EU verbietet Hai-Finning

Mit der Verordnung (EU) Nr. 605/2013 vom 12. Juni 2013 haben das Europäische Parlament und der Rat ein vollständiges Verbot des sogenannten Finnings eingeführt. Seitdem ist es in der EU verboten, lebenden Haien die Flossen abzuschneiden.

Die Bundesregierung hatte sich bereits seit langem für einen besseren Schutz der Haie auf europäischer und internationaler Ebene und ein vollständiges Finning-Verbot eingesetzt. Insbesondere ist es auf Druck Deutschlands gelungen, die Fischerei auf Dorn- und Heringshai in den EU-Gewässern vollständig zu verbieten.

Grundsätzlich war das Hai-Finning in der EU, bei dem die wertvollen Flossen eines Hais an Bord von Fangschiffen abgetrennt und die verletzten Tiere anschließend zurück ins Meer geworfen werden, aus Tierschutzgründen bereits 2003 verboten. Die frühere Regelung hatte allerdings Schlupflöcher, die die wirksame Überwachung dieses Verbots erschwerten. Im Rahmen des FAO-Verhaltenskodex für verantwortliche Fischerei hatte die internationale Gemeinschaft bereits 1999 einen Aktionsplan zum Schutz und zur Bewirtschaftung von Haien beschlossen, der grundsätzlich weltweit auf das gesamte Verbreitungsgebiet von Haien und Rochen anwendbar ist. Die Staaten sind aufgefordert, nationale Aktionspläne zu verabschieden, wenn Schiffe unter ihrer Flagge eine gezielte Haifischerei betreiben oder regelmäßig Beifänge von Haien in anderen Fischereien zu verzeichnen sind.

Die EU und Deutschland setzen sich auf internationaler Ebene, insbesondere in den Regionalen Fischereiorganisationen, weiter nachdrücklich für ein umfassendes Finning-Verbot ein.

Erschienen am im Format Artikel

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Rats­prä­si­dent­schaft: Er­näh­rungs- und Land­wirt­schaft stär­ken (Thema:EU-Agrarpolitik)

Vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 übernimmt Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union (EU). Am Montag, 29. Juni, hat Bundesministerin Julia Klöckner den Staffelstab von ihrer kroatischen Amtskollegin Marija Vučković in Zagreb übernommen. Der Vorsitz im Rat der Europäischen Union wechselt alle sechs Monate. Zuletzt führte Deutschland 2007 den Vorsitz im Rat der EU.

Mehr

GAP-Stra­te­gie­plan für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (Thema:Gemeinsame Agrarpolitik)

Alle EU-Mitgliedsstaaten müssen für die neue GAP-Förderperiode ab 2021 erstmals Nationale Strategiepläne für die 1. und 2. Säule der GAP entwickeln. Das sieht der im Juni 2018 vorgelegte Entwurf der Europäischen Kommission für eine GAP-Strategieplan-Verordnung vor.

Mehr

Ta­gung des Ra­tes (Land­wirt­schaft und Fi­sche­rei) am 16. und 17. De­zem­ber 2019 in Brüs­sel (Thema:Fischerei)

Leitung der deutschen Delegation: Bundesministerin Julia Klöckner

Mehr

Verwandte Themen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.