BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Kuh mit Horn Quelle: BMEL/Ruthe Zuntz

Bundesminister Schmidt stellt Nutztierhaltungsstrategie vor

Die Nutztierhaltung in Deutschland hat Zukunft. Das macht die aktuelle Nutztierhaltungsstrategie des Bundeslandwirtschaftsministeriums deutlich. Sie zeichnet den Weg vor für eine zukunftsfähige und nachhaltige Nutztierhaltung, die den Bauern die notwendige Planungssicherheit gibt und die Haltungsbedingungen auf breiter Front verbessert.

Anlässlich der Veröffentlichung der Nutztierhaltungsstrategie betont Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt: "Mein Ziel ist, die Nutztierhaltung in Deutschland zu erhalten. Dafür müssen die Bauern wissen, welche Anforderungen auf sie zukommen und wie sich ihre Investitionen in mehr Tierwohl bezahlt machen. Meine Strategie zeigt den Weg zu einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Nutztiertierhaltung in Deutschland. Mit einem klaren Rahmen können wir Konflikte bei der Tierhaltung abbauen und die gesellschaftliche Akzeptanz für die Tierhaltung erhöhen. Das heißt aber für mich auch: im Zweifelsfall für das Tierwohl."

Die Tierhaltung ist in den vergangenen Jahren unter Beteiligung von Wissenschaft, Forschung, Ausbildung und Beratung kontinuierlich weiterentwickelt worden. Verbesserungen sind erreicht worden in der Haltung und Stalltechnik, bei der Entwicklung aussagefähiger Tiergesundheitsparameter, der Verringerung des Antibiotikaeinsatzes sowie bei der Futter- und Flächeneffizienz. Dennoch steht die Nutztierhaltung weiterhin vor großen Herausforderungen. Im Fokus stehen dabei zum Beispiel der Platzbedarf, die Art der Haltung, die Fütterung der Tiere, nicht kurative Eingriffe, der Einsatz von Antibiotika und Emissionen aus der Tierhaltung. Gleichzeitig wird der internationale Wettbewerb schärfer und die Tierhalterinnen und Tierhalter benötigen Sicherheit und Planbarkeit.

Aufgabe der Politik ist es, Rahmenbedingungen zu schaffen, um gesellschaftlich akzeptierte Produktionsverfahren mit ökonomischer Tragfähigkeit zu vereinbaren. Die Nutztierhaltungsstrategie zeigt den Weg für eine zukunftsfähige Tierhaltung, die Tier- und Umweltschutz genauso beachtet, wie Qualität bei der Produktion und Marktorientierung. Nutztierhaltern soll langfristig Orientierung gegeben werden. Durch ein Bundesprogramm Nachhaltige Nutztierhaltung sollen Innovationen entwickelt und in die landwirtschaftliche Praxis getragen werden. So sollen in den kommenden Jahren „Ställe der Zukunft“ entstehen. Flankiert wird das durch das Agrarinvestitionsförderprogramm, das einzelbetriebliche Investitionen in Stallneu- und -umbauten fördert. Damit sollen Tierhalter im Qualitätswettbewerb gestärkt werden.

Entwickelt wurde die Strategie in der eigens dafür eingerichteten Stabsstelle im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Unterstützt wurde der Prozess von einem hochkarätigen externen Beraterkreis aus Wissenschaft, Politik und Sachverständigen. Die Vorschläge des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik und des Kompetenzkreises Tierwohl sind als wichtige Bausteine in die Strategie eingeflossen. Zu den Details in den einzelnen Handlungsfeldern der Nutztierhaltungsstrategie beginnt jetzt der Dialog mit den Tierhaltern, der gesamten Branche sowie den Ländern und Verbänden.

Stand:
29.06.17
e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche