Weltweit größte Datenbank unterstützt Forschung an Grippeimpfstoffen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unterstützen weltweiten Kampf gegen Grippe bei Mensch und Tier

Vor zehn Jahren wurde auf der Weltgesundheitsversammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die "Global Initiative on Sharing All Influenza Data" (GISAID) gegründet.

GISAID ist eine Plattform, auf der Daten zu Influenzaviren, die bei Menschen und Tieren Grippeerkrankungen auslösen können, ausgetauscht werden. Grippewellen unterscheiden sich von Jahr zu Jahr in ihrer Schwere. Damit verbunden ist, wie viele Menschen in einer Saison an Grippe erkranken, wie viele davon im Krankenhaus behandelt werden müssen oder sogar sterben. Der Verlauf und die Schwere der Grippewelle im letzten Winter waren besonders hoch. Bei der Untersuchung der Gründe und der Entwicklung entsprechender Impfstoffe spielt GISAID eine herausragende Rolle.

Seit 2010 arbeitet das BMEL eng mit GISAID zusammen. Unter Mitwirkung des Geschäftsbereiches des BMEL's werden die Daten über Grippeviren gesammelt und analysiert – so ist die weltweit größte öffentliche Referenzdatenbank für Influenzaviren entstanden. Wissenschaftler auf der ganzen Welt können diese Daten abrufen und für ihre Forschung sowie die Entwicklung von Impfstoffen nutzen. Diese Daten sind auch und gerade im Sinne des One-health-Ansatzes wichtig: Hier geht es um die Bekämpfung von Infektionskrankheiten, die für Mensch und Tier gleichermaßen von Bedeutung sind, wie zum Beispiel die Influenza, also die Grippe oder Vogelgrippe.

Hintergrund:

Im Rahmen der GISAID sammeln, teilen und analysieren Wissenschaftler mit der Datenbank EpiFlu™ Daten über Influenzaviren. Die Datenbank bietet – anders als andere weltweite Datenbanken – einen geschützten offenen Zugang für alle registrierten Nutzer. So können Wissenschaftler und Länder ihre Daten öffentlich zugänglich machen, ohne auf ihre Rechte an diesen Daten zu verzichten. EpiFlu™ hat sich zur weltweit größten öffentlichen Referenzdatenbank und zur aktuellsten und vollständigsten Sammlung aller relevanten Gensequenzen von Influenzaviren bei Mensch und Tier etabliert. GISAID unterstützt die WHO, die entsprechenden WHO Influenza-Zentren sowie alle, die Grippeimpfstoffe entwickeln.
Seit 2010 haben das BMEL und GISAID einen Kooperationsvertrag im Sinne einer "private public partnership" geschlossen. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) fungiert als Gastgeber für die Datenbank. Das Friedrich-Loeffler-Institut als weltweit anerkanntes Referenzlabor für aviäre Influenza der Welttiergesundheits- sowie der Welternährungs- und Landwirtschaftsorganisation ist eingebunden und zuständig für die fachliche Prüfung der Datenqualität.


Darüber hinaus unterstützen das BMEL und das BMG die Initiative seit Jahren auf internationaler Ebene.

Weitere Informationen sind zu finden unter: www.gisaid.org.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Großes In­ter­es­se an For­schung zu eh­ren­amt­li­chem En­ga­ge­ment (Thema:Forschung)

Zur Forschungsbekanntmachung "Ehrenamtliches Engagement in ländlichen Räumen" wurden 98 Projektskizzen eingereicht. Von diesen Projektvorschlägen werden bis zu 15 eine Förderung erhalten. Diese Forschungsvorhaben können dann voraussichtlich im Frühjahr 2021 starten.

Mehr

Das Pro­dukt­mo­ni­to­ring zur Na­tio­na­len Re­duk­ti­ons- und In­no­va­ti­onss­tra­te­gie (Thema:Reduktionsstrategie)

Ein engmaschiges Produktmonitoring überprüft den Fortschritt der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten (NRI) während ihrer Umsetzung. Es gliedert sich in mehrere Einzelerhebungen und wird vom Max Rubner-Institut (MRI) durchgeführt. Die Ergebnisse geben Auskunft über die Entwicklung der Zusammensetzung von am Markt erhältlichen verarbeiteten Lebensmitteln im festgelegten Zeitverlauf und zeigen, ob Bedarf zur Nachsteuerung oder weiterer Handlungsbedarf besteht.

Mehr

Neue Aus­ga­be der for­schungs­fel­der: Blau­es Wun­der (Thema:Forschung)

Ob im globalen Handel oder im Urlaubsgepäck von Reisenden: In und auf Obst, Gemüse und Pflanzen reisen Insekten, Viren und Bakterien oft unbemerkt um die Welt. Das kann für Ökosysteme gefährlich werden – denn die Neuankömmlinge können viel Schaden anrichten.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.