BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Internationales Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit

Vom 12. bis zum 25. August 2015 fand in Herrsching das 27. Internationale Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit statt, das in diesem Jahr unter dem Motto "Lernen – teilen – gestalten" stand.

97 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 62 Ländern waren für zwei Wochen in das Haus der bayerischen Landwirtschaft in Herrsching gekommen, um von- und miteinander zu lernen und neue Impulse und Ideen für die Arbeit in ihren Heimatländern zu gewinnen.

Die Expertinnen und Experten der Landjugendarbeit absolvierten dabei zunächst ein intensives Führungskräftetraining in sieben Sprachgruppen, um innovative Methoden für die Arbeit vor Ort zu erlangen.

In einem zweiten Teil stand der Austausch im Vordergrund. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten über die Themen ländliche Entwicklung, Ernährungssicherung, Umwelt und Ressourcen sowie Bildung und Qualifikation. Dabei wurde deutlich, dass die Herausforderungen weltweit sehr ähnlich sind, die Rahmenbedingungen und Voraussetzungen in den verschiedenen Ländern jedoch stark variieren. Auf der Grundlage jeweils unterschiedlicher Blickwinkel kam es so zu einem lebendigen Austausch über Erfahrungen, Herangehensweisen und Lösungsansätzen.

Im dritten Seminarabschnitt entwickelten die Führungskräfte dann konkrete Aktionspläne, wie sie das Gelernte und Geteilte in ihre Arbeit in den Heimatländern integrieren und umsetzen können.

Hintergrund

Bereits seit 1962 findet im zweijährigen Turnus in Deutschland ein internationales Seminar für Führungskräfte sowie Multiplikatoren der Landjugendarbeit statt. Ziel des Seminars ist es, derzeitige und künftige Führungskräfte der Landjugendarbeit mit neuen, aktuellen Inhalten und Methoden für ihre lokalen, regionalen und überregionalen Aufgaben zu qualifizieren.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern lernen wie sie jungen Menschen auf dem Land Hilfestellungen zur Verbesserung ihrer Lebensbedingungen geben können. Sie werden motiviert, Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung ihrer Region zu übernehmen und in die Lage versetzt, eigene, bedarfsgerechte Aktivitäten und Aktionen zu planen, zu organisieren und durchzuführen.

Durch den intensiven internationalen Dialog und den Aufbau eines Experten-Netzwerks erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wichtige Impulse für die Landjugendarbeit in ihren Heimatländern und die Möglichkeit, auch über das Seminarende hinaus Erfahrungen und Wissen miteinander auszutauschen.

Qualifizierung und Bildung sind der Schlüssel für die Zukunft der Landwirtschaft und der ländlichen Räume. Das Internationale Seminar vermittelt moderne Bildungs- und Projektarbeit an praxisnahen Beispielen. Die fachlichen Inhalte werden jeweils in Zusammenarbeit von BMEL, der Seminar-Leitung und dem internationalen Dozententeam konzipiert und den neuesten Entwicklungen angepasst.

Das Seminar steht unter der Schirmherrschaft der FAO. Veranstalter ist das BMEL, für die Organisation und Durchführung ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung verantwortlich.

Stand:
06.10.15

Zum Thema

Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume 2016

Cover "Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume 2016"

Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland lebt in kleineren Städten oder Gemeinden auf dem Land. Ländliche Regionen sind attraktive Lebens-, Arbeits- und Erholungsorte. Viele Unternehmen aller Wirtschaftsbereiche, darunter mittelständische Weltmarktführer, haben dort ihren Standort. Das alles gehört zum Leben auf dem Land – und darüber informiert der Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume umfassend.

Modellvorhaben Land(auf)Schwung - Regionen in Aktion

Cover der Broschüre "Modellvorhaben Land(auf)Schwung - Regionen in Aktion"

Das Modellvorhaben Land(auf)Schwung hat sich zum Ziel gesetzt, den demografischen Wandel aktiv zu gestalten, die regionale Wertschöpfung zu erhöhen und die Beschäftigung im ländlichen Raum zu sichern. Land(auf)Schwung bietet hierfür ein Experimentierfeld zur Erprobung neuer Lösungswege.

Ländliche Regionen verstehen

Startbild für das Video „Ländliche Regionen verstehen“

Immer mehr Menschen zieht es vom Land in die Stadt, viele Großstädte boomen. Haben wir also in Zukunft volle Städte und leere Dörfer? Was tut die Politik dafür, dass unsere Dörfer lebendig bleiben?

zum Video: Ländliche Regionen verstehen …

Presse

Links

Schlagworte

Unternavigation aller Website-Bereiche