Gemeinschaftsverpflegung

Vielseitig essen in Kindertagesbetreuung, Schule und Kantine – Gemeinschaftsverpflegung verbessern

Täglich essen Schätzungen zufolge circa 16 Millionen Menschen in Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung, davon rund 6 Millionen Kinder und Jugendliche in Kitas und Schulen. Sie alle sollen die Wahl haben, sich für ein gesundes und nachhaltiges Essen zu entscheiden.

Die Gemeinschaftsverpflegung - in Kitas, Schulen, Senioreneinrichtungen oder Betriebskantinen – ist ein echter Hebel für eine gesunde und nachhaltige Ernährung. Daher hat die Bundesregierung in ihrer Ernährungsstrategie ein klares Ziel formuliert: Die Gemeinschaftsverpflegung soll den Zugang zu gutem Essen ermöglichen. Dabei soll eine gesunde und nachhaltige Ernährung mit vorwiegend pflanzlichen, saisonalen und möglichst regionalen und ökologisch erzeugten Lebensmitteln eine einfache und günstige Wahl sein. Die Mahlzeiten sollen so angeboten werden, dass die Tischgäste – junge wie ältere - sich gerne dafür entscheiden und das Essen genießen.

In Kita und Schule hat sich gezeigt, dass Maßnahmen zur Ernährungsbildung immer dann besonders erfolgreich sind, wenn sie Hand in Hand gehen mit einem qualitativ hochwertigen und für alle leicht zugänglichen Verpflegungsangebot. Die formale Ernährungsbildung im Schulunterricht sollte daher mit dem angebotenen Essen in der Schulverpflegung übereinstimmen. Kita- und Schulkantinen sollen dabei als Lern- und Erfahrungsorte einbezogen werden.

Die Ernährungsstrategie der Bundesregierung sieht vor, dass die Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) in der Gemeinschaftsverpflegung verbindlich und bis 2030 etabliert werden. Wir wollen Einrichtungen dabei unterstützen, die Qualität zu verbessern und vermehrt Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft anzubieten.

Kita-Kinder stehen um einen Herd mit einen Kochtopf Kinder kochen in der Kita
Kinder kochen gemeinsam in einer Kita © BMEL/Kira Hofmann/photothek.net

Das BMEL setzt sich dabei mit verschiedenen Maßnahmen dafür ein, dass die Qualität der Speisen in Kitas und Schulen, Betriebskantinen, in Senioreneinrichtungen und von "Essen auf Rädern" sowie in Kliniken verbessert wird.

Das NQZ ist das "Nationale Qualitätszentrum für Ernährung in Kita und Schule". Es wurde 2016 vom BMEL als zentraler Ansprechpartner auf Bundesebene für die Vernetzungsstellen Kitaverpflegung und Vernetzungsstellen Schulverpflegung eingerichtet. Die Vernetzungsstellen der Länder für Kita- und Schulverpflegung sowie für Seniorenernährung unterstützen und begleiten Einrichtungen bei einer gesundheitsförderlichen und nachhaltigen Verpflegung – auch durch die Projektförderung des BMEL. Ergebnisse der Projektförderung und Arbeitshilfen finden sich auf der Internetseite des NQZ.

Mit dem Modellregionenwettbewerb "Ernährungswende in der Region" unterstützen wir herausragende, innovative Konzepte für eine gesunde und nachhaltige Ernährung in unterschiedlichen Regionen Deutschlands.

Weitere Unterstützungsangebote wie die Weiterentwicklung des digitalen Qualitätsmanagementtools „Unser Schulessen“ wurden beauftragt. Das Tool soll helfen, in den Schulen ausgewogene und nachhaltige Verpflegungsangebote zu etablieren und kontinuierlich zu sichern, indem es als Instrument zur individuellen Qualitätssicherung Schulen bei der Analyse, Bewertung und Auswahl ihres Verpflegungsangebots unterstützt. 

Informationen für Küchenbetreibende

Weiterführende Informationen zu Unterstützungsangeboten wie z.B. digitale Leitfäden, Beratungsangeboten oder Rezepten finden Sie hier:

