Lebensmittel-Kennzeichnung

Die Kennzeichnung zu Inhaltsstoffen und Eigenschaften eines Lebensmittels erleichtert die Kaufentscheidung und schützt die Verbraucher. Sie wollen zum Beispiel klar erkennen können: Sind Zusatzstoffe, Allergene oder genetisch veränderte Organismen in einem Produkt enthalten? Wie viel Energie, Zucker, Fett oder Salz liefert ein Lebensmittel? Ist das Lebensmittel eher gesund oder nicht?

  • Die Hersteller sind verpflichtet, eine Reihe von Angaben, zum Beispiel die Angabe der Zutaten und des Mindesthaltbarkeitsdatums auf dem Etikett in gut lesbarer Form anzubringen. Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist durch EU-Recht vorgegeben, sodass einheitliche Maßstäbe in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union gelten. In diesem Fall handelt es sich um die "verpflichtende Kennzeichnung".
  • Zudem gibt es Kennzeichnungen und Labels, die der Hersteller freiwillig - jedoch meist nach definierten Kriterien - aufbringen kann - wie beispielsweise die erweitere Nährwertkennzeichnung durch den Nutri-Score. Informationen dazu finden Sie unter "freiwillige Kennzeichnung und Labels".
  • Auch die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission (DLMBK) erarbeitet als gesetzlich verankertes, unabhängiges Gremium Lebensmittel kennzeichnende Leitsätze. Diese beschreiben das gemeinsame Verständnis einer Vielzahl von Lebensmitteln hinsichtlich ihrer Zusammensetzung und sonstiger Beschaffenheit unter Berücksichtigung des redlichen Herstellungs- und Handelsbrauchs sowie der berechtigten Verbrauchererwartung.

Seit dem 13. Dezember 2014 kommt die EU-Verordnung Nr. 1169/2011 zur Anwendung, die das Kennzeichnungsrecht modernisiert und bisherige Rechtsbereiche zusammenfasst. Die Lesbarkeit der Informationen auf den Verpackungen wird zudem durch die Vorgabe einer Mindestschriftgröße verbessert. Einen Fragen-Antworten-Katalog mit Auslegungshinweisen der EU-Kommission und der Mitgliedstaaten zur EU-Verordnung Nr. 1169/2011 finden Sie hier zum Herunterladen.

Frau liest Etikett eines Lebensmittels im Supermarkt
© STEKLO_KRD - stock.adobe.com

Aktuelles

Sü­ßung in Ba­by- und Klein­kin­der­tees wird ver­bo­ten (Thema:Verbraucherschutz)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Co­ro­na­vi­rus: War­nung vor Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­teln mit ir­re­füh­ren­den An­ga­ben (Thema:Verbraucherschutz)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Nu­tri-Sco­re-Kenn­zeich­nung in Brüs­sel zur No­ti­fi­zie­rung (Thema:Ernährung)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Erkläranimation - erweiterte Nährwertkennzeichnung (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Erschienen am im Format Video

Mehr

Fuch­tel: "Auf­ga­be der Po­li­tik ist es, die ge­sun­de Wahl zur leich­ten Wahl zu ma­chen" (Thema:Gesunde Ernährung)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Ver­bes­se­run­gen beim Tier­wohl, nach­hal­ti­ger Be­wirt­schaf­tung und Ar­ten­schutz (Thema:Tierschutz)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Themenübersicht

Pflicht­an­ga­ben

Verpflichtende Angaben auf verpackten Lebensmitteln sollen die Kaufentscheidung erleichtern und dienen dem Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Käufer sollen erkennen, woraus die Lebensmittel bestehen und welche Eigenschaften sie haben. Sie sind im europäischen Binnenmarkt weitgehend einheitlich geregelt.

Mehr

Frei­wil­li­ge An­ga­ben + La­bel

Zusätzlich zu den Pflichtangaben bieten viele Labels zusätzliche Informationen über die Qualität oder Herstellung von Lebensmitteln. Einige dieser freiwilligen Labels bzw. Kennzeichnen müssen bestimmte staatlich festgelegte Kriterien einhalten.

Mehr

Deut­sche Le­bens­mit­tel­buch-Kom­mis­si­on

Die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission (DLMBK) ist ein gesetzlich verankertes, unabhängiges Gremium, das bereits seit 1962 besteht. Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Lebensmittelüberwachung, Wissenschaft, Verbraucherschaft und Lebensmittelwirtschaft erarbeiten in Fachausschüssen die Leitsätze.

