BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Auftauchender Wal vor einem Eisberg Quelle: © hecke71 - Fotolia.com

IGH verbietet japanischen Walfang in der Antarktis

In seinem Urteil vom 31. März 2014 kommt der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag zu dem Ergebnis, dass der so genannte wissenschaftliche Walfang Japans gegen die Walkonvention verstößt.

Das Urteil des Internationalen Gerichtshofs (IGH) geht auf eine Klage Australiens gegen Japan vom 31. Mai 2010 zurück. Darin hatte Australien Japan beschuldigt, gegen das im Rahmen der Internationalen Walfangkommission (IWC) beschlossene Walfangmoratorium aus dem Jahr 1986 zu verstoßen, das jeglichen kommerziellen Walfang verbietet. Japan hat nach Inkrafttreten dieses Moratoriums das Walforschungsprogramm JARPA aufgelegt und in diesem Rahmen jährlich bis zu 1200 Wale gefangen.

Die Internationale Walfangkonvention lässt zwar grundsätzlich Walfang zu wissenschaftlichen Zwecken zu. Allerdings hat Japan diese Ausnahmebestimmung nach Auffassung des IGH zu extensiv ausgelegt und damit gegen den entsprechenden Artikel VIII der Konvention verstoßen. Denn inzwischen kann in der Walforschung durch den Einsatz sogenannter nicht-tödlicher Methoden auf die Tötung von Tieren weitestgehend verzichtet werden.

Deutschland hatte bereits seit Jahrzehnten gefordert, den wissenschaftlichen Walfang Japans zu beenden. „Ich freue mich, dass der Internationale Gerichtshof mit seinem Urteil für rechtliche Klarheit gesorgt und dem kommerziellen Walfang unter dem Deckmantel der Wissenschaft eine klare Absage erteilt hat. Damit haben wir einen neuen Meilenstein in der internationalen Walschutzpolitik erreicht“, begrüßte Bundesminister Christian Schmidt das Urteil nachdrücklich.

Ungeachtet dessen hat Japan bereits im November 2014 ein neues Walforschungsprogramm (NEWREP-A) aufgelegt, das eine jährliche Fangmenge von 333 Minkwalen im Südpolarmeer über einen 12-Jahres-Zeitraum vorsieht. Ende November 2015 teilte Japan der IWC mit, Sondergenehmigungen zum wissenschaftlichen Walfang nach diesem neuen Forschungsprogramm erteilen zu wollen. Gegen die geplante Wiederaufnahme des wissenschaftlichen Walfangs hat die EU gegenüber der japanischen Regierung Anfang Dezember 2015 im Rahmen einer Demarche scharf protestiert.

Stand:
23.02.16

Zum Thema

Fischerei in Deutschland - Verantwortliche Nutzung natürlicher Ressourcen

Startbild für das Video "Fischerei in Deutschland"

Das BMEL setzt sich für eine nachhaltige Fischerei in unseren Gewässern, in der EU und weltweit ein. Der Info-Film zur Fischerei in Deutschland gibt Einblick in den Alltag von Menschen in Berufen rund um den Fisch und erläutert, warum es so wichtig ist, die natürlichen Ressourcen unserer Meere, Flüsse und Seen verantwortlich zu nutzen.

Bestellung und Streaming bei den Landesfilmdiensten möglich.

zum Video: Fischerei in Deutschland - Verantwortliche Nutzung natürlicher Ressourcen …

Wir werden alle unsere Möglichkeiten ausschöpfen, den Ostseefischern zur Seite zu stehen

Rede der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister Ernährung und Landwirtschaft Dr. Maria Flachsbarth bei der 948. Sitzung des Bundesrates - Entschließung Mecklenburg-Vorpommern zur Dorschproblematik - am 23. September 2016

mehr: Wir werden alle unsere Möglichkeiten ausschöpfen, den Ostseefischern zur Seite zu stehen …

Die Bundesregierung steht zu ihrer Verantwortung für die deutsche Fischerei

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Peter Bleser beim Deutschen Fischereitag am 23.8.2016 in Posdam.

mehr: Die Bundesregierung steht zu ihrer Verantwortung für die deutsche Fischerei …

Links

Publikationen

Schlagworte

Unternavigation aller Website-Bereiche