Max Rubner-Institut

Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Das Max Rubner-Institut (MRI) befasst sich mit wichtigen und immer wieder auch mit aktuellen Fragen zur gesundheitlichen Wirkung der Ernährung, einzelner Lebensmittel oder Nahrungsbestandteile. Ebenso wird das Ernährungsverhalten bestimmter Bevölkerungsgruppen erforscht. Wie entsteht Übergewicht? Was begünstigt oder verursacht Fehlernährung und ernährungsmitbedingte Krankheiten? Das MRI ist zuständig für die Entwicklung und Durchführung des Nationalen Ernährungsmonitorings.

Arbeitsschwerpunkte sind:

  • Bestimmung und ernährungsphysiologische Bewertung gesundheitlich relevanter Inhaltsstoffe in Lebensmitteln,
  • Untersuchung schonender, Ressourcen erhaltender Verfahren der Be- und Verarbeitung,
  • Qualitätssicherung pflanzlicher und tierischer Lebensmittel,
  • Untersuchung soziologischer Parameter der Ernährung,
  • Verbesserung der Ernährungsinformationen.

Bedeutend für den vorsorgenden Schutz der Verbraucher ist die Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit. Im MRI werden Risiken ebenso erforscht und wissenschaftlich bewertet, wie erwünschte und unerwünschte Lebensmittelinhaltsstoffe. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des MRI nehmen grundlegende Aspekte konventioneller und neuer Verfahren der Lebensmittelbe- und -verarbeitung sowie der Bioverfahrenstechnik genau unter die Lupe. Sie arbeiten in nationalen und internationalen Forschungsprogrammen, Gremien und Fachbehörden mit und einige lehren an Universitäten und Fachhochschulen.

Zum MRI gehören neun Institute an vier Standorten. Darüber hinaus wurde am MRI das Nationale Referenzzentrum für authentische Lebensmittel (NRZ-Authent) etabliert. Das  NRZ-Authent (https://www.mri.bund.de/de/nrz/forschung/) bietet u. a. den zuständigen Überwachungsbehörden einen einfachen Zugang zu aktuellen und verlässlichen Informationen, Daten und Forschungsergebnissen.

Erschienen am im Format Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2023 (Thema:Wald)

In jährlichen Stichprobenerhebungen wird der Kronenzustand deutscher Wälder bewertet. Dadurch können Veränderungen und Risiken erkannt und wichtige Entscheidungen zum Schutz des Waldes getroffen werden. Der Kronenzustand der Waldbäume hat sich im Jahr 2023 gegenüber dem Vorjahr kaum verändert. Nach wie vor ist eine hohe Kronenverlichtung bei allen Arten zu verzeichnen.

Mehr

BMEL fördert Projekte zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Landwirtschaft und den ländlichen Räumen (Thema:Digitalisierung)

Künstliche Intelligenz (KI) hilft dabei die Landwirtschaft und die ländlichen Räume zukunftsfähig zu machen. Mit einer Bekanntmachung zur Förderung der KI in der Landwirtschaft, der Lebensmittelkette, der gesundheitlichen Ernährung und den ländlichen Räumen fördert das BMEL im Rahmen von Forschungsvorhaben 36 Verbundprojekte. Insgesamt beläuft sich das Fördervolumen der Projekte auf rund 44 Millionen Euro.

Mehr

Ergebnisse des Produktmonitorings des Max Rubner-Instituts (Thema:Reduktionsstrategie)

Das Max Rubner-Institut (MRI) führt ein engmaschiges, regelmäßiges Produktmonitoring durch, das sich in mehrere Einzelerhebungen gliedert. Die Ergebnisse geben Auskunft über die Entwicklung der Zusammensetzung von am Markt erhältlichen verarbeiteten Lebensmitteln im festgelegten Zeitverlauf und zeigen, ob Bedarf zur Nachsteuerung oder weiterer Handlungsbedarf besteht.

Mehr