Gaia-X und die Domäne Agrar: Dateninfrastruktur für die Landwirtschaft 

Gaia-X ist ein Projekt zum Aufbau einer leistungs- und wettbewerbsfähigen, sicheren und vertrauenswürdigen Dateninfrastruktur für Europa, das von Bundesregierung, Wirtschaft und Wissenschaft getragen wird. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat zusammen mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) die Patenschaft für die "Domäne Agrar" übernommen. Das Ziel: Durch das digitale Ökosystem von Gaia-X souveräne Datendienste ermöglichen und die Digitalisierungsbestrebungen und den technologischen Fortschritt im Agrarsektor weiter erheblich beschleunigen.

Initiiert wurde das Projekt vom damaligen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (heute Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, BMWK). Es ist als deutsch-französische Kooperation gestartet und mittlerweile zu einer europäischen Initiative geworden. Bereits heute sind mehr als 350 Organisationen aus verschiedenen Ländern an Gaia-X beteiligt.

Gaia-X:

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Website des BMWK sowie auf der offiziellen englischen Website.

Die Organisationsstruktur von Gaia-X baut auf drei Säulen auf: Der Gaia-X Association, den nationalen Gaia-X Hubs und der Gaia-X Community. Innerhalb dieser gibt es verschiedene Arbeitsgruppen und Gremien. Der Austausch innerhalb, zwischen und über diese Säulen hinweg zu anderen Stakeholdern (z.B. EU-Kommission, internationale Initiativen) ist dabei sichergestellt.

Die Gaia-X Association ist eine gemeinnützige Organisation nach belgischem Recht, die den Kern der Organisationsstruktur während des Aufbaus von Gaia-X bildet. Sie wurde Anfang 2021 von ursprünglich 22 Unternehmen gegründet. Seitdem ist sie bereits erheblich gewachsen und umfasst mehr als 350 Unternehmen. Die Gaia-X Association entwickelt die technische Infrastruktur und den regulatorischen Rahmen von Gaia-X. Weitere Informationen über die Gaia-X Association, einschließlich der Hauptziele, der Organisationsstruktur sowie der Leistungen und des strukturellen Rahmens von Gaia-X finden Sie unter www.gaia-x.eu. Gaia-X fördert und unterstützt eine Open-Source-Community, an der alle Mitwirkenden eingeladen sind, sich zu beteiligen.

Die Domäne Agrar im deutschen Hub

Die zentralen und länderspezifischen Anlaufstellen für Unternehmen, Stakeholder, Initiativen, Verbände und öffentliche Einrichtungen, die zum Erfolg des Gaia-X-Projektes beitragen wollen, sind die sogenannten Gaia-X Hubs.

In jedem teilnehmenden Land wird ein nationaler Gaia-X Hub eingerichtet, der eine zentrale Anlaufstelle für Interessenten auf nationaler Ebene darstellt. Diese internationale Gemeinschaft von Hubs soll ein dynamisches Ökosystem fördern, das nationale Initiativen bündelt sowie bei der Erfassung relevanter Nutzeranforderungen und der Konzeption von Use Cases (Anwendungsbeispiele) unterstützt. Alle Gaia-X Hubs stehen in engem Austausch, um eine internationale Abstimmung ihrer Aktivitäten, die Definition von Anforderungen und die Identifizierung von regulatorischen Hürden zu gewährleisten.

Jede Organisation bzw. jedes Unternehmen, das Use Cases, Expertise und/oder Ressourcen einbringen möchte, kann einem Hub beitreten. Mitglieder der Gaia-X Hubs können sich in verschiedenen Datenräumen und Arbeitsgruppen einbringen und daran mitarbeiten, ein innovationsfreundliches Datenökosystem im Rahmen von Gaia-X zu gestalten. Die Mitgliedschaft in allen nationalen Gaia-X Hubs ist für alle Unternehmen und Organisationen kostenlos.

Der deutsche Gaia-X Hub gliedert sich in 13 verschiedene Domänen – das sind Bereiche wie z.B. Industrie 4.0/KMU, Smart Living, Smart City/ Smart Region, Energie, Finanzwirtschaft, Gesundheit, öffentlicher Sektor, Mobilität und Agrar. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat in Kooperation mit dem Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) die Patenschaft der Domäne Agrar übernommen. Co-Paten sind die Digitalisierungsbeauftragte des BMEL, Frau Prof. Dr. Arkenau und Herr Prof. Dr. Stiene von der Hochschule Osnabrück/DFKI. Mit dem Projekt X-KIT wird der Wissenstransfer in der Domäne Agrar rund um Gaia-X vorangetrieben. Anwendungsfälle werden erarbeitet, um die Einsatzmöglichkeiten mit Gaia-X aufzuzeigen. Dort, wo besonderes Potenzial vorliegt, sollen Prototypen entstehen, um die technische Machbarkeit zu belegen. Somit werden die Vor- und Nachteile unter Verwendung von Gaia-X Bausteinen in der Domäne »Agrar« beleuchtet.

Machen Sie mit!

Alle Interessierten, die ihre domänenspezifischen und technischen Anforderungen einbringen und aktiv mitwirken wollen, sind zur Mitarbeit in der Domäne Agrar eingeladen. Die Sitzungen der Domäne Agrar finden viermal jährlich statt:

Um an den Sitzungen teilzunehmen oder den Newsletter zu abonnieren, nehmen Sie bitte Kontakt über folgendes Formular auf: https://gaia-x-hub.de/mitmachen/ Bei Interesse an oder Fragen zum Projekt Gaia-X allgemein können sich per Mail an info@gaia-x.eu wenden. Für eine Mitgliedschaft in der Gaia-X Association wenden Sie sich bitte an aisbl-membership@gaia-x.eu.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Rehkitzrettung: Förderung zur Anschaffung von Drohnen (Thema:Tierschutz)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) möchte weiterhin mit der Förderung von Drohnen mit Wärmebildkameras die Rehkitzrettung unterstützen und den Tierschutz stärken. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass dies die mit Abstand effektivste Möglichkeit ist, um Rehkitze zu orten und zu retten.

Mehr

Land.OpenData – Ideenwettbewerb (Thema:Digitales Land)

Qualitativ hochwertige und leicht zugängliche Daten bilden eine wichtige Grundlage für einen effizienten Staat und eine moderne Gesellschaft. Darüber hinaus können sie viele Verwaltungsvorgänge vereinfachen. Die Bereitstellung offener Verwaltungsdaten, auch Open Data genannt, bietet einen hervorragenden Hebel, um die Entwicklung ländlicher Räume voranzutreiben. Hier setzt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit seinem Ideenwettbewerb "Land.OpenData" für ländliche Kommunen an.

Mehr

Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" bündelt das Engagement der Bundesregierung für die ländlichen Räume" (Thema:Dorfentwicklung)

Mit dem Arbeitsstab Ländliche Entwicklung hat die Bundesregierung beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft 2015 auf der politischen Ebene ein Austauschgremium über die Politik der Bundesressorts zur Entwicklung ländlicher Räume geschaffen.

Mehr