Mehr

Wussten Sie schon?

Erweiterte Nährwertkennzeichnung: Verbraucherinnen und Verbraucher wollen Nutri-Score (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Nutri-Score, BLL-Modell, Keyhole® oder MRI-Modell? Ein vereinfachtes, erweitertes Nährwertkennzeichnungs-System vorne auf der Lebensmittelverpackung ist ein zentraler Baustein einer ganzheitlich ausgerichteten Politik für eine gesunde Ernährung. Zudem ist es ein Auftrag aus dem Koalitionsvertrag.

Mehr

Was be­deu­tet der Code auf dem Ei? (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Die Kennzeichnung der Eier ist EU-weit verbindlich geregelt. Während die ersten beiden Angaben auch der Verbraucherinformation dienen, handelt es sich bei der Betriebsnummer um eine Information für die zuständigen Kontrollbehörden.

Mehr

Kenn­zeich­nungs­re­ge­lun­gen auf ei­nen Blick (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Verbraucher müssen erkennen können, was sie essen. Eine leicht verständliche, animierte Grafik gibt einen Überblick über alle wichtigen Kennzeichnungsvorschriften.

Mehr

Auch interessant

Ver­bot von Zucker­zu­satz in Tees für Säug­lin­ge und Klein­kin­der (Thema:Verbraucherschutz)

Der Bundesrat hat eine Verordnung von Bundesministerin Julia Klöckner beschlossen. Sie sieht ein Verbot von Zuckerzusatz in Tees für Säuglinge und Kleinkinder vor.

Mehr

Fach­aus­schüs­se und Leit­sät­ze des Deut­schen Le­bens­mit­tel­bu­ches (Thema:Dt-Lebensmittelbuch-Kommission)

In die DLMBK beruft das BMEL gleich viele Mitglieder aus den Bereichen Lebensmittelüberwachung, Wissenschaft, Verbraucherschaft und Lebensmittelwirtschaft. Sie arbeiten als unabhängiges Gremium.

Mehr

Fach­aus­schüs­se der Deut­schen Le­bens­mit­tel­buch-Kom­mis­si­on (Thema:Dt-Lebensmittelbuch-Kommission)

Die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission hat die folgenden Fachausschüsse:

Mehr

Bio-Sie­gel (Thema:Bio)

Die Einführung des Bio-Siegels war ein bedeutender Schritt zur Entwicklung des Bio-Marktes. Es kann auf freiwilliger Basis zusätzlich zum verpflichtenden EU-Bio-Logo genutzt werden, das alle vorverpackten, ökologisch erzeugten Lebensmittel aus der EU tragen müssen.

Mehr

Kenn­zeich­nungs­re­ge­lun­gen auf ei­nen Blick (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Verbraucher müssen erkennen können, was sie essen. Eine leicht verständliche, animierte Grafik gibt einen Überblick über alle wichtigen Kennzeichnungsvorschriften.

Mehr

Hil­fe­stel­lun­gen für Un­ter­neh­men - Ein­füh­rung des Nu­tri-Sco­re  (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Unternehmen der Wirtschaft, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen soll es erleichtert werden, sich frühzeitig auf eine Einführung des Nutri-Score vorzubereiten und an dem freiwilligen System teilzunehmen.

Mehr

Was be­deu­tet der Code auf dem Ei? (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Die Kennzeichnung der Eier ist EU-weit verbindlich geregelt. Während die ersten beiden Angaben auch der Verbraucherinformation dienen, handelt es sich bei der Betriebsnummer um eine Information für die zuständigen Kontrollbehörden.

Mehr

Eis ist nicht gleich Eis (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Unterschiede in der Zusammensetzung von Speiseeis sind für den Verbraucher schon anhand der Verkehrsbezeichnung zu erkennen.

Mehr

Re­ge­lun­gen für spe­zi­el­le Le­bens­mit­tel­grup­pen (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Für Fruchtsaft, Fruchtnektar, Honig, Konfitüren, Marmeladen, Kakao- und Schokoladenerzeugnisse sowie Energydrinks gelten besondere rechtliche Anforderungen.

Mehr

Pflicht zur Her­kunfts­an­ga­be bei Schwei­ne-, Schaf-, Zie­gen- und Ge­flü­gel­fleisch (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Bei frischem, gekühltem oder gefrorenem Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelfleisch sind Herkunftsinformationen EU-weit verpflichtend anzugeben.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.