Mit innovativer Forschung gemeinsam Impulse setzen für Ernährungssicherung weltweit

Die Bundesregierung möchte die Kompetenzen der deutschen Agrar- und Ernährungsforschung zur Verbesserung der Welternährungssituation noch stärker nutzen. Gleichzeitig soll die deutsche Agrar- und Ernährungsforschung noch besser in internationale Netzwerke eingebunden werden.

Vor diesem Hintergrund entwickelte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) 2012 das Konzept "Politikunterstützende Forschung, Wissensmanagement und Politikberatung für Welternährung“. Auf Grundlage dieses Konzepts wurde das Förderprogramm "Internationale Forschungskooperationen zu Welternährung“ 2013 gestartet. Unterstützt wird gemeinsame anwendungsorientierte Forschung deutscher Forschungseinrichtungen mit Forschungseinrichtungen in Partnerländern mit folgenden Zielen:

  • Entwicklung einer leistungsfähigen und nachhaltigen Agrar- und Ernährungswirtschaft vor Ort im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit, Umwelt- und Ressourcenschutz, Ressourceneffizienz, Klimawandel, Resilienz, Tierschutz, Pflanzen- und Tiergesundheit (incl. Zoonosen) und Lebensmittelsicherheit;
  • Minimierung von quantitativen und qualitativen Verlusten von der Produktion bis zum Verbraucher;
  • Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und -qualität (Produkt- und Prozessqualität) in der Wertschöpfungskette;
  • Aufbau und Optimierung von Wertschöpfungsketten vor Ort, auch unter Berücksichtigung der Rolle von Erzeugergenossenschaften;
  • Verbesserung der Ernährungsqualität im Sinne einer ausgewogenen und mangelfreien Ernährung sowie der Reduzierung von verstecktem Hunger;
  • Ausrichtung der Land- und Ernährungswirtschaft auf die Erfordernisse einer ausgewogenen und mangelfreien Ernährung;
  • Verbesserung von Bildungs- und Beratungssystemen sowie Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in der Land- und Ernährungswirtschaft;
  • Lösung von komplexen ökonomischen, ökologischen und sozialen Herausforderungen zur dauerhaften Verbesserung der Ernährungssicherung vor Ort durch Nutzung übergreifender Systemansätze.

Forschungsthemen zum Erreichen dieser Ziele werden in gesonderten Bekanntmachungen bzw. Forschungsaufrufen veröffentlicht.

Die derzeit laufenden Forschungsprojekte beschäftigen sich mit der ernährungssensitiven, diversifizierten Nahrungsmittelproduktion in Subsahara Afrika. Zudem fördert das BMEL den Austausch mit ausländischen Wissenschaftlern.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Agrarministerkonferenz: Mehr als 60 Ministerinnen und Minister beschließen Abschlusskommuniqué (Thema:Global Forum for Food and Agriculture)

Beim GFFA 2024 haben sich rund 2.000 internationale Gäste in 16 Expert Panels, 2 High Level Panels und einer High Level Debate sowie dem Innovationsforum ausgetauscht. Es ging dabei um die Ernährungssysteme der Zukunft und eine engere Zusammenarbeit auf globaler Ebene, um die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 noch zu erreichen und das Menschenrecht auf Nahrung umzusetzen.

Mehr

Internationale Organisationen (Thema:Internationale Beziehungen)

Das BMEL unterstützt mit seinen Kompetenzen und Erfahrungen im Bereich Ernährung und Landwirtschaft die Arbeit der Vereinten Nationen (VN) sowie die verschiedener anderer internationaler Organisationen.

Mehr

Berliner Agrarministerkonferenz: Rund 70 Ministerinnen und Minister beschließen Abschlusskommuniqué (Thema:Global Forum for Food and Agriculture)

Rund 70 Agrarministerinnen und -minister haben sich bei der 15. Berliner Agrarministerkonferenz beim Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) auf ein ambitioniertes Abschlusskommuniqué geeinigt. Das Thema: "Ernährungssysteme transformieren: Eine weltweite Antwort auf multiple Krisen".

Mehr