Bundesinstitut für Risikobewertung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine unabhängige wissenschaftliche Einrichtung, die die gesundheitlichen Risiken für Verbraucherinnen und Verbraucher bewertet und daraus Vorschläge zu deren Minimierung ableitet.

Das BfR ist für alle Bereiche der Lebensmittelsicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes zuständig. Risiken für die Gesundheit können Rückstände und Kontaminanten in Lebens- und Futtermitteln, Lebensmittelzusatz- und -inhaltsstoffe oder Mikroorganismen in und auf Lebensmitteln oder Bedarfsgegenständen sein.

Diese Risiken werden von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des BfR nicht nur bewertet, sondern die Erkenntnisse auch aktiv und breit kommuniziert.

Arbeitsschwerpunkte sind:

  • Entwicklung moderner sensitiver Nachweismethoden,
  • Gewinnung von Daten im Rahmen der Risikoanalyse für Expositionsabschätzungen,
  • Risikoerkennung, Risikofrüherkennung und Risikominimierung,
  • Bewertung, Entwicklung und Validierung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zu Tierversuchen,
  • Risikokommunikation und Risikowahrnehmung.
Startbild des Videos
Einblicke in die Arbeit des BfR

Eng verknüpft mit den gesetzlichen Aufgaben forscht das BfR mit dem Ziel, Wissenslücken auf dem Gebiet der Sicherheit von Lebensmitteln, Chemikalien, Bedarfsgegenständen und bioziden Stoffen zu schließen und den wissenschaftlichen Sachverstand in der Risikobewertung zu erhalten.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten eng mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen und Organisationen zusammen. Sie vertreten Deutschland als Experten und arbeiten an der Verbesserung der Lebensmittelsicherheit weltweit mit.

Erschienen am im Format Basistext

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Das Pro­dukt­mo­ni­to­ring zur Na­tio­na­len Re­duk­ti­ons- und In­no­va­ti­onss­tra­te­gie (Thema:Reduktionsstrategie)

Ein engmaschiges Produktmonitoring überprüft den Fortschritt der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten (NRI) während ihrer Umsetzung. Es gliedert sich in mehrere Einzelerhebungen und wird vom Max Rubner-Institut (MRI) durchgeführt. Die Ergebnisse geben Auskunft über die Entwicklung der Zusammensetzung von am Markt erhältlichen verarbeiteten Lebensmitteln im festgelegten Zeitverlauf und zeigen, ob Bedarf zur Nachsteuerung oder weiterer Handlungsbedarf besteht.

Mehr

Neue Aus­ga­be der for­schungs­fel­der: Blau­es Wun­der (Thema:Forschung)

Ob im globalen Handel oder im Urlaubsgepäck von Reisenden: In und auf Obst, Gemüse und Pflanzen reisen Insekten, Viren und Bakterien oft unbemerkt um die Welt. Das kann für Ökosysteme gefährlich werden – denn die Neuankömmlinge können viel Schaden anrichten.

Mehr

Un­ab­hän­gi­ge His­to­ri­ker­kom­mis­si­on zur Auf­ar­bei­tung der Ge­schich­te des BMEL (Thema:Ministerium)

Welche Kontinuitäten und welche Brüche gab es in der deutschen Agrarpolitik? Welche Ereignisse führten zur Gründung des Reichsernährungsministeriums 1919? Welche Rolle spielte das Reichsernährungsministerium im Nationalsozialistischen Staat? Wie ist man im BMEL mit der Vergangenheit umgegangen? Inwieweit waren NS-belastete Beamte im BMEL tätig? Wie verliefen parallele Entwicklungen in der DDR?

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.