BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Anerkannte Zuchtorganisationen

Die staatliche Anerkennung können Zuchtorganisationen von der zuständigen Behörde eines Bundeslandes oder Mitgliedstaates erhalten. Sie müssen dafür erfolgreich ein bestimmtes Anerkennungsverfahren durchlaufen haben, das in den Vorschriften des EU-Tierzuchtrechts festgelegt ist.

Das EU-Tierzuchtrecht wird in Deutschland durch das Tierzuchtgesetz (TierZG) in nationales Recht umgesetzt.

Anwendungsbereich des Tierzuchtgesetzes

Dem EU-Tierzuchtrecht folgend umfasst auch das deutsche Tierzuchtgesetz in seinem Anwendungsbereich nur die Tierarten Rind, Schwein, Schaf, Ziege und Equiden. Nur für diese Tierarten gibt es staatlich anerkannte Zuchtorganisationen.

Aufgaben staatlich anerkannter Zuchtorganisationen

Staatlich anerkannte Zuchtorganisationen nehmen im öffentlichen Interesse insbesondere folgende Aufgaben wahr:

  • Durchführung eines Zuchtprogrammes mit dem Ziel einer Verbesserung der Rasse oder der Erhaltung einer vom Aussterben bedrohten Rasse (§ 2 Nr. 2 TierZG).
  • Ausstellung einer Zuchtbescheinigung. Dies ist eine Urkunde zum Nachweis von Identität, Abstammung und Leistung des jeweiligen Zuchttiers (§ 12 Satz 1 Nr. 2 TierZG).
  • Führen des Zuchtbuches als Voraussetzung dafür, dass eine Zuchtbescheinigung ausgestellt werden kann, denn nur für in das Zuchtbuch eingetragenen Tiere kann eine Zuchtbescheinigung ausgestellt werden (§ 2 Nr. 4 TierZG).
  • Grundsätzlich die Durchführung von Leistungsprüfungen und Zuchtwertschätzung sowie des Prüfeinsatzes, sofern dieser im Zuchtprogramm vorgesehen ist (§ 4 Absatz 1 Satz 2, § 7 Absatz 1 TierZG).

Die staatlich anerkannten Zuchtorganisationen führen für die von ihnen betreuten Rassen Zuchtbücher. Zuchttiere, die in der Hauptabteilung eines Zuchtbuches einer staatlich anerkannten Zuchtvereinigung eingetragen sind, haben grundsätzlich einen gegenseitigen Eintragungsanspruch in die Hauptabteilung eines Zuchtbuches einer anderen staatlich anerkannten Zuchtorganisation in der Europäischen Union, vorausgesetzt der Züchter des Zuchttieres ist Mitglied der Zuchtorganisation.

Staatlich anerkannte Zuchtorganisationen stellen außerdem nach den Vorgaben des EU-Tierzuchtrechts Zuchtbescheinigungen für Zuchttiere aus. Diese enthalten insbesondere Angaben über Abstammung, Identifikation und Leistung des jeweiligen Tieres.

In Deutschland sind häufig für eine Rasse mehrere staatlich anerkannte Zuchtorganisationen tätig. Für einige Rassen sind Zuchtorganisationen tätig, die ihren Hauptsitz in einem anderen Mitgliedstaat haben und von den staatlichen Behörden dort anerkannt wurden.

Zuchtorganisationen mit Sitz in einem anderen Mitgliedstaat

Eine anerkannte Zuchtorganisation, die ihren Sitz in einem anderen Mitgliedstaat hat, muss sich vor Aufnahme ihrer Tätigkeit in Deutschland bei der zuständigen Behörde – hier: dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL – Referat 514 – Tier und Technik) – melden. Vor einer solchen Meldung, die auch als Anzeige bezeichnet wird, darf eine Zuchtorganisation für die in Deutschland geborenen und gehaltenen Tiere weder eine Eintragung im Zuchtbuch vornehmen noch Zuchtbescheinigungen ausstellen. Dies sieht § 5 Absatz 4 TierZG vor.

Nach § 6 TierZG hat jeder Züchter in Deutschland der zur Mitwirkung an einwandfreier züchterischer Arbeit bereit ist, das Recht auf Mitgliedschaft in einer anerkannten Zuchtorganisation. Eine Übersicht der in Deutschland tätigen Zuchtorganisationen finden Sie in den folgenden Aufstellungen.

Stand:
14.03.16

Unternavigation aller Website-Bereiche