Nationales Netzwerk Nachhaltiger Konsum startet Umsetzung

Das zweite Nationale Netzwerktreffen Nachhaltiger Konsum hat am 12.12.2017 unter dem Titel "Leuchttürme für Nachhaltigen Konsum - Kooperation und Umsetzung" im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Berlin stattgefunden.

Das Anfang 2017 gegründete Nationale Netzwerk Nachhaltiger Konsum ist zentraler Bestandteil der Umsetzung des Nationalen Programms für nachhaltigen Konsum der Bundesregierung, in dem sich aktuell fast 200 Akteure aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Verbänden und der Zivilgesellschaft versammeln.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Ausgestaltung der zukünftigen Zusammenarbeit zwischen den Akteuren des Netzwerks mit dem im März 2017 neu eingerichteten Kompetenzzentrum Nachhaltiger Konsum sowie den beteiligten Ressorts der Bundesregierung.

Rund 140 Teilnehmer diskutierten in fünf Workshops konkrete Ideen für künftige Leuchtturmprojekte gemeinsamer Umsetzung. Ziel war es, zu zentralen Herausforderungen eines nachhaltigen Konsums in Deutschland die vorhandenen Kapazitäten zu stärken und zu bündeln, um die gesellschaftliche Reichweite des eingeleiteten Umsetzungsprozesses zu erhöhen sowie weitere Akteure, einschließlich der Bürgerinnen und Bürger, für den Prozess zu mobilisieren.

Unter Patenschaft vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF), Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) sowie vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ist zu folgenden Leuchttürmen diskutiert worden:

  1. Bildung für nachhaltigen Konsum (BMBF)
  2. Nachhaltiger Konsum: Von der Nische in den Mainstream - Förderung und Information (BMUB)
  3. Nachhaltige Ernährung: Wertschätzung fördern - Lebensmittelverluste vermindern (BMEL)
  4. Verbraucherkommunikation und -aktivierung im digitalen Zeitalter (BMJV)
  5. Mehr Gerechtigkeit und Fairness in Wertschöpfungsketten (BMZ)

Unterstützt wurden die Leuchttürme durch die unter dem Dach des Nationalen Kompetenzzentrums Nachhaltiger Konsum versammelten Partnerorganisationen, dem Umweltbundesamt (UBA), dem Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), dem Projektträger Umwelt und Nachhaltigkeit der DLR (DLR-PT) sowie der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Die Veranstaltung zeigte die Vielfalt an inhaltlichen Schnittstellen und ressortspezifischen Anknüpfungspunkten zur Umsetzung des Nationalen Programms für nachhaltigen Konsum sowie mögliche Formate der Zusammenarbeit mit den Akteuren des Netzwerkes Nachhaltiger Konsum, die im Jahr 2018 fortgesetzt und intensiviert werden sollen.

Weitere Informationen zum Umsetzungsprozess des Nationalen Programms für nachhaltigen Konsum sowie zum zweiten Nationalen Netzwerktreffen Nachhaltiger Konsum finden Sie hier: https://k-n-k.de

Erschienen am im Format Aktuelles

Das könnte Sie auch interessieren

Acker­baustra­te­gie 2035: On­line-Be­tei­li­gung star­tet (Thema:Ackerbau)

Der Ackerbau stellt mit Abstand den größten Teil der Grundnahrungs- und Futtermittel bereit. Er ist die Grundlage für unsere Ernährung. In den vergangenen Jahrzehnten wurden enorme Leistungssteigerungen erreicht. Dies ermöglicht eine sichere Versorgung in hoher Qualität.

Mehr

Ein­satz des BMEL für nach­hal­ti­gen Ka­kao (Thema:Nachhaltigkeit)

Für Deutschland, einen der größten Exporteure von Schokoladenprodukten weltweit, spielt der Agrarrohstoff Kakao wirtschaftlich eine wichtige Rolle. Knapp zehn Prozent der Weltkakaoernte wird allein in Deutschland verarbeitet. Es ist daher hilfreich, den Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos in der Wertschöpfungskette sowie dessen Verfügbarkeit und Qualität langfristig zu sichern.

Mehr

Mas­si­ve Schä­den - Ein­satz für die Wäl­der (Thema:Wald)

Stürme, die extreme Dürre, überdurchschnittlich viele Waldbrände und Borkenkäferbefall – das hat den Wäldern in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren immens zugesetzt. Setzt sich die trockene Wetterlage fort, stehen die Wälder auch 2020 vor enormen Herausforderungen.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.