Nachhaltige Fischerei

Eine nachhaltige Bewirtschaftung der Fischbestände, die wirksame Bekämpfung illegaler Fischerei und eine sachgerechte Kennzeichnung für Verbraucherinnen und Verbraucher sind Ziele der Fischereipolitik des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Nachhaltiges Wirtschaften bedeutet, die zur Verfügung stehenden Ressourcen maßvoll zu nutzen. Auf dem Gebiet der Fischerei heißt dies, für die Fischbestände auf der Basis von Mehrjahresplänen zu bewirtschaften und unerwünschten Beifang durch Rückwurfverbote und Anlandegebote drastisch zu senken.

Gleichzeitig gilt es, illegale Fischerei wirksam einzudämmen: Durch die Regelung zur Bekämpfung der illegalen Fischerei muss ein lückenloser Nachweis über die legale Herkunft der Fischereierzeugnisse geführt werden. Gleichzeitig wurden EU-weit die Kontrollen verschärft und abschreckende Strafen eingeführt.

Initiativen der Industrie und des Handels

Die Fischindustrie und der Handel haben eine Reihe von Initiativen ergriffen, um ihre Einkaufspolitik an den Grundsätzen der Nachhaltigkeit auszurichten. Dies betrifft beispielsweise die zunehmende Verwendung von Erzeugnissen mit Fischerei-Umweltsiegeln, vor allem dem des Marine Stewardship Council (MSC), oder den Ausbau des Angebots an ökologisch erzeugten Aquakulturprodukten.

Informationen für Handel und Verbraucher

In einer BMEL-Arbeitsgruppe haben der Bundesverband der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels e. V. und der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels gemeinsam mit dem Thünen-Institut das Portal "Fischbestände Online" eingerichtet.

Das Informationsangebot dieses Portals richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit, insbesondere aber an Unternehmen des Handels und der Fischverarbeitenden Industrie. Es dient dazu, ihnen den weiteren Ausbau ihrer nachhaltigen Fisch-Einkaufspolitik auf der Basis wissenschaftlich korrekter Informationen zu erleichtern.

"Fischbestände Online" liefert aktuelle Informationen zum Zustand von Fischbeständen, die für den deutschen Markt von Bedeutung sind. Neben einer kurzen Darstellung der Fischarten sind die Informationen nach einzelnen Fischbeständen gegliedert und es wurde eine Fanggebietskennzeichnung entwickelt. Ferner werden alle weiteren Aspekte beschrieben, die für die Bewertung einer nachhaltigen Fischerei relevant sein können.

"Fischbestände Online" bietet Informationen über 171 Bestände aus 39 Fisch- und 2 Krebsarten aus insgesamt 15 FAO-Fanggebieten an (Stand: 23.02.2016). Die Datenbank wird kontinuierlich ausgebaut.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Agrar­zah­lun­gen 2019 ver­öf­fent­licht (Thema:EU-Agrarpolitik)

Im Rahmen der europäischen Transparenz-Initiative sind die EU-Mitgliedstaaten gemeinschaftsrechtlich verpflichtet, Informationen über die Empfänger der Gemeinschaftsmittel aus den EU-Agrarfonds spätestens zum 31. Mai jeden Jahres nachträglich für das vergangene EU-Haushaltsjahr im Internet zu veröffentlichen.

Mehr

Ein­satz des BMEL für nach­hal­ti­gen Ka­kao (Thema:Nachhaltigkeit)

Für Deutschland, einen der größten Exporteure von Schokoladenprodukten weltweit, spielt der Agrarrohstoff Kakao wirtschaftlich eine wichtige Rolle. Knapp zehn Prozent der Weltkakaoernte wird allein in Deutschland verarbeitet. Es ist daher hilfreich, den Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos in der Wertschöpfungskette sowie dessen Verfügbarkeit und Qualität langfristig zu sichern.

Mehr

Grund­sät­ze der Zu­sam­men­ar­beit mit den Län­dern Afri­kas (Thema:Internationale Beziehungen)

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Afrika sind Äthiopien, Côte d‘Ivoire, Kenia, Marokko, Sambia und Südafrika.

Mehr

Verwandte Themen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.