Meeresschutz

Die Fischerei und der Umweltschutz beeinflussen sich gegenseitig. Die Fischerei ist abhängig von einer intakten Umwelt, beeinflusst die maritime Umwelt aber auch selbst. Eine verlässliche Zukunft für die Fischwirtschaft kann es nur geben, wenn die Fischerei nachhaltig, das heißt, im Einklang mit der Natur und in Vorsorge für künftige Generationen betrieben wird.

Primäre Ziele der Umwelt- und Entwicklungspolitik der Völkergemeinschaft sind der Schutz der Ozeane, Meere und Küstengebiete sowie der Schutz und die rationelle, vorsorgeorientierte Nutzung und Entwicklung ihrer lebenden Ressourcen. Dies erklärt Kapitel 17 der Agenda 21 der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung im Juni 1992 (Rio-Konferenz).

Das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen (UNCLOS) bildet - neben der politischen AGENDA 21 - die völkerrechtliche Grundlage für Regelungen zur Umsetzung dieser Politikziele. Deutschland hat sich zum Schutz der Ozeane politisch verpflichtet und das Seerechtsübereinkommen ratifiziert.

Ein Makrelenschwarm
© asab80 - stock.adobe.com

Aktuelles

Ei­ni­gung auf Fang­quo­ten 2020 für die Nord­see (Thema:Fischerei)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

EU-Agrar- und Fi­sche­rei­rat legt Fang­quo­ten für At­lan­tik und Nord­see im Jahr 2020 fest (Thema:Fischerei)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Ta­gung des Ra­tes (Land­wirt­schaft und Fi­sche­rei) am 18. No­vem­ber 2019 in Brüs­sel (Thema:EU-Agrarpolitik)

Erschienen am im Format Aktuelles

Mehr

Klöck­ner: Fi­sche­rei darf nicht zum Br­e­xit-Ver­lie­rer wer­den (Thema:Fischerei)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Ta­gung des Ra­tes (Land­wirt­schaft und Fi­sche­rei) am 14. und 15. Ok­to­ber 2019 in Lu­xem­burg (Thema:Gemeinsame Agrarpolitik)

Erschienen am im Format Aktuelles

Mehr

EU-Fi­sche­rei­mi­nis­ter be­schlie­ßen Fang­quo­ten in der Ost­see (Thema:Meeresschutz)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Fang­quo­ten für die Ost­see  (Thema:Fischerei)

Erschienen am im Format Interview

Mehr

Kli­ma­wan­del, Br­e­xit,
Kor­mo­ran – Sor­gen der deut­schen Fi­sche­rei
(Thema:Fischerei)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Themenübersicht

Deutschlands Vorschlag für ein Meeresschutzgebiet in der Antarktis

Die Bundesregierung setzt sich nachdrücklich für die Ausweitung der Meeresschutzgebiete in der Antarktis ein und hat im Oktober 2016 einen Vorschlag für ein Meereschschutzgebiet (MPA) im Weddellmeer bei der Internationalen Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze in der Antarktis (CCAMLR) vorgelegt.

Mehr

Schutz der Meeresumwelt: Forschung stärkt Meeresschutz

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wirkt auf Basis internationaler Meeresschutzübereinkommen an der Verbesserung des Zustandes von Nord- und Ostsee sowie des Nordatlantiks mit. Es führt damit auch internationale und nationale Verpflichtungen aus.

Mehr

Jahrestagung des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES)

Bundesministerin Julia Klöckner hat am 24. September die Jahrestagung des Internationalen Rates für Meeresforschung, dem International Council of the Exploration of the Sea (ICES) in Hamburg eröffnet.

Mehr

Walschutz

Die Bundesregierung tritt seit langem für einen umfassenden Schutz der Wale ein und lehnt den kommerziellen Walfang entschieden ab. Das gilt in gleicher Weise für den so genannten wissenschaftlichen Walfang.

