Neues Institut forscht zum Thema Kinderernährung

Was genau beeinflusst das Ernährungsverhalten von Kindern? Und wie kann ein gesundes Essverhalten noch besser gefördert werden? Das sind zentrale Fragen, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am neuen Institut für Kinderernährung (KE) am Max Rubner-Institut (MRI) zukünftig erforschen.

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner eröffnete die Forschungseinrichtung am 8. Februar 2019 gemeinsam mit dem Präsidenten des MRI, Prof. Dr. Pablo Steinberg. "Wir müssen in allen Lebensphasen die Ernährungskompetenz stärken und die Ernährungsforschung intensivieren", sagte Klöckner. Die Eröffnung des Instituts für Kinderernährung am MRI sei ein wichtiger Schritt.

Denn zu Beginn des Lebens werden wichtige Weichen gestellt: Wie ein Kind in den ersten Lebensphasen, wie der Schwangerschaft und der frühen Kindheit, ernährt wird, beeinflusst sein weiteres Leben. In der Kindheit erworbenes Ernährungsverhalten wird oft lebenslang beibehalten und kann zu Übergewicht führen und ernährungsmitbedingte Krankheiten auch im Erwachsenenalter begünstigen.

Aufgabenbereiche des Instituts für Kinderernährung

  • Forschung zum Ernährungsstatus von Kindern (ab Geburt bis zum 18. Lebensjahr)
  • Fortlaufendes Still- und Ernährungsmonitoring von Kindern
  • Betreuung der Nationalen Stillkommission
  • Forschung zu den Bestimmungsgründen des Ernährungsverhaltens von Kindern
  • Wirkungsforschung zur Ernährungspolitik in Deutschland mit Bezug zu Maßnahmen zur Förderung einer gesunderhaltenden Ernährung für Kinder

Interdisziplinäre Forschung

Das neue Institut für Kinderernährung unter der Leitung von Prof. Dr. Regina Ensenauer besteht aus einem naturwissenschaftlichen und einem sozialwissenschaftlichen Forschungsbereich. Es ist geplant, dass die Forscherinnen und Forscher das komplexe Zusammenwirken sozialer, psychologischer und physiologischer Einflussfaktoren auf die Prägung von Ess- und Trinkgewohnheiten von Kindern untersuchen.

Auch das Thema Stillen spielt eine wichtige Rolle, deshalb wird die Nationale Stillkommission vom Bundesinstitut für Risikobewertung an das Institut für Kinderernährung verlagert.

Übergewicht in Deutschland

In Deutschland sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts 15,4 Prozent der Mädchen und Jungen im Alter von 3 bis 17 Jahren übergewichtig. Die Langzeitstudie zeigt auch, dass viele die Extra-Kilos aus der Kindheit ein Leben lang behalten. Das hat langfristige Auswirkungen: Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes sind eine häufige Folge von Übergewicht. Hier setzt das Institut für Kinderernährung an.

Erschienen am im Format Aktuelles

Das könnte Sie auch interessieren

Sport- und Er­näh­rungs­tipps für je­den Fit­ness­typ (Thema:Gesunde Ernährung)

Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, Kohlenhydrate, Fette und Proteine - eine ausgewogene Ernährung setzt sich aus vielen Bausteinen zusammen. Je nach körperlicher Aktivität und Lebensumständen variiert der persönliche Energiebedarf. Für die meisten Freizeitsportler gilt - wie auch für Alle - am besten bunt und ausgewogen essen. Nahrungsergänzungsmittel sind auch für die meisten Sportler überflüssig.

Mehr

Wett­be­werb: Aus­ge­zeich­net! Deutsch­lands bes­te Kin­der­spei­se­kar­ten (Thema:Gesunde Ernährung)

Der Einsendeschluss des Wettbewerbs ist vorbei. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und der DEHOGA Bundesverband bedanken sich für alle eingereichten Bewerbungen. Diese werden im nächsten Schritt gesichtet und geprüft.

Mehr

Kei­me in der Kü­che: Tipps zur Le­bens­mit­tel­hy­gie­ne (Thema:Lebensmittel und Hygiene)

Viele Menschen unterschätzen die gesundheitlichen Risiken, die von krankmachenden Keimen in der eigenen Küche ausgehen. Das Merkblatt "Verbrauchertipps: Schutz vor Lebensmittelinfektionen im Privathaushalt" informiert und gibt praktische Tipps für Verbraucher.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.