Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V.

Das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB) ist ein Zentrum agrartechnischer Forschung - eines komplexen, interdisziplinären Arbeitsfeldes an der Schnittstelle zwischen biologischen Systemen -Boden, Pflanze, Tier, Mensch- und technischen Systemen.

Angesichts des Klimawandels und einer wachsenden Weltbevölkerung steht die Agrartechnik heute vor großen Aufgaben: Es gilt, mehr hochwertige Lebensmittel sowie Agrarrohstoffe für energetische und stoffliche Nutzungen zu produzieren und dabei die natürlichen Ressourcen effizient und klimaschonend zu nutzen.

In der hierfür notwendigen Anpassung und Weiterentwicklung von Verfahren und Technologien für eine ressourceneffiziente und CO2-neutrale Nutzung biologischer Systeme sieht das ATB seine zentrale Aufgabe.

Arbeitsschwerpunkte sind:

  • Entwicklung von Technik und Verfahren für Pflanzenbau, Tierhaltung und Gartenbau
  • Verfahren für die Qualitätssicherung landwirtschaftlicher Produkte in der Nachernte
  • Stoffliche und energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe und biogener Reststoffe
  • Analyse der ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen des Technikeinsatzes entlang der gesamten Wertschöpfungskette – vom Feld bis zum Verbraucher

Ziel der Forschungsarbeiten ist es, Umweltbelastungen aus der Agrarproduktion zu reduzieren und die Produktivität der Erzeugung von qualitativ hochwertigen und sicheren Agrarprodukten zu erhöhen. Nicht zuletzt soll die Forschung des ATB zur Schaffung alternativer Einkommensmöglichkeiten im ländlichen Raum beitragen.

Das ATB, 1992 gegründet, zählt zu den führenden agrartechnischen Forschungseinrichtungen in Europa.

Erschienen am im Format Basistext

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Das Pro­dukt­mo­ni­to­ring zur Na­tio­na­len Re­duk­ti­ons- und In­no­va­ti­onss­tra­te­gie (Thema:Reduktionsstrategie)

Ein engmaschiges Produktmonitoring überprüft den Fortschritt der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten (NRI) während ihrer Umsetzung. Es gliedert sich in mehrere Einzelerhebungen und wird vom Max Rubner-Institut (MRI) durchgeführt. Die Ergebnisse geben Auskunft über die Entwicklung der Zusammensetzung von am Markt erhältlichen verarbeiteten Lebensmitteln im festgelegten Zeitverlauf und zeigen, ob Bedarf zur Nachsteuerung oder weiterer Handlungsbedarf besteht.

Mehr

Neue Aus­ga­be der for­schungs­fel­der: Blau­es Wun­der (Thema:Forschung)

Ob im globalen Handel oder im Urlaubsgepäck von Reisenden: In und auf Obst, Gemüse und Pflanzen reisen Insekten, Viren und Bakterien oft unbemerkt um die Welt. Das kann für Ökosysteme gefährlich werden – denn die Neuankömmlinge können viel Schaden anrichten.

Mehr

Un­ab­hän­gi­ge His­to­ri­ker­kom­mis­si­on zur Auf­ar­bei­tung der Ge­schich­te des BMEL (Thema:Ministerium)

Welche Kontinuitäten und welche Brüche gab es in der deutschen Agrarpolitik? Welche Ereignisse führten zur Gründung des Reichsernährungsministeriums 1919? Welche Rolle spielte das Reichsernährungsministerium im Nationalsozialistischen Staat? Wie ist man im BMEL mit der Vergangenheit umgegangen? Inwieweit waren NS-belastete Beamte im BMEL tätig? Wie verliefen parallele Entwicklungen in der DDR?

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.