BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Grünbuch Ernährung Landwirtschaft

Erfahren Sie mehr über den Grünbuch-Prozess, über unsere Dialog-Veranstaltungen – und darüber, wie Sie an diesem Prozess mitwirken können!

Die Zukunft im Blick: Dialog mit der jungen Generation

"Landwirtschaft und Ernährung im Jahr 2030: Wie wollen wir wirtschaften, wie wollen wir uns ernähren?" – unter dieser Überschrift startete am Montag eine IGW-Podiumsdiskussion. Mit beim Blick in die Zukunft dabei: Bundesminister Christian Schmidt.

Zur Diskussion auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) eingeladen hatte der Bundeslandwirtschaftsminister Vertreter der jungen Generation: Er diskutierte mit Dominik Richter (Gründer HelloFresh), Kathrin Funk (Bund der Deutschen Landjugend), Jenny Herbert (BUND Jugend), Theresa Baumgärtner (Bloggerin) und Vroni Hentschel (Fachschaftsrat für Ernährungs- und Agrarwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg). Im Fokus der von Moderator Marco Seiffert geleiteten Diskussion stand die Frage: Wo sehen Sie die größten Herausforderungen und größten Chancen im Bereich von Landwirtschaft und Ernährung?

Der Grünbuch-Dialog auf der IGW2016

mehr: Der Grünbuch-Dialog auf der IGW2016 …

Die Diskussion ist Teil des von Bundesminister Schmidt ins Leben gerufenen Grünbuch-Prozesses. Hierbei sind Bürgerinnen und Bürger, Verbände und Kirchen bis hin zu gesellschaftlichen Gruppen eingeladen, ihre Vorstellungen über die Zukunft der Land- und Ernährungswirtschaft in Deutschland zu äußern. Am Ende steht das „Grünbuch Ernährung Landwirtschaft“, in welchem der Landwirtschaftsminister seine Leitlinien für die Ausrichtung der Landwirtschafts- und Ernährungspolitik in den kommenden Jahren vorstellen wird.

Schmidt machte im Rahmen der Diskussion deutlich, dass es ihm wichtig sei, gerade die junge Generation intensiv in den Dialog mit einzubinden. Was muss aus ihrer Sicht Politik regeln, was ist gesetzlich zu verankern und was muss über den Markt passieren?

Schmidt stellte klar: Wichtig aus seiner Sicht sei, Transparenz zu gewährleisten, so dass der Verbraucher sich selbst ein Urteil bilden könne. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin sei die Einführung eines Schulfachs Ernährung, für das er sich einsetze.

Während Bloggerin Baumgärtner den Vorstoß unterstützte und mahnte, Politik müsse mehr für Ernährungsbildung junger Menschen tun, machte Hello Fresh-Gründer Richter als eine Schwachstelle die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis aus: Theoretisch seien Verbraucher heute sehr an gesunder Ernährung interessiert und dank des zunehmend verfügbaren Wissens auch immer besser informiert. Doch aufgrund der Hektik des Alltags würde dieses Wissen nicht umgesetzt.

BUND-Vertreterin Herbert wertete als größte Herausforderung, dass es Verbrauchern nicht möglich sei, bessere Produkte zu kaufen; zudem kritisierte sie, die Politik setze auf die Förderung großer Höfe.

Einig war sich die Runde mit Blick auf das Thema Wertschätzung von Lebensmitteln. So forderte Baumgärtner, es gelte mit Blick auf die Zukunft dem Billigkonsum entgegen zu wirken und Produkte mehr wert zu schätzen.

Von Seiten der Praktiker wurde zudem deutlich, wie sehr sie sich auch ein Mehr an Wertschätzung gegenüber ihrer Arbeit und ein Weniger an gängelnder Bürokratie wünschen. So appellierte Landjugend-Vorsitzende Funk an die Runde, es gelte Landwirtschaft attraktiv zu halten, die Weichen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft zu stellen und dafür zu sorgen, dass es keine Anfeindungen an die Landwirtschaft gebe.

Agrarstudentin Hentschel nahm die Finanzen in den Blick: Sie mahnte eine gerechte Entlohnung für Landwirte an, damit sie auch gute Produkte liefern könnten. Ihr Wunsch für 2030: Verbraucher sollten mit offenen Augen erleben, was Landwirtschaft macht.

Die Ergebnisse des Dialogs werden in den Grünbuch Prozess einfließen.

Während der Internationalen Grünen Woche haben alle Messebesucher die Gelegenheit, am Stand des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (Halle 23a) ihre Ideen und Anregungen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft in den Grünbuch-Prozess einzubringen. Die Vorstellung des Grünbuchs ist für den Herbst 2016 geplant.

Inhalt des Dossiers

Videos

Der Grünbuch-Dialog im BMEL

Anklicken des Bildes öffnet ein Video zum Thema: Grünbuch

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt brachte Vertreter von "Wir haben es satt" und "Wir machen Euch satt" und weitere Verbände am 13. Januar 2016 an einen Tisch. Das Ziel: Ein sachlicher Dialog. Das Thema: "Landwirtschaft in der Mitte der Gesellschaft“.

zum Video: Der Grünbuch-Dialog im BMEL …

Der Grünbuch-Dialog auf der IGW2016

Anklicken des Bildes öffnet ein Video zum Thema: Grünbuch

"Landwirtschaft und Ernährung im Jahr 2030: Wie wollen wir wirtschaften, wie wollen wir uns ernähren?" – unter dieser Überschrift hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt zur Podiumsdiskussions mit der jungen Generation im Rahmen der Internationalen Grüne Woche eingeladen.

zum Video: Der Grünbuch-Dialog auf der IGW2016 …

Grünbuch Ernährung Landwirtschaft

Anklicken des Bildes öffnet ein Video zum Thema: Grünbuch

Was wollen wir essen? Wie soll das produziert werden? Wie bekommen die Produzenten dafür einen angemessenen Preis? Wie stellen wir uns Ernährung und Landwirtschaft der Zukunft vor?

Diese und andere Fragen wirft das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in zahlreichen Dialog-Veranstaltungen zwischen Gesellschaft, Landwirtschaft, Handel, Ernährungswirtschaft, Kirchen und Politik auf. Nur über einen intensiven Austausch können wir Lösungsansätze für die großen Fragen finden, die über den Tag hinaus tragfähig sind. Bundesminister Christian Schmidt erstellt am Ende sein "Grünbuch Ernährung-Landwirtschaft".

zum Video: Grünbuch Ernährung Landwirtschaft …

Bundesminister Christian Schmidt zum Grünbuch-Prozess

Anklicken des Bildes öffnet ein Video zum Thema: Grünbuch

"Ich will die Landwirtschaft in der Mitte der Gesellschaft verankern. Dafür brauche ich Sie!" - Bundesminister Christian Schmidt ruft in seinem Grußwort zum Grünbuch-Prozess Bürgerinnen und Bürger zu einem aktiven Gedankenaustausch auf.

zum Video: Bundesminister Christian Schmidt zum Grünbuch-Prozess …

Kontakt

Sie möchten Ihre Meinung in den Grünbuch-Prozess einbringen?

Dann schreiben Sie uns Ihre Anregungen. Wir sind gespannt auf Ihre Denkanstöße.

Kontakt:
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft;
Stichwort: Grünbuch-Prozess
11055 Berlin
E-Mail: gruenbuch@bmel.bund.de

mehr: Sie möchten Ihre Meinung in den Grünbuch-Prozess einbringen? …

Unternavigation aller Website-Bereiche