BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Viruszelle und Schemazeichnung Elektronenmikroskopische Aufnahme und Schemazeichnung des "Schmallenberg-Virus", Quelle: FLI

"Schmallenberg-Virus"

In Deutschland wie auch in benachbarten EU-Staaten wird seit 2012 das Auftreten des "Schmallenberg-Virus" festgestellt. Betroffen sind Rinder-, Schaf- und Ziegenhaltungen.

Bis auf Bremen sind alle Bundesländer betroffen, wobei die Fallzahlen in Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein deutlich höher sind als in den weiteren Bundesländern. Außerdem meldeten Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, Spanien, das Vereinigte Königreich und die Schweiz Fälle von "Schmallenberg-Virus".

Informationen zur Entwicklung, Kartenmaterial und Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das "Schmallenberg-Virus" auf der

Homepage des Friedrich-Loeffler-Institutes

Erreger erstmalig im November 2011 identifiziert

In den Niederlanden wurde im Sommer 2011 ein Krankheitsgeschehen bei Tieren beobachtet, das man anfänglich für ein neues Aufflammen der Blauzungenkrankheit hielt. Als im Spätherbst auch in Deutschland vergleichbare Fälle beobachtet wurden, hat das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI) im November 2011 den Erreger erstmalig identifiziert.

Das Virus gehört zur Simbu-Serogruppe der Orthobunyaviren. Der Erreger wird als "Schmallenberg-Virus" bezeichnet, weil der erste Virusnachweis bei Proben von Tieren aus Schmallenberg (Nordrhein-Westfalen) gelang. Orthobunyaviren sind bisher in Australien, Asien und Afrika bei Rindern verbreitet. Das Virus wird nach bisherigen Erkenntnissen des FLI nicht von Tier zu Tier, sondern über Insektenstiche hauptsächlich von Gnitzen.

Elektronenmikroskopische Aufnahme des Virus

Forschern des FLI gelang es im März 2012, das Virus erstmals sichtbar zu machen. Die Form ähnelt der anderer Bunyaviren. Die elektronenmikroskopischen Aufnahmen sind ein wichtiger Schritt zum Verständnis des Schmallenberg-Virus und damit eine Voraussetzung für die erfolgreiche Entwicklung eines Impfstoffes.

Das "Schmallenberg-Virus" kann Rinder, Schafe und Ziegen befallen. Erwachsene Tiere zeigen nur milde Symptome. Werden allerdings trächtige Tiere infiziert, so können zeitverzögert Störungen der Fruchtbarkeit, Frühgeburten und zum Teil erhebliche Schäden bei den Neugeborenen auftreten. So wurden in Deutschland zu Beginn des Jahres 2012 Lämmer mit zum Teil schweren Missbildungen geboren, ab Februar auch Kälber.

Kein Gesundheitsrisiko für Menschen

Für den Menschen besteht durch das "Schmallenberg-Virus" nach bisheriger Kenntnislage kein Gesundheitsrisiko. Beim Tier relevante Viren stellen generell keine Gefahr für den Menschen dar, soweit es sich nicht um Zoonose-Erreger handelt. Als Zoonosen werden Krankheiten bezeichnet, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können (Bsp. Tollwut).

Aufgrund der Verwandtschaft des "Schmallenberg-Virus" zu Sathuperi-, Shamonda-, Aino- und Akabane-Virus sehen Forscher kein Risiko für den Menschen. Die Europäische Infektionsschutzbehörde ECDC und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) haben eine entsprechende Risikobewertung abgegeben.

Risikobewertung des European Center for Disease Prevention and Control (in englischer Sprache)

Stellungnahme des BfR vom 22. Februar 2012 - Schmallenberg-Virus: Infektion über Lebensmittel unwahrscheinlich

Entwicklung eines Impfstoffes

Das FLI arbeitet weiterhin an der Erforschung des in unseren Breiten neuartigen Virus sowie an der Entwicklung eines Impfstoffs. Die am FLI entwickelte Nachweismethode wurde u. a. an Institutionen in Belgien, Frankreich, England, den Niederlanden und Italien weitergegeben. Weiterhin unklar ist, ob es sich um einen Neueintrag dieses exotischen Virus handelt oder ob Orthobunyaviren schon seit längerer Zeit bei Wiederkäuern in Europa vorkommen. Für eine weitere Bewertung dieses Virusfundes sind daher zusätzliche Untersuchungen notwendig.

Orthobunyaviren des Rindes sind in Australien, Asien und Afrika verbreitet und rufen dort in der Regel zunächst nur eine sehr milde Erkrankung hervor. Werden allerdings trächtige Tiere infiziert, so können zeitverzögert zum Teil erhebliche kongenitale Schäden, Frühgeburten und Störungen im Fruchtbarkeitsgeschehen auftreten. Akabane-ähnlichen Viren werden hauptsächlich durch Gnitzen (blutsaugende Mücken) übertragen.

Einführung einer Meldepflicht

Der Bundesrat hat am 30. März 2012 eine Änderung Verordnung über die meldepflichtigen Tierkrankheiten beschlossen und damit die amtliche Meldepflicht für das "Schmallenberg-Virus" eingeführt. Die Meldepflicht verpflichtet u.a. die Leiter von Untersuchungseinrichtungen, alle diagnostizierten Fälle zu melden. So können sich die Veterinärbehörden einen umfassenden Überblick über das Krankheitsgeschehen verschaffen, die Ausbreitung beobachten und Bekämpfungsmaßnahmen ergreifen.

Weitere Informationen

Aktuelle Informationen zum "Schmallenberg-Virus", Antworten auf häufig gestellte Fragen und Kartenmaterial zur Verbreitung des Virus in Deutschland finden Sie auf der Internetseite des Friedrich-Loeffler-Instituts.

Stand:
17.04.13

Zum Thema

Empfehlungen für Hygienemaßnahmen bei der Haltung von Wiederkäuern

Fressende Bullen im Stall

Die Empfehlungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums dienen zur Überprüfung der bestehenden betrieblichen Hygienemaßnahmen und sollen Tierhalter wie auch andere Personengruppen, die mit den Tieren Kontakt haben (z. B. Viehhändler, Transporteure) auf notwendige Hygienemaßnahmen aufmerksam machen.

mehr: Empfehlungen für Hygienemaßnahmen bei der Haltung von Wiederkäuern …

Bundesminister Schmidt besucht das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Startbild für das Video „Bundesminister Schmidt vor Ort: Christian Schmidt besucht das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit"

Tierseuchen zu erforschen ist seit BSE und Vogelgrippe wichtiger denn je. Auf der Ostseeinsel Riems forscht das Friedrich-Loeffler–Institut für das Wohl von Nutztieren und den Schutz des Menschen vor durch Tiere übertragbare Infektionskrankheiten.

Dafür zu sorgen, dass Deutschland im Krisenfall gut aufgestellt ist, ist Bundesminister Schmidt ein wichtiges Anliegen.

zum Video: Bundesminister Schmidt besucht das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit …

Reden

Presse

Links

Rechtsgrundlagen

Unternavigation aller Website-Bereiche