BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Meerschweinchen im Stroh Meerschweinchen, Quelle: Fotolia/devmarya

Online-Angebot: Welches Haustier passt zu mir?

Im Rahmen der Tierwohl-Initiative "Eine Frage der Haltung – Neue Wege für mehr Tierwohl" hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Internetplattform Haustier-Berater.de gestartet.

Mit unseren Informations- angeboten wollen wir Spontankäufe von Tieren, die leider viel zu oft im Tierheim enden, verhindern.

Bundesminister Christian Schmidt

Das Online-Angebot stellt die Bedürfnisse von über 120 häufig gehaltenen Haustieren vor und hilft, das Wohlergehen und den Schutz von Haustieren in Deutschland zu verbessern. Die Plattform richtet sich an alle, die ein Tier zu Hause halten oder sich ein Haustier zulegen wollen.

Angeboten werden die folgenden Informationen:

  • Haustierdatenbank: Hierbei handelt es sich um eine Sammlung an Informationen über beliebte Haustiere und ihre Bedürfnisse.
  • Haustierberater: Durch die Auswahl bestimmter Kriterien (Größe, monatliche Kosten, Pflegebedarf etc.) wird eine Empfehlung für das passende Haustier abgegeben.
  • Haustierpflege: Hier finden Tierhalter und alle, die es werden wollen, allgemeine Tipps zur Pflege von Tieren.
  • Tipps zur Tierhaltung: In diesem Bereich der Website sind Tipps zur Beschäftigung (beispielsweise Spielzeug für Katzen), und Haltung von Tieren (zum Beispiel das richtige Aquarium) zu finden.

Die Plattform Haustier-Berater.de ist mit Informationen über Vögel, Hunde, Katzen und Kleinsäuger (beispielsweise Rennmäuse) gestartet. Das Angebot wird in den kommenden Wochen und Monaten erweitert.

Informationen für Kinder: Die Haustierfibel und der interaktive Haustier-Check

Mit der kleinen Fibel "Entdecke die Haustiere" können Kinder herausfinden, welches Tier zu ihnen passt. Hund, Katze, Meerschweinchen und Co. werden mit ihren jeweiligen Eigenschaften zielgruppengerecht beschrieben. Diese Informationen sollen Kindern und ihren Eltern helfen, die Entscheidung für ein Haustier wohlüberlegt zu treffen. Ebenfalls enthalten sind Tipps zum Kauf und zur Pflege von Haustieren. Ergänzend zur Haustierfibel bietet das BMEL Schulmaterialien für Grundschulklassen an. Beide Publikationen können hier als PDF-Dokumente heruntergeladen oder kostenlos bestellt werden.

Auf der Kinderseite "Durchblicker" können Kinder sich durch den Haustier-Check klicken: In einer interaktiven Anwendung müssen sie angeben, wie viel Zeit sie haben und was sie mit einem Haustier machen möchten, beispielsweise streicheln, beobachten oder toben. Anschließend erhalten sie Tipps, welche Tiere für sie infrage kommen - und welche nicht!

Hintergrund: Tierschutz bei Haustieren

Bei der privaten Haltung von Heimtieren kommt es immer wieder zu Tierschutzproblemen. Oft wissen die Tierhalter zu wenig über die speziellen Bedürfnisse und Besonderheiten der Tiere. Die Haltungsbedingungen sind zwar teilweise gesetzlich definiert und durch verschiedene Gutachten und Leitlinien konkretisiert. Die Erfahrung zeigt aber, dass diese Informationen häufig nicht bei den Tierhaltern ankommen.

Schon 2013 wurde das Tierschutzgesetz dahingehend geändert, dass künftige Tierhalter vom Verkäufer des Tieres schriftliche Informationen über die wesentlichen Bedürfnisse des Tieres erhält. Dazu gehören Informationen über die angemessene Ernährung und Pflege des Tieres sowie verhaltensgerechte Unterbringung und artgemäße Bewegung. Die Regelung trat nach einer Übergangsfrist am 1. August 2014 in Kraft. Diese Informationen werden allerdings erst unmittelbar beim Kauf des Tieres und nur im Fall des gewerbsmäßigen Handels übergeben. Mit der Online-Plattform Haustier-Berater.de, der Haustierfibel und dem interaktiven Haustier-Check stellt das BMEL umfassende Informationen für die Kaufentscheidung zur Verfügung.

Stand:
14.02.17

Zum Thema

Haustierportal des BMEL

Bild der Startseite des Portals Haustierberater

Das Online-Angebot stellt die Bedürfnisse von über 120 häufig gehaltenen Haustieren vor und hilft, das Wohlergehen und den Schutz von Haustieren in Deutschland zu verbessern. Die Plattform richtet sich an alle, die ein Tier zu Hause halten oder sich ein Haustier zulegen wollen.

Zur externen Website: Haustierportal des BMEL …

Bürgerportal "Tierwohl stärken"

Auf der Startseite des Portals ist eine Kuh und das Logo der Tierwohl-Initiative zu sehen

Wie werden unsere Nutztiere gehalten? Wie kann man beim Einkauf erkennen, welche Tiere besonders tiergerecht gehalten wurden? Was unternehmen Politik und Wirtschaft, damit es den Tieren besser geht? Auf diese und weitere Fragen finden Sie Antworten in unserem Informationsportal.

Zur externen Website: Bürgerportal "Tierwohl stärken" …

Alternativen zum Töten männlicher Küken

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Video „Alternativen zum Kükentöten“

Wie funktioniert die Geschlechtsbestimmung im Hühnerei und was ist das "Zweinutzungshuhn"? Im Video erfahren Sie, welche Möglichkeiten es gibt, das Töten männlicher Küken zu zukünftig zu vermeiden.

zum Video: Alternativen zum Töten männlicher Küken …

Publikationen

Von der Forschung in die Praxis: Gute Beispiele in der Nutztierhaltung

Per Click zur Broschüre "Schritte zu mehr Tierwohl. Von der Forschung in die Praxis"

Mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung lässt sich oft schon erreichen, wenn an einzelnen Stellschrauben im landwirtschaftlichen Betrieb gedreht wird. Dazu zählen Veränderungen bei der Fütterung, beim Stallklima oder bei der Beleuchtung. In der Broschüre stellen wir das Programm Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz vor: Das BMEL unterstützt ausgewählte Betriebe dabei, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Nutztierhaltung auszuprobieren. Ziel ist es, gute und erfolgreiche Beispiele für mehr Tierwohl im Stall bekannt zu machen und in der Praxis zu etablieren.

Tierschutzbericht der Bundesregierung 2015

Cover der Broschüre: Tierschutzbericht 2015

Bereits zum zwölften Mal legt die Bundesregierung den Tierschutzbericht vor und verdeutlicht damit den Stellenwert des Tierschutzes in der Gesellschaft. Berichtszeitraum sind die Jahre 2011 bis 2014.

Presse

Links

Rechtsgrundlagen

Unternavigation aller Website-Bereiche