  • In der Arbeitshilfen-Datenbank des NQZ finden Interessierte praxisorientierte und nachhaltige Rezeptideen der Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung der Länder.
  • Die DGE-Qualitätsstandards für die Gemeinschaftsverpflegung unterstützen Verantwortliche in Kitas, Schulen, Betrieben, Kliniken, Senioreneinrichtungen sowie Mitarbeitende von "Essen auf Rädern" bei dem Angebot einer ausgewogenen und nachhaltigen Verpflegung.
  • Die Kompetenzstelle Außer-Haus-Verpflegung berät und unterstützt Unternehmen dabei, der Zielvereinbarung AHV durch eine Beteiligungserklärung beizutreten. Damit verpflichten sich die Unternehmen zu unterschiedlichen Maßnahmen und zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen im Betriebsablauf
  • Der Flyer „Bio in der Außer-Haus-Verpflegung leicht gemacht“ beinhaltet Hinweise zur Zertifizierung und zur Unterstützung in der Umsetzung
  • Das NQZ stellt digitale Leitfäden zu verschiedenen Fragestellungen der Kita- und Schulverpflegung bereit.
    • Beschaffung von Schulverpflegung
    • Ernährung in Kindertagespflege und Kita
    • Küchenfachplanung (Veröffentlichung voraussichtlich im Frühjahr 2024).
  • Die Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung sowie Seniorenernährung bieten Beratungen und Coachings für Küchenbetreibende an.
  • Die DGE bietet Informationen und Beratung zur Umsetzung der DGE-Qualitätsstandards in den einzelnen Lebenswelten Kita, Schule, Mensen, Behörden- und Betriebskantinen, Krankenhäuser und Rehakliniken sowie Stationäre Senioreneinrichtungen und Essen auf Rädern an (über den Servicebereich der DGE im Kontext der IN FORM Projekte).
  • Kochen, genießen, gesund bleiben - unter dge.de/rezepte bietet die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) eine kompakte Übersicht über ihr Angebot an gesunden und nachhaltigen Rezepten an.

Informationen für Tischgäste und Angehörige

Weiterführende Informationen wie z.B. die DGE-Qualitätsstandards oder zu Kosten oder Möglichkeiten der Elternmitbestimmung finden Sie hier:

Informationen für Einrichtungsträger

Weiterführende Informationen zu Unterstützungsangeboten wie z.B. Web-Seminarreihen und Beratungsangeboten oder Rezepten finden Sie hier:

  • Die DGE-Qualitätsstandards für die Gemeinschaftsverpflegung unterstützen Verantwortliche in Kitas, Schulen, Betrieben, Kliniken, Senioreneinrichtungen sowie Mitarbeitende von "Essen auf Rädern" bei dem Angebot einer ausgewogenen und nachhaltigen Verpflegung.
  • Das NQZ bietet eine fünfteilige, kostenfreie Web-Seminarreihe für Kita- bzw. Schulträger zur Unterstützung der effizienten und bedarfsgerechten Gestaltung der Beschaffung von Verpflegungsleistungen an.
  • Das NQZ hat zudem eine digitale Informationssammlung für Multiplikatoren und Erzieher*innen, pädagogische Fachkräfte sowie Tagesmütter/-väter zur Ernährungsthemen in der Kita erstellt
  • Die DGE bietet Rahmen von „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ Seminare für die Betriebs- und Klinikverpflegung an.
  • Einrichtungen, die mit Bio in ihren Küchen starten oder den Öko-Anteil auf mindestens 30 % des monetären Wareneinsatzes erhöhen wollen, können hier finanzielle Unterstützung bei der Beratung und Mitarbeiterschulung beantragen.
  • Wenn Sie in der Außer-Haus-Verpflegung (AHV) Bio-Lebensmittel einsetzen möchten, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss zu den anfallenden externen Beratungskosten erhalten.

 

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Fachausschüsse und Leitsätze des Deutschen Lebensmittelbuches (Thema:Dt-Lebensmittelbuch-Kommission)

In die DLMBK beruft das BMEL gleich viele Mitglieder aus den Bereichen Lebensmittelüberwachung, Wissenschaft, Verbraucherschaft und Lebensmittelwirtschaft. Sie arbeiten ehrenamtlich als unabhängiges Gremium.

.

Mehr

Gesunde, nachhaltige und sichere Ernährung (Thema:Ernährung)

Der dritte Ernährungspolitische Bericht der Bundesregierung dokumentiert für den Zeitraum von Juni 2020 bis Mai 2024 Grundlagen, Ziele und Methodik der Politik der Bundesregierung im Bereich der Ernährung und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes.

Mehr

Nachhaltige Agrar- und Ernährungssysteme (Thema:Nachhaltigkeit)

Voraussetzung für eine dauerhaft ausreichende und gesunde Ernährung bei gleichzeitigem Schutz von Mensch, Tier, Ökosystemen und Klima sind nachhaltige Agrar- und Ernährungssysteme. Diese sollen außerdem für eine vielfältige Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft sorgen, in der Bäuerinnen und Bauern ökonomisch tragfähig wirtschaften können und in der auch junge Menschen Perspektiven erkennen und nutzen können.

Mehr