Vereinte Nationen beschließen "Dekade der Ernährung"

Die Vereinten Nationen (VN) haben am 01. April 2016 in New York die "Dekade für Ernährung" beschlossen. Ziel ist es, das Thema Ernährung weltweit sichtbarer zu machen und die Staatengemeinschaft zu verpflichten, weitere Anstrengungen zur Bekämpfung von Hunger und Unter-, Mangel- oder Überernährung zu unternehmen.

Die Grundlage hierfür bilden die Beschlüsse der zweiten internationalen Ernährungskonferenz (ICN2), die vom 19. bis 21. November 2014 in Rom stattfand. Das Votum zugunsten einer VN-Dekade der Ernährung wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) nach der ICN2 maßgeblich mitvorangetrieben. Die Dekade für Ernährung bietet nach Ansicht des Ministeriums den nötigen Rahmen für eine schnelle und effiziente Umsetzung der Ergebnisse der ICN2. Diese hatte unter anderem einen konkreten Aktionsplan formuliert.

Der globale Ernährungsbericht (Global Nutrition Report) zeigt: Nahezu jedes Land ist von mindestens einer Form nicht ausgewogener Ernährung (Unter-, Mangel-, Überernährung, Übergewicht) betroffen. Die gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen sind gravierend. Sie treffen nicht nur die betroffenen Menschen und Staaten. Sie berühren nicht zuletzt auch die im September 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Ziele einer Nachhaltigen Entwicklung (SDGs), ist eine solche nachhaltige Entwicklung doch nur auf der Grundlage einer ausreichenden und ausgewogenen Ernährung auf Dauer möglich.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Son­der­sit­zung der G20-Agrar­mi­nis­ter zu CO­VID-19 (Thema:Handel und Export)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 21. April 2020 an einer virtuellen Sondersitzung der G20-Agrarminister zu COVID-19 teilgenommen. Ziel war, den Handel und damit die Ernährung der Menschen weltweit nachhaltig zu sichern und auch für die Zukunft krisenfest zu gestalten.

Mehr

In­ter­na­tio­na­le Or­ga­ni­sa­tio­nen (Thema:Internationale Beziehungen)

Das BMEL unterstützt mit seinen Kompetenzen und Erfahrungen im Bereich Ernährung und Landwirtschaft die Arbeit der Vereinten Nationen (VN) sowie die verschiedener anderer internationaler Organisationen.

Mehr

Die in­ter­na­tio­na­le Zu­sam­men­ar­beit zur Si­che­rung der Welter­näh­rung (Thema:Agenda 2030)

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) wurde 1945 gegründet und ist eine der ältesten und größten Sonderorganisationen der Vereinten Nationen. Die Ziele dieser Fachorganisation sind unter anderem: weltweite Ernährungssicherung, Stärkung landwirtschaftlicher Produktion und ländlicher Entwicklung, Förderung nachhaltiger Ressourcenbewirtschaftung.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.