Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau e.V.

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau e.V. (IGZ) erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen für eine ökologisch sinnvolle und wirtschaftliche Erzeugung von Gartenbauprodukten.

Als Bindeglied zwischen Grundlagenforschung und angewandter, praxisorientierter Forschung im Gartenbau, arbeitet das IGZ daran, naturwissenschaftlichen Erkenntnisfortschritt für nachhaltig zu produzierende und qualitativ hochwertige gartenbauliche Produkte einzusetzen.

Dieses Alleinstellungsmerkmal des IGZ und die exzellente Forschung führen im nationalen und internationalen Umfeld zu großer Anerkennung. Im deutschlandweiten Vergleich nimmt das IGZ auf dem Gebiet des Gartenbaus eine Spitzenstellung ein.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kombinieren Erkenntnisse aus den Bereichen Modellierung, Pflanzenvermehrung, Pflanzenqualität, Pflanzengesundheit und Pflanzenernährung. Sie forschen interdisziplinär in verschiedenen Bereichen des Gartenbaus und der Nahrungsmittelerzeugung.

Arbeitsschwerpunkte sind:

  • Funktionelle Pflanzenbiologie,
  • System Pflanze - Mikroorganismen,
  • Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit,
  • Gartenbausysteme der Zukunft,
  • Genomik und Bioinformatik.

In Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen möchten wir zum ressourcenschonenden Anbau, zu Wohlbefinden und gesunder Ernährung der Bevölkerung beitragen.

Das IGZ, 1992 gegründet, ist als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, eines der größten öffentlich finanzierten Forschungsinstitute der Gartenbauwissenschaften in Deutschland. Es wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) sowie dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) gefördert.

Erschienen am im Format Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Großes In­ter­es­se an For­schung zu eh­ren­amt­li­chem En­ga­ge­ment (Thema:Forschung)

Zur Forschungsbekanntmachung "Ehrenamtliches Engagement in ländlichen Räumen" wurden 98 Projektskizzen eingereicht. Von diesen Projektvorschlägen werden bis zu 15 eine Förderung erhalten. Diese Forschungsvorhaben können dann voraussichtlich im Frühjahr 2021 starten.

Mehr

Das Pro­dukt­mo­ni­to­ring zur Na­tio­na­len Re­duk­ti­ons- und In­no­va­ti­onss­tra­te­gie (Thema:Reduktionsstrategie)

Ein engmaschiges Produktmonitoring überprüft den Fortschritt der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten (NRI) während ihrer Umsetzung. Es gliedert sich in mehrere Einzelerhebungen und wird vom Max Rubner-Institut (MRI) durchgeführt. Die Ergebnisse geben Auskunft über die Entwicklung der Zusammensetzung von am Markt erhältlichen verarbeiteten Lebensmitteln im festgelegten Zeitverlauf und zeigen, ob Bedarf zur Nachsteuerung oder weiterer Handlungsbedarf besteht.

Mehr

Neue Aus­ga­be der for­schungs­fel­der: Blau­es Wun­der (Thema:Forschung)

Ob im globalen Handel oder im Urlaubsgepäck von Reisenden: In und auf Obst, Gemüse und Pflanzen reisen Insekten, Viren und Bakterien oft unbemerkt um die Welt. Das kann für Ökosysteme gefährlich werden – denn die Neuankömmlinge können viel Schaden anrichten.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.