Nachhaltige Fischerei

Eine nachhaltige Bewirtschaftung der Fischbestände, die wirksame Bekämpfung illegaler Fischerei und eine sachgerechte Kennzeichnung für Verbraucherinnen und Verbraucher sind Ziele der Fischereipolitik des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Nachhaltiges Wirtschaften bedeutet, die zur Verfügung stehenden Ressourcen maßvoll zu nutzen. Auf dem Gebiet der Fischerei heißt dies, für die Fischbestände auf der Basis von Mehrjahresplänen zu bewirtschaften und unerwünschten Beifang durch Rückwurfverbote und Anlandegebote drastisch zu senken.

Gleichzeitig gilt es, illegale Fischerei wirksam einzudämmen: Durch die Regelung zur Bekämpfung der illegalen Fischerei muss ein lückenloser Nachweis über die legale Herkunft der Fischereierzeugnisse geführt werden. Gleichzeitig wurden EU-weit die Kontrollen verschärft und abschreckende Strafen eingeführt.

Initiativen der Industrie und des Handels

Die Fischindustrie und der Handel haben eine Reihe von Initiativen ergriffen, um ihre Einkaufspolitik an den Grundsätzen der Nachhaltigkeit auszurichten. Dies betrifft beispielsweise die zunehmende Verwendung von Erzeugnissen mit Fischerei-Umweltsiegeln, vor allem dem des Marine Stewardship Council (MSC), oder den Ausbau des Angebots an ökologisch erzeugten Aquakulturprodukten.

Informationen für Handel und Verbraucher

In einer BMEL-Arbeitsgruppe haben der Bundesverband der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels e. V. und der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels gemeinsam mit dem Thünen-Institut das Portal "Fischbestände Online" eingerichtet.

Das Informationsangebot dieses Portals richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit, insbesondere aber an Unternehmen des Handels und der Fischverarbeitenden Industrie. Es dient dazu, ihnen den weiteren Ausbau ihrer nachhaltigen Fisch-Einkaufspolitik auf der Basis wissenschaftlich korrekter Informationen zu erleichtern.

"Fischbestände Online" liefert aktuelle Informationen zum Zustand von Fischbeständen, die für den deutschen Markt von Bedeutung sind. Neben einer kurzen Darstellung der Fischarten sind die Informationen nach einzelnen Fischbeständen gegliedert und es wurde eine Fanggebietskennzeichnung entwickelt. Ferner werden alle weiteren Aspekte beschrieben, die für die Bewertung einer nachhaltigen Fischerei relevant sein können.

"Fischbestände Online" bietet Informationen über 171 Bestände aus 39 Fisch- und 2 Krebsarten aus insgesamt 15 FAO-Fanggebieten an (Stand: 23.02.2016). Die Datenbank wird kontinuierlich ausgebaut.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarzahlungen 2023 veröffentlicht (Thema:EU-Agrarpolitik)

Im Rahmen des EU-Rechts sind die Mitgliedstaaten verpflichtet, Informationen über die Begünstigten der Agrarfonds nachträglich für das vergangene Agrar-Haushaltsjahr im Internet zu veröffentlichen.

Mehr

Internationale Projekte  (Thema:Internationale Beziehungen)

Der Kampf gegen den Hunger hat für die Bundesregierung höchste Priorität. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft will mit seiner internationalen Projektarbeit dazu beitragen, dass das Menschenrecht auf angemessene Nahrung endlich verwirklicht wird.

Mehr

Berliner Agrarministerkonferenz: Mehr als 60 Ministerinnen und Minister beschließen Abschlusskommuniqué (Thema:Global Forum for Food and Agriculture)

Beim GFFA 2024 haben sich rund 2.000 internationale Gäste in 16 Expert Panels, 2 High Level Panels und einer High Level Debate sowie dem Innovationsforum ausgetauscht. Es ging dabei um die Ernährungssysteme der Zukunft und eine engere Zusammenarbeit auf globaler Ebene, um die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 noch zu erreichen und das Menschenrecht auf Nahrung umzusetzen.

Mehr

Verwandte Themen