Freiwillige Angaben + Label

Zusätzlich zu den Pflichtangaben bieten viele Labels zusätzliche Informationen über die Qualität oder Herstellung von Lebensmitteln. Einige dieser freiwilligen Labels bzw. Kennzeichnen müssen bestimmte staatlich festgelegte Kriterien einhalten.

Siegel sind eine Art Markenzeichen, mit denen besondere Eigenschaften herausgestellt werden. Die vorhandenen Siegel unterscheiden sich in Ausrichtung, Qualität, Transparenz und Aussagekraft. Inhaber und Träger eines Zeichens sind im allgemeinen eingetragene Vereine, die die fachlichen Anforderungen und Vergabekriterien entwickeln.

Nur wenige Produktsiegel, Qualitätssiegel und -logos basieren auf einer rechtlichen Grundlage, wie etwa das EU-Bio-Logo. Für die Nutzung eines Siegels unterziehen Hersteller ihre Produkte oder Dienstleistungen freiwillig einer zuvor definierten Prüfung oder verpflichten sich zu bestimmten überprüfbaren Herstellungsprozessmethoden oder Leistungen. Ein Beispiel hierfür ist das Logo "Ohne Gentechnik", das nur an Produkte vergeben wird, die nachweislich keine gentechnisch veränderten Bestandteile enthalten.

Damit Siegel jedoch zu einer informierten Kaufentscheidung beitragen können, müssen sie

  • einfach verständlich sein,
  • auf fundierten, nachgeprüften Kriterien beruhen,
  • nachvollziehbare und überprüfbare Qualitätsstandards setzen
  • und den Verbraucherinnen und Verbrauchern bekannt sein.

Nachfolgend finden Sie Informationen zu freiwilligen Kennzeichnungen von Lebensmitteln. Auch die Webseite www.label-online.de gibt einen Überblick über verschiedene Labels.

Verschwommener Blick auf Supermarktregale
© coffmancmu - stock.adobe.com

Aktuelles zu freiwilliger + verpflichtender Kennzeichnung

Sü­ßung in Ba­by- und Klein­kin­der­tees wird ver­bo­ten (Thema:Verbraucherschutz)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Co­ro­na­vi­rus: War­nung vor Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­teln mit ir­re­füh­ren­den An­ga­ben (Thema:Verbraucherschutz)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Nu­tri-Sco­re-Kenn­zeich­nung in Brüs­sel zur No­ti­fi­zie­rung (Thema:Ernährung)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Erkläranimation - erweiterte Nährwertkennzeichnung (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Erschienen am im Format Video

Mehr

Fuch­tel: "Auf­ga­be der Po­li­tik ist es, die ge­sun­de Wahl zur leich­ten Wahl zu ma­chen" (Thema:Gesunde Ernährung)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Ver­bes­se­run­gen beim Tier­wohl, nach­hal­ti­ger Be­wirt­schaf­tung und Ar­ten­schutz (Thema:Tierschutz)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Themenübersicht

Erweiterte Nährwertkennzeichnung: Verbraucherinnen und Verbraucher wollen Nutri-Score

Nutri-Score, BLL-Modell, Keyhole® oder MRI-Modell? Ein vereinfachtes, erweitertes Nährwertkennzeichnungs-System vorne auf der Lebensmittelverpackung ist ein zentraler Baustein einer ganzheitlich ausgerichteten Politik für eine gesunde Ernährung. Zudem ist es ein Auftrag aus dem Koalitionsvertrag.

Mehr

Regionalfenster schafft zuverlässige und transparente Kennzeichnung

Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher legen Wert darauf, beim Lebensmittel-Einkauf die Landwirtschaft in ihrer Region zu unterstützen und regionale Arbeitsplätze zu sichern. Zudem wollen viele Menschen wieder einen engeren Bezug zu der Produktion ihrer Lebensmittel herstellen und verstärkt auf saisonale Ware mit kurzen Transportwegen zurückgreifen. Regionalität ist für viele Bürgerinnen und Bürger daher zu einem wichtigen Merkmal beim Lebensmitteleinkauf geworden.