Mehr

Auch interessant

Ta­gung des Ra­tes (Land­wirt­schaft und Fi­sche­rei) am 16. und 17. De­zem­ber 2019 in Brüs­sel (Thema:Fischerei)

Leitung der deutschen Delegation: Bundesministerin Julia Klöckner

Mehr

EU-Mi­nis­ter ei­ni­gen sich auf Fisch­fang­quo­ten in der Ost­see (Thema:Meeresschutz)

Der Rat der EU-Fischereiminister hat am 15. Oktober 2018 in Luxemburg die Fischfangquoten in der Ostsee für das Jahr 2019 beschlossen. Basis ist der Ostsee-Mehrjahresplan, den das Europäische Parlament und der Rat 2016 verabschiedet hatten.

Mehr

In­ter­na­tio­na­le Wal­fang­kom­mis­si­on: Ge­mein­sa­mer Stand­punkt der EU (Thema:Fischerei)

Die EU kann mit ihrem großen Stimmengewicht auf den Ausgang von Entscheidungen in der IWC großen Einfluss nehmen. Um die Verhandlungen in einem für den Walschutz günstigen Sinn zu beeinflussen, legte die EU im Rat am 12. Dezember 2017 erneut einen "Gemeinsamen Standpunkt" für die nächsten drei IWC-Tagungen 2018, 2020 und 2022 fest.

Mehr

Das In­ter­na­tio­na­le Jahr des Lach­ses (Thema:Fischerei)

Das Internationale Jahr des Lachses (IYS) - eine Initiative, die vor allem im Jahr 2019 stattfindet und auf den Rückgang der Lachsbestände aufmerksam macht. Ein weiteres Ziel: Die Forschung zum Wiederaufbau der Lachsbestände intensivieren.

Mehr

Nach­hal­ti­ge Fi­sche­rei (Thema:Internationale Beziehungen)

Eine nachhaltige Bewirtschaftung der Fischbestände, die wirksame Bekämpfung illegaler Fischerei und eine sachgerechte Kennzeichnung für Verbraucherinnen und Verbraucher sind Ziele der Fischereipolitik des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Mehr

Ge­mein­sa­me Fi­sche­rei­po­li­tik der EU (Thema:Fischerei)

Die im Rahmen der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU (GFP) erlassenen Bestimmungen zielen vor allem auf die Erhaltung der Fischbestände, die Förderung einer wettbewerbsfähigen Fischwirtschaft und die Stabilisierung der Märkte für Fischereierzeugnisse.

Mehr

EU ver­bie­tet Hai-Fin­ning (Thema:Fischerei)

Mit der Verordnung (EU) Nr. 605/2013 vom 12. Juni 2013 haben das Europäische Parlament und der Rat ein vollständiges Verbot des sogenannten Finnings eingeführt. Seitdem ist es in der EU verboten, lebenden Haien die Flossen abzuschneiden.

Mehr

EU-Fi­sche­rei­kon­trol­le und Be­kämp­fung der il­le­ga­len Fi­sche­rei (Thema:Fischerei)

Jede Regelung ist nur so gut, wie sie auch durchgesetzt wird. Um eine auf Nachhaltigkeit ausgelegte Fischereipolitik EU-weit umsetzen und Verstöße verhindern und wirksam bekämpfen zu können, sind effektive Kontrollen und abschreckende Sanktionen wichtige Instrumente.

Mehr

Re­gio­na­le Fi­sche­rei­or­ga­ni­sa­tio­nen (Thema:Meeresschutz)

Für die Fischereien oder Meeresgebiete außerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone eines Landes (200 Seemeilen von der Küste) können Staaten bzw. die EU keine Bewirtschaftungsregeln aufstellen. Stattdessen werden Meeresgebiete und Fischereien auf hoher See in der Regel von Regionalen Fischereiorganisationen (RFO) verwaltet.

Mehr

Fi­sche­rei­ab­kom­men der EU mit Dritt­staa­ten (Thema:Fischerei)

Die EU schließt zwei Arten von Fischereiabkommen mit Ländern außerhalb der EU ab: Nördliche Fischereiabkommen und Partnerschaftliche Fischereiabkommen.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.