Vollwertig und ausgewogen ernähren

10 Regeln der DGE

Vollwertig essen hält gesund, fördert Leistung und Wohlbefinden. Aber was macht eine gesundheitsförderliche und genussvolle Ernährung aus? Ausgewogen sollte die tägliche Ernährung sein.

Die zehn Regeln der DGE

Vollwertig essen und trinken:

  1. Die Lebensmittelvielfalt genießen
  2. Gemüse und Obst – Nimm "5 am Tag"
  3. Wählen Sie Vollkorngetreideprodukte
  4. Ergänzen Sie mit tierischen Lebensmitteln
  5. Nutzen Sie gesundheitsfördernde Fette
  6. Zucker und Salz einsparen
  7. Trinken Sie am besten Wasser
  8. Schonend zubereiten
  9. Sich Zeit nehmen und genießen
  10. Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

Viel Gemüse und Obst sollten es nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) täglich sein, dazu Getreideprodukte wie Brot, Reis, Nudeln, Getreideflocken aus Vollkorn sowie Kartoffeln. Ergänzt wird diese Basis durch Milchprodukte, Fleisch und Fisch und geringe Mengen Öle und Fett.

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von rund 1,5 Liter – je nach Temperatur und körperlicher Betätigung auch mehr – sollte die Nahrungsaufnahme begleiten. Die DGE hat auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse zehn Regeln formuliert.

Ernährungs- und Bewegungsverhalten verändern

Wichtig ist auch eine ausgeglichene Energiebilanz. Denn Ernährung und Bewegung sind untrennbar miteinander verbunden. Wer sich viel bewegt, ist nicht nur körperlich fitter, er verbraucht auch mehr Energie, kann also mehr Kalorien zu sich nehmen. Diese Balance zu halten gelingt normalerweise gut; unser bewegungsarmer Alltag einerseits und die vielen kulinarischen Verlockungen andererseits können aber das Gleichgewicht im Laufe der Jahre erheblich stören.

Mit zahlreichen Projekten trägt das BMEL dazu bei, das Ernährungs- und Bewegungsverhalten der Bevölkerung zu verbessern. Das Ministerium unterstützt Initiativen zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängenden Krankheiten.

Der Nationale Aktionsplan der Bundesregierung "IN FORM" führt diese vielfältigen Aktivitäten seit 2008 in einer bundesweiten Strategie zusammen.

Erschienen am im Format Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Das EU-Schul­pro­gramm (Thema:Schule)

Übergewicht und ungesunde Ernährung werden weltweit zu einer immer größeren Herausforderung. Die Europäische Union will frühzeitig gegensteuern und setzt daher bei den Kindern und Jugendlichen an: Das zum Beginn des Schuljahres 2017/2018 eingeführte EU-Schulprogramm soll Kindern und Jugendlichen Obst und Gemüse sowie frische Milch und Milchprodukte schmackhaft machen und eine gesündere Ernährung fördern.

Mehr

Der BMEL-Er­näh­rungs­re­port (Thema:Gesunde Ernährung)

Ernährungsgewohnheiten in Deutschland: Der Ernährungsreport des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zeigt, wie Ernährung, Einkauf und Kochen in den modernen Arbeits- und Lebensalltag integriert sind.

Mehr

Deutsch­land, wie es isst - der BMEL-Er­näh­rungs­re­port 2020 (Thema:Ernährung)

Die Corona-Krise hat nicht nur das Essverhalten vieler Menschen beeinflusst, sondern auch die Sicht auf die deutsche Landwirtschaft und damit die regionale Erzeugung verändert. Dies ist ein Ergebnis der jährlichen repräsentativen forsa-Umfrage unter 1000 Verbraucherinnen und Verbrauchern im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.