Mehr

Bio-Siegel

Die Einführung des Bio-Siegels war ein bedeutender Schritt zur Entwicklung des Bio-Marktes. Es kann auf freiwilliger Basis zusätzlich zum verpflichtenden EU-Bio-Logo genutzt werden, das alle vorverpackten, ökologisch erzeugten Lebensmittel aus der EU tragen müssen.

Mehr

"Ohne Gentechnik"-Siegel: Mehr Transparenz und Wahlfreiheit beim Lebensmitteleinkauf

Das "Ohne Gentechnik"- Siegel des BMEL gibt Verbraucherinnen und Verbrauchern Sicherheit und stärkt ihre Wahlfreiheit: Bei so gekennzeichneten Lebensmitteln werden hohe Anforderungen an den Nachweis gestellt, dass keine gentechnisch veränderten Bestandteile vorhanden sind.

Mehr

Auch interessant

EU-Rats­prä­si­dent­schaft: Er­näh­rungs- und Land­wirt­schaft stär­ken (Thema:EU-Agrarpolitik)

Vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 übernimmt Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union (EU). Am Montag, 29. Juni, hat Bundesministerin Julia Klöckner den Staffelstab von ihrer kroatischen Amtskollegin Marija Vučković in Zagreb übernommen. Der Vorsitz im Rat der Europäischen Union wechselt alle sechs Monate. Zuletzt führte Deutschland 2007 den Vorsitz im Rat der EU.

Mehr

Bio-Sie­gel (Thema:Bio)

Die Einführung des Bio-Siegels war ein bedeutender Schritt zur Entwicklung des Bio-Marktes. Es kann auf freiwilliger Basis zusätzlich zum verpflichtenden EU-Bio-Logo genutzt werden, das alle vorverpackten, ökologisch erzeugten Lebensmittel aus der EU tragen müssen.

Mehr

Ver­bot von Zucker­zu­satz in Tees für Säug­lin­ge und Klein­kin­der (Thema:Verbraucherschutz)

Der Bundesrat hat eine Verordnung von Bundesministerin Julia Klöckner beschlossen. Sie sieht ein Verbot von Zuckerzusatz in Tees für Säuglinge und Kleinkinder vor.

Mehr

Fach­aus­schüs­se und Leit­sät­ze des Deut­schen Le­bens­mit­tel­bu­ches (Thema:Dt-Lebensmittelbuch-Kommission)

In die DLMBK beruft das BMEL gleich viele Mitglieder aus den Bereichen Lebensmittelüberwachung, Wissenschaft, Verbraucherschaft und Lebensmittelwirtschaft. Sie arbeiten als unabhängiges Gremium.

Mehr

Fach­aus­schüs­se der Deut­schen Le­bens­mit­tel­buch-Kom­mis­si­on (Thema:Dt-Lebensmittelbuch-Kommission)

Die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission hat die folgenden Fachausschüsse:

Mehr

Hil­fe­stel­lun­gen für Un­ter­neh­men - Ein­füh­rung des Nu­tri-Sco­re  (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Unternehmen der Wirtschaft, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen soll es erleichtert werden, sich frühzeitig auf eine Einführung des Nutri-Score vorzubereiten und an dem freiwilligen System teilzunehmen.

Mehr

Was be­deu­tet der Code auf dem Ei? (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Die Kennzeichnung der Eier ist EU-weit verbindlich geregelt. Während die ersten beiden Angaben auch der Verbraucherinformation dienen, handelt es sich bei der Betriebsnummer um eine Information für die zuständigen Kontrollbehörden.

Mehr

Eis ist nicht gleich Eis (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Unterschiede in der Zusammensetzung von Speiseeis sind für den Verbraucher schon anhand der Verkehrsbezeichnung zu erkennen.

Mehr

Re­ge­lun­gen für spe­zi­el­le Le­bens­mit­tel­grup­pen (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Für Fruchtsaft, Fruchtnektar, Honig, Konfitüren, Marmeladen, Kakao- und Schokoladenerzeugnisse sowie Energydrinks gelten besondere rechtliche Anforderungen.

Mehr

Pflicht zur Her­kunfts­an­ga­be bei Schwei­ne-, Schaf-, Zie­gen- und Ge­flü­gel­fleisch (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Bei frischem, gekühltem oder gefrorenem Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelfleisch sind Herkunftsinformationen EU-weit verpflichtend anzugeben.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.