Agrarministerin Klöckner bei G20-Treffen in Argentinien

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat Ende Juli 2018 an der G20-Agrarministerkonferenz in Buenos Aires teilgenommen. Bei dem zweitägigen Treffen der Landwirtschafts- und Agrarminister der 20 größten Industrie- und Schwellenländer ging um die nachhaltige und zukunftsfähige Erzeugung von Nahrungsmitteln. Schwerpunkt war die Bedeutung gesunder Böden für eine nachhaltige Landwirtschaft.

Bundesministerin Julia Klöckner sagte: "Wir haben mehr erreicht als sich im Vorfeld abzeichnete. Das ist ein großer Durchbruch." Die G20-Staaten hatten sich zuvor auf zentrale Themen einer globalen und nachhaltigen Lebensmittelproduktion verständigt. Die wichtigsten Industrie-und Schwellenländer einigten sich auf einen offenen, regelbasierten Handel auf Grundlage der Welthandelsorganisation.

Ausführliche Informationen finden sich in der Presseerklärung zum G20-Treffen in Argentinien.

Bundesministerin Julia Klöckner war mit einer Sechs-Punkte-Agenda nach Argentinien gekommen, die sie ihren Amtskollegen präsentierte:

  • Die Bedeutung der Landwirtschaft und der Wertschätzung der Lebensmittelproduktion.
  • Die Einhaltung und Stärkung der WTO-Regeln als Grundlage eines gemeinsamen Verständnisses für Freihandel und damit für Friedenssicherung.
  • Den verantwortungsvollen Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung.
  • Die Entwicklung einer Ackerbaustrategie unter Federführung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.
  • Die Rolle der Landwirtschaft und der Bodennutzung.
  • Die Digitalisierung der Landwirtschaft unter anderem mit Präzisionstechnik.

Über die G20

Logo G20 Logo G20 2018
© G20

Die G20 ist das zentrale Forum zur internationalen Zusammenarbeit der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer, vor allem in Finanz- und Wirtschaftsfragen. Sie stehen für fast zwei Drittel der Weltbevölkerung, mehr als vier Fünftel des weltweiten Bruttoinlandsprodukts, zwei Drittel der Landwirtschaftsfläche und 80 Prozent der handelbaren Agrargüter.
Die Beschlüsse der G20 Staaten haben hohe Signalwirkung und geben Anstoß für Reformen auf der nationalen und multinationalen Ebene. Der G20 gehören 19 Staaten sowie die EU an.
Wie die G7 ist die G20 ein informelles Forum. Deshalb spielt die jeweilige G20-Präsidentschaft eine besonders wichtige Rolle. In ihrer Hand liegen Organisation, Agenda sowie die Auswahl der Gäste des Gipfeltreffens.

Der G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs findet am 30. November und 1. Dezember 2018 in Buenos Aires, Argentinien, statt. Ihm gehen eine Reihe von Fachministertreffen voraus. Das Agrarministertreffen bildet dabei den Auftakt.

Erschienen am im Format Aktuelles

Das könnte Sie auch interessieren

Von den fos­si­len Roh­stof­fen zur nach­hal­ti­gen Nut­zung (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

Um die Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und Pflanzen zu erhalten, muss der Ressourcenverbrauch auf ein ökologisch verträgliches Maß reduziert werden.

Mehr

Acker­baustra­te­gie 2035: On­line-Be­tei­li­gung star­tet (Thema:Ackerbau)

Der Ackerbau stellt mit Abstand den größten Teil der Grundnahrungs- und Futtermittel bereit. Er ist die Grundlage für unsere Ernährung. In den vergangenen Jahrzehnten wurden enorme Leistungssteigerungen erreicht. Dies ermöglicht eine sichere Versorgung in hoher Qualität.

Mehr

Ein­satz des BMEL für nach­hal­ti­gen Ka­kao (Thema:Nachhaltigkeit)

Für Deutschland, einen der größten Exporteure von Schokoladenprodukten weltweit, spielt der Agrarrohstoff Kakao wirtschaftlich eine wichtige Rolle. Knapp zehn Prozent der Weltkakaoernte wird allein in Deutschland verarbeitet. Es ist daher hilfreich, den Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos in der Wertschöpfungskette sowie dessen Verfügbarkeit und Qualität langfristig zu sichern.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.