Jahrestagung des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES)

Bundesministerin Julia Klöckner hat am 24. September die Jahrestagung des Internationalen Rates für Meeresforschung, dem International Council of the Exploration of the Sea (ICES) in Hamburg eröffnet.

Stichwort Kipp-Punkte

Kipp-Punkte sind kritische Schwellen.

Werden solche Punkte erreicht, führt dies zu starken, abrupten und nur noch schwer rückgängig zu machenden Veränderungen im Ökosystem – das System „kippt“ sozusagen. Ein möglicher Kipp-Punkt ist zum Beispiel mit dem klimawandelbedingten Abschmelzen des grönländischen Eisschildes und dem dadurch unvermeidlichen Meeresspiegelanstieg verbunden.

Zentrale Themen der Tagung waren die Auswirkungen des Klimawandels auf die Fischerei, so genannte Kipp-Punkte für Meeres-Ökosysteme und ein Ökosystemansatz für die Aquakultur.

Zudem tauschten sich die Wissenschaftler über die neusten Methoden zur Bewertung und Überwachung der Fischbestände aus. Deutschland war in diesem Jahr das Gastgeberland der Jahrestagung des ICES, die vom 24. bis 27. September stattfand. Über 600 Wissenschaftler aus 34 Ländern hatten sich zu der Tagung angemeldet.

Der ICES führt jährlich eine einwöchige internationale Wissenschaftskonferenz in einem seiner 20 Mitgliedstaaten durch.
Anlässlich dieser Tagung treffen sich die weltweit renommiertesten Meeresforscher, um die neuesten Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten auszutauschen.

Der ICES befasst sich mit allen Fragen der Meeres- und Fischereiforschung

Der 1902 gegründete ICES befasst sich mit allen Fragen der Meeres- und Fischereiforschung und deckt den Forschungsbedarf im Nordost-Atlantik einschließlich Nord- und Ostsee ab.
Die ICES-Wissenschaftler liefern dem BMEL wichtige Erkenntnisse über die Veränderungen im Meeres-Ökosystem und geben uns Empfehlungen, wie die lebenden Meeresressourcen nachhaltig genutzt werden können.

Die Arbeitsergebnisse aus den über 100 Arbeitsgruppen sind die Basis für die Beschlüsse der EU-Fischereiminister über die jährlichen Gesamtfangmengen für die einzelnen Fischbestände.

Aktueller ICES-Präsident ist der frühere Leiter des Thünen-Instituts für Ostseefischerei, Dr. Cornelius Hammer. Herr Dr. Christopher Zimmermann, Leiter des Thünen-Instituts für Ostseefischerei und Herr Dr. Gerd Kraus, Leiter des Institutes für Seefischerei sind die deutschen Delegierten, die in den Fachgremien des ICES arbeiten.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ta­gung des Ra­tes (Land­wirt­schaft und Fi­sche­rei) am 16. und 17. De­zem­ber 2019 in Brüs­sel (Thema:Fischerei)

Leitung der deutschen Delegation: Bundesministerin Julia Klöckner

Mehr

EU-Mi­nis­ter ei­ni­gen sich auf Fisch­fang­quo­ten in der Ost­see (Thema:Meeresschutz)

Der Rat der EU-Fischereiminister hat am 15. Oktober 2018 in Luxemburg die Fischfangquoten in der Ostsee für das Jahr 2019 beschlossen. Basis ist der Ostsee-Mehrjahresplan, den das Europäische Parlament und der Rat 2016 verabschiedet hatten.

Mehr

In­ter­na­tio­na­le Wal­fang­kom­mis­si­on: Ge­mein­sa­mer Stand­punkt der EU (Thema:Fischerei)

Die EU kann mit ihrem großen Stimmengewicht auf den Ausgang von Entscheidungen in der IWC großen Einfluss nehmen. Um die Verhandlungen in einem für den Walschutz günstigen Sinn zu beeinflussen, legte die EU im Rat am 12. Dezember 2017 erneut einen "Gemeinsamen Standpunkt" für die nächsten drei IWC-Tagungen 2018, 2020 und 2022 fest.

Mehr

Verwandte Themen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.