Wettbewerb "Vom Wissen zum Handeln":
Ministerin Klöckner ehrte Gewinner in Berlin

Bundesministerin Julia Klöckner hat am 26. August 2018 beim Tag der offenen Tür des BMEL die zehn Finalisten des bundesweiten Ideenwettbewerbs "Vom Wissen zum Handeln" in Berlin geehrt. 287 Vorschläge waren zu dem Wettbewerb eingereicht worden.

Aus diesen hatte eine Expertenjury zehn Finalisten ausgewählt. Sie zeigen mit besonders herausragenden, ungewöhnlichen oder inspirierenden Ideen, wie sich gesunde Ernährung im ganz normalen (Ess-)Alltag leichter gestalten lässt.

Die ausgezeichneten Ideen reichen von betrieblicher Gesundheitsförderung über kinderfreundliche Speisekarten bis hin zu smartem Einfrieren und cleverem Vorkochen. Aber auch Vorschläge wie die "Einkaufsliste DeMaKaLuMa" oder "Ich-Du-Wir-gemeinsam" überzeugten die Jury.

Die kreativen Köpfe hinter den zehn besten Ideen waren zu einem Gewinnerwochenende vom 24. bis zum 26. August nach Berlin eingeladen, wo sie im Rahmen des Tags der offenen Tür im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ausgezeichnet wurden.

Die Finalisten

  • Der motivierte innere Schweinehund
  • Kitchenkompass
  • Smartes Einfrieren, cleveres Vorkochen
  • Kochkurse mit Gemüsekiste
  • Ich-Du-Wir-Gemeinsam
  • TauschGut oder Make a Change
  • Frisches Frühstück
  • Die Einkaufsliste DeMaKaLuMa
  • Kinderfreundliche Speisekarte
  • Gesunde Werbung

Die Ideen der Finalisten zu Nachlesen finden Sie hier.

Auch Publikum stimmte ab

Neben den Finalisten zeichnete die Ministerin auch die Gewinner des Publikumsvotings aus. Das Rennen bei dieser Abstimmung, an der sich rund 4500 Menschen beteiligt hatten, machte die Idee "Kitchenkompass". Diese hatten Studentinnen der Hochschule Niederrhein Mönchengladbach eingereicht. Mit einem speziellen Blog wollen sie einen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen leisten, durch gemeinsames Essen und Kochen Menschen zusammenbringen und insbesondere jungen männlichen Zuwanderen praktisches Ernährungswissen vermitteln.

Hintergrund des Wettbewerbs

Selbst wenn etwa 90 Prozent der Menschen in Deutschland gut bis sehr gut über Ernährung informiert sind, schafft es knapp jeder Dritte nicht, dieses Wissen auch aktiv umzusetzen. Vor diesem Hintergrund hatte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) den Wettbewerb "Vom Wissen zum Handeln" gestartet. Bis zum 30. November 2017 hatten Interessierte unter dem Motto "Gut essen einfach machen" Ideen und pragmatische Ansätze oder auch bereits umgesetzte Projekte zum Thema gesunde Ernährung einreichen können.

Erschienen am im Format Aktuelles

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Das EU-Schul­pro­gramm (Thema:Schule)

Übergewicht und ungesunde Ernährung werden weltweit zu einer immer größeren Herausforderung. Die Europäische Union will frühzeitig gegensteuern und setzt daher bei den Kindern und Jugendlichen an: Das zum Beginn des Schuljahres 2017/2018 eingeführte EU-Schulprogramm soll Kindern und Jugendlichen Obst und Gemüse sowie frische Milch und Milchprodukte schmackhaft machen und eine gesündere Ernährung fördern.

Mehr

Das Pro­dukt­mo­ni­to­ring zur Na­tio­na­len Re­duk­ti­ons- und In­no­va­ti­onss­tra­te­gie (Thema:Reduktionsstrategie)

Ein engmaschiges Produktmonitoring überprüft den Fortschritt der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten (NRI) während ihrer Umsetzung. Es gliedert sich in mehrere Einzelerhebungen und wird vom Max Rubner-Institut (MRI) durchgeführt. Die Ergebnisse geben Auskunft über die Entwicklung der Zusammensetzung von am Markt erhältlichen verarbeiteten Lebensmitteln im festgelegten Zeitverlauf und zeigen, ob Bedarf zur Nachsteuerung oder weiterer Handlungsbedarf besteht.

Mehr

Sport- und Er­näh­rungs­tipps für je­den Fit­ness­typ (Thema:Gesunde Ernährung)

Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, Kohlenhydrate, Fette und Proteine - eine ausgewogene Ernährung setzt sich aus vielen Bausteinen zusammen. Je nach körperlicher Aktivität und Lebensumständen variiert der persönliche Energiebedarf. Für die meisten Freizeitsportler gilt - wie auch für Alle - am besten bunt und ausgewogen essen. Nahrungsergänzungsmittel sind auch für die meisten Sportler überflüssig.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.