Netzwerk Gesund ins Leben

Für einen besseren Start ins Leben

Gesunde Ernährung von Anfang an! Mit dem Netzwerk „Gesund ins Leben“ möchte das BMEL werdenden Eltern und jungen Familien in der Zeit von der Schwangerschaft bis ins Kleinkindalter einheitliche, leicht umsetzbare Empfehlungen für einen gesunden Lebensstil vermitteln.

Ursprünglich als Projekt im Rahmen von "IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung" gefördert, ist das Netzwerk "Gesund ins Leben" inzwischen Teil des Bundeszentrums für Ernährung.

Das Netzwerk unterstützt junge Familien in der oft schwierigen Startphase von der Schwangerschaft bis zum dritten Lebensjahr der Kinder. Es informiert Eltern und werdende Eltern darüber, wie sie sich und ihr Kind ausgewogen ernähren. Gesund ins Leben: Für Familien

Es beantwortet Fragen wie

  • Kann ich in der Stillzeit vegetarisch oder vegan essen?
  • Ab wann soll ich Beikost einführen?
  • Wie koche ich selbst einen Brei?

Auch zur Ernährung der Mutter in der Stillzeit gibt es hilfreiche Hinweise. Alle Informationen beruhen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Aufbau des Netzwerks "Gesund ins Leben"

Logo des Netzwerks Junge Familie
IN FORM-Projekt für einen gesunden Lebensstil von Anfang an © BMEL

Im Netzwerk haben sich wissenschaftliche und medizinische Fachgesellschaften, Berufsverbände und Institutionen rund um die Gesundheit von Mutter und Kind zusammengeschlossen. Die Geschäftsstelle mit Ansprechpartnern für das Netzwerk ist beim BZfE. Dort werden alle Aktivitäten koordiniert, auch die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Die Leitung und Steuerung liegt in der Hand einer Lenkungsgruppe. Sie setzt sich zusammen aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

  • der Bundesverbände der Frauenärzte, Hebammen und Kinder- und Jugendärzte,
  • des Ministeriums und des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE), der Plattform Ernährung und Bewegung e.V.

Aufgaben des Netzwerks

Eine zentrale Aufgabe des Netzwerks "Gesund ins Leben" ist es einheitliche Handlungsempfehlungen zur Ernährung und Bewegung in der Schwangerschaft sowie für Säuglinge und Kleinkinder zu erarbeiten und flächendeckend zu verbreiten.

Die Handlungsempfehlungen des Netzwerks "Gesund ins Leben" basieren auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und werden von allen einschlägigen Fachgesellschaften, Institutionen und Verbänden inhaltlich unterstützt. Gleichzeitig sind die Handlungsempfehlungen auch die Grundlage aller zentralen Botschaften eines bundesweiten Kommunikationsnetzwerks mit Multiplikatoren wie Hebammen, Kinder- und Frauenärzte, aber auch mit vielfältigen Einrichtungen und Institutionen. Ziel ist, dass möglichst viele junge Eltern – auch aus bildungsfernen Schichten – einheitliche Auskünfte rund um die Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und im Kleinkindalter erhalten. Darüber hinaus werden kostenlose Infomaterialien, Poster und Aufkleber zur Verfügung gestellt, die sich direkt an die jungen Familien wenden und auf der Grundlage der Empfehlungen erstellt wurden. Die Informationen sind so aufgearbeitet, dass sie sich direkt an Familien oder Fachkreise richten.

Die Geschäftsstelle mit Ansprechpartnern für das Projekt ist beim BZfE. Dort werden alle Aktivitäten des Netzwerks koordiniert, auch die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Fortbildungen und Schulungsmaterial

Ob Frauen- oder Kinderarzt, Hebamme, Ernährungsberaterinnen und -berater oder andere Multiplikatoren: Sie alle sollen die erarbeiteten Botschaften kompetent vermitteln können. Dafür bietet das Netzwerk Fortbildungen an und erstellt zusätzlich ausführliches Schulungsmaterial mit Hintergrundwissen. Die verschiedenen Angebote für Fachkreise sind auf der Webseite des Netzwerks zur finden.

Einige der Materialien für die Beratung von Eltern zu Ernährung, Bewegung und Allergieprävention stehen auch in Englisch, Arabisch, Russisch und Türkisch zur Verfügung.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ver­bot von Zucker­zu­satz in Tees für Säug­lin­ge und Klein­kin­der (Thema:Verbraucherschutz)

Der Bundesrat hat eine Verordnung von Bundesministerin Julia Klöckner beschlossen. Sie sieht ein Verbot von Zuckerzusatz in Tees für Säuglinge und Kleinkinder vor.

Mehr

Le­bens­mit­tel für spe­zi­el­le Grup­pen (Thema:Verbraucherschutz)

Lebensmittel für Säuglinge und Kleinkinder oder Lebensmittel für das Diätmanagement kranker Menschen sind Beispiele für Lebensmittel für spezielle Gruppen. Sie unterliegen gesonderten Bestimmungen.

Mehr

Gut ge­rüs­tet für die El­tern­be­ra­tung (Thema:Schwangerschaft und Baby)

Medien des Netzwerks "Gesund ins Leben" unterstützen Hebammen und Kinderärzte bei der Beratung von (werdenden) Eltern.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.