Johann Heinrich von Thünen-Institut

Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Das Johann Heinrich von Thünen-Institut (TI) entwickelt Konzepte einer nachhaltigen und wettbewerbsfähigen Ressourcennutzung für die Land-, Forst- und Holzwirtschaft sowie die Fischerei. Es forscht anwendungsorientiert und praxisbezogen.

Aufgrund ihres ökologischen, ökonomischen und technologischen Fachwissens decken die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des TI ein breites Themenspektrum ab.

Arbeitsschwerpunkte sind:

  • Auswirkungen des Klimawandels auf die Kulturpflanzen und die Fischbestände erforschen,
  • Gefährdungen der biologischen Vielfalt auf verschiedenen Ebenen untersuchen,
  • Strategien zum Erhalt der Arten entwickeln,
  • Möglichkeiten zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe erarbeiten.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TI analysieren die wirtschaftliche Situation und die Lebensverhältnisse in ländlichen Räumen sowie die Entwicklung des Ökologischen Landbaus. Daraus entwickeln sie Strategien zur Anpassung und Entscheidungshilfen für gesetzliche Rahmenbedingungen. Die ökonomisch ausgerichteten Institute des TI untersuchen die Entwicklung der Wirtschaft und leiten daraus politische Handlungsstrategien ab.

Durch langfristiges, kontinuierliches und systematisches Erfassen, Beobachten und Überwachen, gewinnt das TI wertvolle Datenreihen, die unter anderem für die Erstellung von Umweltzustandsberichten herangezogen werden.

Zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des TI nehmen Lehraufträge an Universitäten wahr und kooperieren mit verschiedenen Forschungseinrichtungen auf nationaler und internationaler Ebene.

Zum TI gehören vierzehn Institute an acht Standorten.

Erschienen am im Format Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Der BMEL-Er­näh­rungs­re­port (Thema:Gesunde Ernährung)

Ernährungsgewohnheiten in Deutschland: Der Ernährungsreport des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zeigt, wie Ernährung, Einkauf und Kochen in den modernen Arbeits- und Lebensalltag integriert sind.

Mehr

Deutsch­land, wie es isst - der BMEL-Er­näh­rungs­re­port 2020 (Thema:Ernährung)

Die Corona-Krise hat nicht nur das Essverhalten vieler Menschen beeinflusst, sondern auch die Sicht auf die deutsche Landwirtschaft und damit die regionale Erzeugung verändert. Dies ist ein Ergebnis der jährlichen repräsentativen forsa-Umfrage unter 1000 Verbraucherinnen und Verbrauchern im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Mehr

14 For­schungs­pro­jek­te zur Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Land ge­för­dert (Thema:Forschung)

Mit der Forschungsfördermaßnahme "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte, deren Fokus sich auf Themen der Digitalisierung in ländlichen Räumen richtet. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.