BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Haltung von Säugetieren

Vom Affen bis zum Zebra – das sogenannte Säugetiergutachten ("Gutachten über Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren") beschreibt Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren insbesondere in Zoos aber auch in privaten Haushalten.

Am 7. Mai 2014 haben die Mitglieder der Arbeitsgruppe zur Überarbeitung des Säugetiergutachtens Frau Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, das Gutachten übergeben.

In den zurückliegenden drei Jahren wurde das zuletzt 1996 veröffentlichte Gutachten grundlegend überarbeitet. Das Ergebnis ist ein Gutachten auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand, das von der Praxis gebraucht und erwartet wird. Es wird sowohl für die Tierhalter als auch für die zuständigen Aufsichtsbehörden der Länder eine Hilfe bei der Umsetzung der allgemeinen Vorschriften des Tierschutzgesetzes, insbesondere des § 2 Tierschutzgesetz, sein.

Das Säugetiergutachten ist nicht nur eine Aktualisierung des Vorgängergutachtens von 1996, sondern eine grundlegende Überarbeitung. Erstmals werden in einem eigenen Kapitel allgemeine Anforderungen an Haltung, Pflege und Tierbestandsmanagement formuliert. Soweit das Gutachten strengere Anforderungen stellt als das vorangegangene Gutachten müssen die vollziehenden Behörden mit angemessenen Übergangsfristen jedem Einzelfall gerecht werden.

Handhabbare Haltungsanforderungen für alle Säugetiere in unseren Zoos können am besten von ausgewiesenen Experten in einem Gutachten formuliert werden. Denn nur diese verfügen über das Wissen und die Erfahrung, allen Tieren gerecht zu werden. Deshalb hatte das BMEL eine paritätisch besetzte Arbeitsgruppe mit Vertretern der Tierschutz- und Zooverbände, unabhängigen Wissenschaftlern sowie eines seitens der Länder benannten Sachverständigen und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit eingerichtet. Wo zwischen allen Sachverständigen keine Einigung erzielt werden konnte, haben die vier unabhängigen Experten wissenschaftlich begründete Haltungsanforderungen formuliert.

Das BMEL macht diesen Arbeitsprozess transparent. Gemeinsam mit dem Gutachten, das alle Gutachter der Arbeitsgruppe unterschrieben haben, werden auch die Differenzprotokolle veröffentlicht, mit denen Tierschützer und Zoos ihre Kritikpunkte an dem Gutachten dokumentiert haben.

Stand:
07.05.14

Zum Thema

Haustierportal des BMEL

Bild der Startseite des Portals Haustierberater

Das Online-Angebot stellt die Bedürfnisse von über 120 häufig gehaltenen Haustieren vor und hilft, das Wohlergehen und den Schutz von Haustieren in Deutschland zu verbessern. Die Plattform richtet sich an alle, die ein Tier zu Hause halten oder sich ein Haustier zulegen wollen.

Zur externen Website: Haustierportal des BMEL …

Bürgerportal "Tierwohl stärken"

Auf der Startseite des Portals ist eine Kuh und das Logo der Tierwohl-Initiative zu sehen

Wie werden unsere Nutztiere gehalten? Wie kann man beim Einkauf erkennen, welche Tiere besonders tiergerecht gehalten wurden? Was unternehmen Politik und Wirtschaft, damit es den Tieren besser geht? Auf diese und weitere Fragen finden Sie Antworten in unserem Informationsportal.

Zur externen Website: Bürgerportal "Tierwohl stärken" …

Alternativen zum Töten männlicher Küken

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Video „Alternativen zum Kükentöten“

Wie funktioniert die Geschlechtsbestimmung im Hühnerei und was ist das "Zweinutzungshuhn"? Im Video erfahren Sie, welche Möglichkeiten es gibt, das Töten männlicher Küken zu zukünftig zu vermeiden.

zum Video: Alternativen zum Töten männlicher Küken …

Publikationen

Von der Forschung in die Praxis: Gute Beispiele in der Nutztierhaltung

Per Click zur Broschüre "Schritte zu mehr Tierwohl. Von der Forschung in die Praxis"

Mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung lässt sich oft schon erreichen, wenn an einzelnen Stellschrauben im landwirtschaftlichen Betrieb gedreht wird. Dazu zählen Veränderungen bei der Fütterung, beim Stallklima oder bei der Beleuchtung. In der Broschüre stellen wir das Programm Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz vor: Das BMEL unterstützt ausgewählte Betriebe dabei, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Nutztierhaltung auszuprobieren. Ziel ist es, gute und erfolgreiche Beispiele für mehr Tierwohl im Stall bekannt zu machen und in der Praxis zu etablieren.

Tierschutzbericht der Bundesregierung 2015

Cover der Broschüre: Tierschutzbericht 2015

Bereits zum zwölften Mal legt die Bundesregierung den Tierschutzbericht vor und verdeutlicht damit den Stellenwert des Tierschutzes in der Gesellschaft. Berichtszeitraum sind die Jahre 2011 bis 2014.

Presse

Links

Rechtsgrundlagen

Unternavigation aller Website-Bereiche