netzwerks Verbraucherforschung" im November 2011 hat das BMEL erstmals eine Zusammenarbeit der Verbraucherforschung angestoßen.

Netzwerk-Aktivitäten

Das Bundesverbraucherministerium will mit dem "Netzwerk Verbraucherforschung" den Anforderungen einer integrierten Verbraucherpolitik Rechnung tragen und dem wirtschaftlichen Verbraucherschutz über eine verstärkte Projektförderung noch mehr Gewicht verleihen.

Die interdisziplinäre Plattform für Verbraucherforschung soll aktive Wissenschaftler vernetzen, die sich speziell mit den Belangen der Konsumenten und deren Informationsbedürfnissen beschäftigen.

Die Geschäftsstelle des Netzwerks wurde beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) eingerichtet. Deren Aufgabe besteht u. a. darin, Expertise zu identifizieren, zu bündeln, das BMEL zu beraten, bei der Strategiebildung zu unterstützen, Fachforen zu organisieren und zur Themenfindung beizutragen: Fachforen, Veranstaltungen und Termine.

Weitere Maßnahmen des BMEL zur Verbesserung der Verbraucherforschung

Um nachhaltige Strukturen für eine interdisziplinäre Verbraucherforschung auf den Weg zu bringen, hat das BMEL neben dem "Netzwerk Verbraucherforschung" bereits eine Reihe weiterer Maßnahmen umgesetzt:

  • Der Wissenschaftliche Beirat Verbraucher- und Ernährungspolitik nimmt mit seinen Stellungnahmen eine wichtige Beratungsfunktion für die Verbraucherpolitik des BMEL wahr.
  • Die Bamberger Verbraucherrechtstage des BMEL sind als feste Größe im wissenschaftlichen Diskurs etabliert.
  • Das BMEL finanziert seit 2010 eine "Stiftungsprofessur" für rechtlichen Verbraucherschutz an der Universität Bayreuth. er Lehrstuhl hat seine Lehrtätigkeit im Wintersemester 2010 aufgenommen. Die Förderung der Stiftungsprofessur für weitere zwei Jahre wird derzeit (Herbst 2013) eingeleitet. Die "Stiftungsprofessur" steht dem BMEL zur Deckung wissenschaftlichen Entscheidungshilfebedarfs zur Verfügung.
  • Mit Eröffnung der Forschungsstelle Verbraucherrecht im Juli 2011 ist es gelungen, an der Universität Bayreuth bereits bestehendes Wissen zu Verbraucherthemen zu bündeln. Kompetenzen in der Bankenpolitik, dem Energierecht oder dem Urheberrecht werden zusammengeführt und erhalten eine spezifische Verbraucherausrichtung.
  • Um auch einen sehr kurzfristigen Entscheidungshilfebedarf des Ministeriums zu Fragen der wirtschaftlichen Interessen der Verbraucher und der Verbraucherinformation abdecken zu können, wird ein Expertenpool aufgebaut, der schnell wissenschaftlich fundierte Beratung sicherstellen kann.
Stand:
12.03.13

Zum Thema

Links

Presse

Förderberatung des Bundes

Förderberatung "Forschung und Innovation" des Bundes

Logo Förderberatung "Forschung und Innovation" (Zwei Dreiecke)

Über die zentrale Förderberatung können sich Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen schnell und einfach über Fördermöglichkeiten des Bundes, der Länder und der EU informieren.

mehr: Förderberatung "Forschung und Innovation" des Bundes …

Schlagworte

Unternavigation aller Website-Bereiche