Datenportal für die Landwirtschaft

Mit dem Datenportal können offene Daten aus der Landwirtschaft und angrenzenden Themen recherchiert werden. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stellt damit einen zentralen Zugangspunkt zu allen offenen Daten seines Geschäftsbereiches und ausgewählten Daten anderer Ressorts zur Verfügung.

Das Datenportal ist ein Ergebnis einer Empfehlung der vom BMEL in Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie zu staatlichen Datenplattformen für die Landwirtschaft. In einem ersten Schritt werden vor allem die Datensätze aus dem Geschäftsbereich des BMEL übersichtlich auf dem Datenportal für die Landwirtschaft bereitgestellt. Weitere Datensätze aus Einrichtungen anderer Ressorts, die auch für den landwirtschaftlichen Sektor relevant sind, werden nach und nach hinzugefügt.

Auf dem Datenportal sind Daten aus den Themenbereichen Pflanzenbau, Tierhaltung, Fischerei und Forstwirtschaft, sowie Umwelt-, Geo- und statistische Daten zu finden. Die Daten selbst liegen nicht auf dem Datenportal, stattdessen wird auf Datenschnittstellen, Download-Links und Webanwendungen der bereitstellenden Behörden und Forschungseinrichtungen verwiesen.

Das Ziel des Datenportals für die Landwirtschaft ist es, Daten anzubieten, die folgenden Open-Data-Ansprüchen gerecht werden:

  • direkter Zugriff auf Rohdaten
  • Maschinenlesbarkeit der Daten
  • Zugang über Anwendungsschnittstellen (APIs)
  • Entgeltfreiheit

Zum Start des Datenportals sind auch Datensätze verfügbar, die einen Mehrwert für die Nutzerinnen und Nutzer des Datenportals bieten, obwohl sie den genannten Kriterien noch nicht genügen. Das BMEL strebt jedoch an diese Datensätze schrittweise Open-Data-konform bereitzustellen.

Das Datenportal für die Landwirtschaft soll in erster Linie Landwirtinnen und Landwirten, der Forschung sowie Entwicklerinnen und Entwicklern in Unternehmen einen direkten Zugang zu Daten bieten. Auf diese Weise soll die Entwicklung innovativer Ideen für den gesamten Agrarbereich gefördert werden. Der Vorrat an Daten und genauso auch deren Qualität und Maschinenlesbarkeit werden dabei stetig erweitert und verbessert. Auch die Funktionalitäten der Plattform werden schrittweise ausgebaut. In einem Blog wird dabei regelmäßig über neue Datensätze und Funktionen informiert.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" bündelt das Engagement der Bundesregierung für die ländlichen Räume" (Thema:Dorfentwicklung)

Mit dem Arbeitsstab Ländliche Entwicklung hat die Bundesregierung beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft 2015 auf der politischen Ebene ein Austauschgremium über die Politik der Bundesressorts zur Entwicklung ländlicher Räume geschaffen.

Mehr

Status quo, Learnings und Verstetigung – Einblicke in das sechste Vernetzungstreffen des BULEplus-Modellvorhabens Smarte.Land.Regionen (Thema:Digitales Land)

45 Teilnehmende des BULEplus-Modellvorhabens Smarte.Land.Regionen kamen am 20. und 21. März 2024 in der Modellregion Lörrach zum sechsten Vernetzungstreffen zusammen. Im Alten Wasserwerk nahmen neben den sieben Modellregionen auch die im Herbst 2023 gestarteten elf lokalen Projekte teil. Im Fokus der Veranstaltung stand das gegenseitige Kennenlernen der Projekte und der Austausch zwischen Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedenen teilnehmenden Landkreisen.

Mehr

Tag des Rettungshundes im Land.Funk-Projekt (Thema:Digitales Land)

Am 30. April 2024 war der Tag des Rettungshundes, der die wichtige Arbeit dieser Tiere würdigt. Mit ihrem hervorragenden Geruchssinn finden die speziell ausgebildeten Hunde Menschen, die in Gefahr geraten sind. So suchen sie riesige Flächen nach vermissten Personen ab. Damit die Einsätze von Rettungshundestaffeln erfolgreich sind, braucht es zusätzlich moderne Technik.

Mehr