Wettbewerb: Ausgezeichnet! Deutschlands beste Kinderspeisekarten

Der Einsendeschluss des Wettbewerbs ist vorbei. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und der DEHOGA Bundesverband bedanken sich für alle eingereichten Bewerbungen. Diese werden im nächsten Schritt gesichtet und geprüft.

Allerdings erleben auch die gastronomischen Betriebe durch die derzeitigen Beschränkungen wegen der Coronapandemie eine wirtschaftlich schwere und unsichere Zeit. Daher haben wir uns entschieden, die Jurysitzung und die Siegerehrung vorerst zu verschieben. Auf dieser Website halten wir Sie jederzeit zu dem aktuellen Stand auf dem Laufenden. Wir hoffen Sie und Ihre Familien sind und bleiben gesund.

Über den Wettbewerb

Am 5. Oktober 2019 startete unser Wettbewerb "Ausgezeichnet! Deutschlands beste Kinderspeisekarten". Wir suchten gastronomische Betriebe, denen die gesunde Ernährung ihrer kleinen Gäste ganz besonders am Herzen liegt und die sich daher bemühen, ausgewogene und kindgerechte Speisen kreativ anzubieten.

Unser Ziel ist eine ausgewogenere Kinderernährung. Daher wollen wir gesunde Ernährung und ein ausgewogenes Speisenangebot für Kinder in der Gastronomie fördern.

Bundesministerin Julia Klöckner

Kinder bestimmen beim Restaurantbesuch maßgeblich mit, wo gegessen wird. Sie gehen gerne dorthin, wo sie sich wohlfühlen und wo ihnen das Essen schmeckt. Fest steht allerdings: Es müssen nicht immer Klassiker wie Pommes, Schnitzel und Fischstäbchen sein. Auch vielfältige und ausgewogene Speisen können Kinderherzen höherschlagen lassen, wenn Restaurants sie entsprechend kindgerecht und kreativ anbieten.

Deshalb hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gemeinsam mit dem DEHOGA Bundesverband den Wettbewerb "Ausgezeichnet! Deutschlands beste Kinderspeisekarten" ins Leben gerufen.

Dabei können gastronomische Betriebe zeigen, wie vielfältig und geschmackvoll Speisenangebote für Kinder sein können und mit welchen kreativen Tricks es auch gesund und ausgewogen geht.

Wer konnte mitmachen?

Mitmachen konnten alle gastronomischen Betriebe in Deutschland, die

  • ein existierendes Speisenangebot an Kinder vorweisen können.
  • Speisen für Kinder gesondert ausweisen, zum Beispiel über eine eigene Kinderspeisekarte oder kindgerechte Seiten in der Erwachsenenkarte.
  • bei ihrem Speiseangebot eine gesunde und ausgewogene Ernährung von Kindern in den Blick nehmen.

Was macht eine gute Kinderspeisekarte aus?

  • Angebot und Vielfalt: Das Speiseangebot umfasst mehrere Gerichte speziell für Kinder. Die Auswahl ist ausgewogen, gesundheitsförderlich und vielfältig. Räuberteller, Erwachsenengerichte in Kindergröße und/oder andere kreative Optionen erweitern das Angebot für Kinder. Neben Fleischgerichten bieten Sie auch Fischgerichte und vegetarische Gerichte zur Auswahl an. Ihre Kinderspeisekarte orientiert sich zudem an den regionalen und saisonalen Angeboten.
  • Zutaten und Zubereitung: Ausgewogene Speisen entstehen erst mit den richtigen Zutaten und der schonenden Zubereitung. Ihre Gerichte für Kinder enthalten zum Beispiel viel frisches Gemüse und Obst, Sie verwenden Vollkornprodukte und gesunde Öle und Fette und vermeiden es möglichst, Lebensmittel für Kinder zu frittieren. Auf Fertigprodukte und Geschmacksverstärker verzichten Sie weitestgehend.
  • Kreativität: Das Auge isst mit. Ihre Kinderteller richten Sie lebendig und ansprechend an. Mit kreativen Namen und Illustrationen auf der Kinderspeisekarte machen Sie Kinder und Erwachsene neugierig auf Ihre Gerichte. Eine kindgerechte Schrift sowie verständliche Beschreibungen und Fotos helfen Kindern bei der Auswahl.

Die Kriterien im Detail

Wettbewerb Deutschlands beste Kinderspeisekarten
Ausgezeichnet! Deutschlands beste Kinderspeisekarten 2020

Mit dem Wettbewerb wollen wir Gastronomen unterstützen, die vorangehen und sich dafür einsetzen, das Speiseangebot für Kinder gesünder und geschmackvoller zu gestalten.

Guido Zöllick, Präsident des DEHOGA Bundesverbandes

Eine Teilnahme, die sich lohnt!

Mit der Teilnahme zeigen Gastronominnen und Gastronomen ihren bestehenden und zukünftigen Gästen, dass ihnen die ausgewogene Ernährung von Kindern am Herzen liegt. Ihr gutes Beispiel ist gefragt, denn wenn Kinder von Anfang an lernen, dass es Spaß macht, vollwertige und gesunde Mahlzeiten zu wählen und diese außerdem auch noch gut schmecken, werden die besten Voraussetzungen für ein gesundes Leben gesetzt.

Zur offiziellen Preisverleihung lädt Bundesernährungsministerin Julia Klöckner die Gewinnerinnen und Gewinner nach Berlin ein. Dort erhalten sie ihre Auszeichnung für Deutschlands beste Kinderspeisekarten! Anschließend besucht eine namhafte Vertreterin beziehungsweise ein namhafter Vertreter des BMEL die Gewinner-Gastronomien vor Ort.

Kontakt

Bei allen Fragen zum Wettbewerb und zum Bewerbungsverfahren steht Ihnen das Wettbewerbsbüro gerne zur Verfügung.

Wettbewerbsbüro c/o neues handeln AG
Tel.: 0221 16082-452
E-Mail: kinderspeisekarten@neueshandeln.de

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Das EU-Schul­pro­gramm (Thema:Schule)

Übergewicht und ungesunde Ernährung werden weltweit zu einer immer größeren Herausforderung. Die Europäische Union will frühzeitig gegensteuern und setzt daher bei den Kindern und Jugendlichen an: Das zum Beginn des Schuljahres 2017/2018 eingeführte EU-Schulprogramm soll Kindern und Jugendlichen Obst und Gemüse sowie frische Milch und Milchprodukte schmackhaft machen und eine gesündere Ernährung fördern.

Mehr

Der BMEL-Er­näh­rungs­re­port (Thema:Gesunde Ernährung)

Ernährungsgewohnheiten in Deutschland: Der Ernährungsreport des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zeigt, wie Ernährung, Einkauf und Kochen in den modernen Arbeits- und Lebensalltag integriert sind.

Mehr

Deutsch­land, wie es isst - der BMEL-Er­näh­rungs­re­port 2020 (Thema:Ernährung)

Die Corona-Krise hat nicht nur das Essverhalten vieler Menschen beeinflusst, sondern auch die Sicht auf die deutsche Landwirtschaft und damit die regionale Erzeugung verändert. Dies ist ein Ergebnis der jährlichen repräsentativen forsa-Umfrage unter 1000 Verbraucherinnen und Verbrauchern im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.