Freihandelsabkommen der EU mit Japan: Inhalte des Abkommens im Agrarbereich

Am 1. Februar 2019 ist das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (Economic Partnership Agreement - EPA) zwischen der EU und Japan in Kraft getreten.

Das EPA setzt in handelspolitisch schwierigen Zeiten ein starkes Zeichen gegen globale protektionistische Tendenzen. Mit einem Umfang von 30 Prozent des weltweiten BIPs (Vergleich NAFTA: 28 Prozent) ist das EPA das größte Freihandelsabkommen, das die EU jemals verhandelt hat. Es wird dazu beitragen, den Handel zwischen der EU und Japan zu stimulieren. Vor allem aber wird der europäische und deutsche Agrar-, Lebensmittel- und Getränkesektor von dem EPA profitieren. Japan ist der viertgrößte Markt für EU-Agrarausfuhren und japanische Verbraucher schätzen hochwertige europäische Produkte. Auf diese hat Japan jedoch bislang sehr hohe Importzölle erhoben. Gleichzeitig bestärken die EU und Japan ihr Bekenntnis zu nachhaltiger Entwicklung.

Die Parteien haben sich auf einen sehr hohen Liberalisierungsgrad geeinigt. Mit Ende der Umsetzungsfristen wird Japan den Zoll bei 97 Prozent seiner Tariflinien (davon bereits 86 Prozent bei Inkrafttreten) vollständig abgebaut haben. Dies entspricht 99 Prozent aller Einfuhren. Die EU baut den Zoll bei 99 Prozent ihrer Tariflinien (96 Prozent bei Inkrafttreten) vollständig ab, was annähernd 100 Prozent der Einfuhren entspricht. Einzig Reis, Seealgen und Walfleisch sind in der EU vollständig von der Liberalisierung ausgenommen. Für sensible japanische Agrarprodukte wurden zum Teil lange Übergangsfristen von bis zu maximal 20 Jahren, Zollkontingente oder Schutzklauseln vereinbart. Trotz dieser Einschränkungen ist es der EU gelungen, auf dem bisher hoch geschützten japanischen Agrarmarkt einen deutlich verbesserten Marktzugang zu erreichen:

Die deutsche Wein-, Bier- und Spirituosenbranche profitiert bereits bei Inkrafttreten des EPA von dem Wegfall von Importzöllen (bislang bis zu 15 Prozent).

Der Marktzugang bei Milch wird verbessert. Bei Hartkäse werden die Zölle von bis zu 29,8 Prozent schrittweise mit einer Übergangsfrist von 15 Jahren vollständig beseitigt. Für Weich- und Frischkäse wird ein zollfreies Kontingent eingerichtet, das über die Jahre vergrößert wird. Für Butter und Magermilch wird ein Zollkontingent von 15.000 Tonnen Milchäquivalent nach sechs Jahren eröffnet.

Die Zölle auf Schweinefleisch werden über einen Zeitraum von 10 Jahren gesenkt (für hochwertige Schweinefleischstücke von 4,3 Prozent auf Null, für geringwertige Stücke von 482 Yen pro kg auf 50 Yen pro kg), die Zölle für Rindfleisch über 15 Jahre schrittweise von 38,5 Prozent auf 9 Prozent reduziert. Der japanische Fleischsektor wird allerdings während der Umsetzungsphase durch eine mengenmäßige Schutzklausel geschützt. Im Hinblick auf Tier- und Pflanzengesundheit werden internationaler Standards als Grundlage für den Handel vereinbart.

Verarbeitete Lebensmittel werden sofort oder mit Übergangsfristen vollständig liberalisiert (zum Beispiel Schokolade und Süßigkeiten und verarbeitetes Schweinefleisch über zehn Jahre, Gebäck und Stärkederivate über fünf bis zehn Jahre, Kakaopulver und Laktose mit Inkrafttreten).

Zu begrüßen ist auch das für Geographische Herkunftsbezeichnungen erzielte Ergebnis. 205 europäische Spitzenprodukte sind nun auch in Japan umfassend geschützt. Auch deutsche Spezialitäten wie zum Beispiel Münchener Bier, Rheinhessen oder Nürnberger Rostbratwürstchen genießen nun Schutz davor kopiert zu werden. Auch Übersetzungen der geschützten Angaben sind unzulässig. Der EU ist es damit gelungen, das europäische System der Geographischen Herkunftsbezeichnungen in einem weiteren wichtigen Staat im asiatischen Raum zu verankern.

Die Einigung zu handelsbezogenen Fragen der nachhaltigen Entwicklung entspricht dem neuen Standard der EU. Sie umfassen auch Regelungen zu nachhaltiger Waldwirtschaft, Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags und zu nachhaltiger Fischerei. Darüber hinaus enthält das Abkommen erstmals eine eindeutige Verpflichtung der Parteien zur Umsetzung des Pariser-Klimaschutzabkommens. Beide Seiten verpflichten sich auch zur Umsetzung des Übereinkommens über den Schutz gefährdeter Arten.

Erschienen am im Format Artikel

Weitere Informationen (in englischer Sprache) sowie die Vertragstexte finden Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren

Son­der­sit­zung der G20-Agrar­mi­nis­ter zu CO­VID-19 (Thema:Handel und Export)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 21. April 2020 an einer virtuellen Sondersitzung der G20-Agrarminister zu COVID-19 teilgenommen. Ziel war, den Handel und damit die Ernährung der Menschen weltweit nachhaltig zu sichern und auch für die Zukunft krisenfest zu gestalten.

Mehr

In­for­ma­tio­nen des BMEL zum Br­e­xit (Thema:Handel und Export)

Das Austrittsabkommen ist zum 1. Februar 2020 in Kraft getreten. Das Vereinigte Königreich ist nicht mehr Mitglied der Europäischen Union. Für Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen ändert sich erst einmal nichts, da zunächst bis Ende 2020 eine Übergangsphase läuft, in der das EU-Recht im und gegenüber dem Vereinigten Königreich grundsätzlich weiterhin gilt, jedoch ohne britische Beteiligung in den EU-Institutionen.

Mehr

Wirt­schafts­aus­schuss für Au­ßen­han­dels­fra­gen beim BMEL (Thema:Handel und Export)

Der Wirtschaftsausschuss für Außenhandelsfragen berät das Bundesministerium bereits seit dem 7. Dezember 1949. Anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Ausschusses ehrte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner das ehrenamtliche Engagement seiner Mitglieder mit einer Jubiläumssitzung am 25. September 2019.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.