BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Mehrere Eier unter Laserstrahl Quelle: Küken, Quelle: aid, Peter Meyer

Alternativen zum Töten männlicher Küken

Jedes Jahr werden allein in Deutschland etwa 45 Millionen Hühnerküken kurz nach dem Schlüpfen getötet. Dabei handelt es sich um die männlichen Geschwister der modernen Legehennen. Von den Legehennen stammen unsere Konsumeier.

Erläuterung zum Tierschutzgesetz - Warum ist durch die Geschlechtsbestimmung im Ei kein Verbot des Kükentötens notwendig?

§ 1 des Tierschutzgesetzes regelt: Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen. Sobald praxistaugliche Alternativen zum Töten der Küken vorhanden sind, greift das Tierschutzgesetz automatisch und das Töten männlicher Eintagsküken ist verboten.

Da für die Erzeugung von Fleisch andere Hühnerrassen besser geeignet sind, werden die Brüder der Legehennen in den meisten Fällen nicht aufgezogen, sondern getötet.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat zum Ziel, das routinemäßige Töten dieser so genannten Eintagsküken zu beenden. Dafür fördert das BMEL die Entwicklung von Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei und weitere Alternativen. Mit der Geschlechtsbestimmung kann bevor die Küken schlüpfen überprüft werden, ob aus dem Ei ein weibliches oder männliches Huhn schlüpfen würde. Die Legehennen werden dann ausgebrütet, wohingegen auf das Ausbrüten der Hähne verzichtet wird. Die aussortierten Eier kommen beispielsweise als Futtermittel in Frage.

Sobald den Brütereien ein praxistaugliches Verfahren für die Geschlechtsbestimmung zur Verfügung steht, gibt es für das Töten der männlichen Küken keine gesetzliche Rechtfertigung mehr (vgl. Kasten oben).

Wie funktioniert die Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei?

Die vom BMEL mit bislang rund fünf Millionen Euro geförderten Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei ("In-ovo-Geschlechtsbestimmung") verfolgen zwei völlig unterschiedliche Ansätze:

Beim endokrinologischen Verfahren werden die Eier etwa neun Tage lang bebrütet. Dann wird von jedem Ei etwas Flüssigkeit gewonnen, ohne dass das Ei-Innere berührt wird. An diesen Proben wird das Geschlecht mit einem biotechnologischen Nachweisverfahren innerhalb kurzer Zeit bestimmt.

Beim spektroskopischen Verfahren werden die Eier etwa vier Tage lang bebrütet. Dann wird ein spezieller Lichtstrahl in das Ei-Innere geschickt. Das Geschlecht wird durch eine Analyse des reflektierten Lichts bestimmt

Nach insgesamt 21 Tagen Bebrütung schlüpfen die kleinen Legehennen. Von der Geschlechtsbestimmung bekommen die sich entwickelnden Küken nichts mit.

Wo stehen wir bei der Entwicklung von Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei?

Im Film erklärt: Alternativen zum Kükentöten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Video „Alternativen zum Kükentöten“

Die mit BMEL-Mitteln entwickelten Grundlagen wurden von der Wirtschaft aufgegriffen, um sie in praxistaugliche Lösungen für die Brütereien zu überführen. Seit November 2018 sind regional erste Schaleneier erhältlich, die mit Hilfe der Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei ohne Kükentöten erzeugt wurden. Nun geht es darum, die Geschlechtsbestimmung in der Breite anwendbar zu machen. Das BMEL unterstützt die Branche dabei, indem es für die Optimierung der Geschlechtsbestimmung weitere Fördermittel in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro bereitstellt.

Das Zweinutzungshuhn: Eier- und Fleischlieferant

Neben der Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei fördert das BMEL auch den Einsatz von Zweinutzungshühnern. Damit sind Rassen gemeint, die sowohl zur Eier- als auch zur Fleischproduktion genutzt werden können.

Stand:
07.11.18

Zum Thema

Haustierportal des BMEL

Bild der Startseite des Portals Haustierberater

Das Online-Angebot stellt die Bedürfnisse von über 120 häufig gehaltenen Haustieren vor und hilft, das Wohlergehen und den Schutz von Haustieren in Deutschland zu verbessern. Die Plattform richtet sich an alle, die ein Tier zu Hause halten oder sich ein Haustier zulegen wollen.

Zur externen Website: Haustierportal des BMEL …

Bürgerportal "Tierwohl stärken"

Auf der Startseite des Portals ist eine Kuh und das Logo der Tierwohl-Initiative zu sehen

Wie werden unsere Nutztiere gehalten? Wie kann man beim Einkauf erkennen, welche Tiere besonders tiergerecht gehalten wurden? Was unternehmen Politik und Wirtschaft, damit es den Tieren besser geht? Auf diese und weitere Fragen finden Sie Antworten in unserem Informationsportal.

Zur externen Website: Bürgerportal "Tierwohl stärken" …

Alternativen zum Töten männlicher Küken

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Video „Alternativen zum Kükentöten“

Wie funktioniert die Geschlechtsbestimmung im Hühnerei und was ist das "Zweinutzungshuhn"? Im Video erfahren Sie, welche Möglichkeiten es gibt, das Töten männlicher Küken zu zukünftig zu vermeiden.

zum Video: Alternativen zum Töten männlicher Küken …

Publikationen

Von der Forschung in die Praxis: Gute Beispiele in der Nutztierhaltung

Per Click zur Broschüre "Schritte zu mehr Tierwohl. Von der Forschung in die Praxis"

Mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung lässt sich oft schon erreichen, wenn an einzelnen Stellschrauben im landwirtschaftlichen Betrieb gedreht wird. Dazu zählen Veränderungen bei der Fütterung, beim Stallklima oder bei der Beleuchtung. In der Broschüre stellen wir das Programm Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz vor: Das BMEL unterstützt ausgewählte Betriebe dabei, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Nutztierhaltung auszuprobieren. Ziel ist es, gute und erfolgreiche Beispiele für mehr Tierwohl im Stall bekannt zu machen und in der Praxis zu etablieren.

Tierschutzbericht der Bundesregierung 2015

Cover der Broschüre: Tierschutzbericht 2015

Bereits zum zwölften Mal legt die Bundesregierung den Tierschutzbericht vor und verdeutlicht damit den Stellenwert des Tierschutzes in der Gesellschaft. Berichtszeitraum sind die Jahre 2011 bis 2014.

Presse

Pressemitteilungen

Interviews

Links

Rechtsgrundlagen

Unternavigation aller Website-Bereiche