Global Forum for Food and Agriculture

Die internationale Plattform für Welternährung

Das Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) ist eine internationale Konferenz zu zentralen Zukunftsfragen der globalen Land- und Ernährungspolitik. Sie findet jährlich parallel zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche (IGW) Mitte Januar in Berlin statt. Das GFFA wird veranstaltet vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Kooperation mit dem Berliner Senat, der Messe Berlin GmbH und dem GFFA Berlin e.V., einer Vereinigung von Verbänden der Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Dreitägige Konferenz mit etwa 2.000 Gästen

Auf dem dreitägigen Forum im CityCube der Messe Berlin treffen sich mehr als 2.000 internationale Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sowie der interessierten Öffentlichkeit, um sich in High-Level Panels, parallelen Fachpodien und Foren zu einem Schwerpunktthema der globalen Agrarpolitik und Ernährungssicherung auszutauschen. In einer begleitenden Ausstellung können sich Akteure aus dem Agrar- und Ernährungssektor dem Fachpublikum präsentieren.

Berliner Agrarministerkonferenz ist politisches Glanzlicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel am Rednerpult, links von ihr Bundesministerin Julia Klöckner, rechts Staatssekretär Hermann Onko Aeikens Bundeskanzlerin Angela Merkel beim GFFA
© Bundesregierung/Denzel

Politisches Glanzlicht des GFFA ist die nicht-öffentliche Berliner Agrarministerkonferenz im Auswärtigen Amt. Mit etwa 70 Agrarministerinnen und -ministern handelt es sich um das weltweit größte Agrarministertreffen. An der Konferenz nehmen zudem hochrangige Vertreterinnen und Vertreter von mehr als zehn internationalen Organisationen teil. Dazu gehören unter anderem die Ernährung- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), die Welthandelsorganisation (WTO), die Weltbank sowie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Zum Abschluss der Konferenz formulieren die Agrarministerinnen und -minister eine gemeinsame politische Position zu dem jeweiligen Thema des GFFA. Dieses Abschlusskommuniqué findet Eingang in die weitere internationale agrarpolitische Diskussion.

Ausblick auf GFFA 2020

Das 12. GFFA wird vom 16. – 18. Januar 2020 unter dem Titel „Nahrung für alle! Handel für eine sichere, vielfältige und nachhaltige Ernährung.“ stattfinden. Dabei stehen mehrere zentrale Fragen und Herausforderungen im Fokus:

  • Welche Rolle spielt der Handel für die Sicherung der Welternährung und die Umsetzung des Menschenrechts auf angemessene Nahrung?
  • Wie wird der Handel so gestaltet, dass er einen Beitrag zur globalen nachhaltigen Entwicklung leistet und dem Wunsch vieler Verbraucherinnen und Verbraucher nach mehr sozialer und ökologischer Verantwortung Rechnung trägt?
  • Wie kann der Handel der Agrar- und Ernährungswirtschaft Einkommensmöglichkeiten bieten, Arbeitsplätze schaffen und regionale Wertschöpfungsketten stärken?

Rückblick 2019

Das 11. GFFA fand vom 17. bis 19. Januar 2019 unter dem Titel "Landwirtschaft digital – Intelligente Lösungen für die Landwirtschaft der Zukunft" statt. Es nahmen Delegationen aus 74 Ländern sowie hochrangige Vertreter von zwölf internationaler Organisationen teilgenommen. Mehr Informationen gibt es im Programm des GFFA 2019.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel besuchte erstmalig das GFFA - ihr Statement ist hier nachzulesen.

In ihrem Abschlusskommuniqué verständigten sich die Ministerinnen und Minister, dass sie...

  • Schritte ergreifen wollen, um die Potenziale der Digitalisierung für die Landwirtschaft besser zu nutzen,
  • den Zugang von Landwirtinnen und Landwirten zu digitalen Technologien auszubauen,
  • Datensicherheit und -hoheit zu gewährleisten und
  • den strukturellen Wandel in ländlichen Räumen zu gestalten.
Bundesministerin Julia Klöckner am Rednerpult
Video der Rede von Bundesministerin Klöckner auf dem GFFA 2019

Die FAO wurde eingeladen, ein Konzept für einen "Internationalen Digitalrat für Ernährung und Landwirtschaft" zu erarbeiten. Dieses Gremium soll zu zentralen Fragen der Digitalisierung Lösungsansätze entwickeln und Empfehlungen aussprechen, den Austausch von Ideen und Erfahrungen vorantreiben und somit die Chancen der Digitalisierung für alle besser nutzbar machen.

Das GFFA ist die weltweit führende internationale Konferenz zu zentralen Zukunftsfragen der globalen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie findet seit 2009 jährlich unter dem Leitthema der Ernährungssicherung im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin statt. Die Agrarministerkonferenz mit 74 teilnehmenden Ministerinnen und Ministern bildet das politische Glanzlicht. Organisiert und geleitet wird das Forum vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Kooperation mit dem Senat von Berlin, der Messe Berlin GmbH und dem GFFA Berlin e. V.

Erschienen am im Format Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

2030-Agen­da für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung: Der Wald im Zu­kunfts­ver­trag für die Welt (Thema:Wald)

Die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben sich in New York auf eine umfassende "2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung" geeinigt.

Mehr

Wald und Forst­wirt­schaft tra­gen zu Nach­hal­tig­keits­zie­len der Bun­des­re­gie­rung bei (Thema:Wald)

Die Forstwirtschaft trägt dazu bei, die Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung zu erreichen. Wie kein anderer Bereich richtet sich die Forstwirtschaft auf die Bedürfnisse kommender Generationen aus - so nehmen Waldfläche wie auch Biomasse- und Holzvorräte seit Jahren trotz Nutzung zu.

Mehr

BMEL-Kli­ma­maß­nah­men in der Land- und Forst­wirt­schaft (Thema:Klimaschutz)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat für das Klimaschutzprogramm 2030 der Bundesregierung ein Paket von zehn Klimamaßnahmen entwickelt. Diese beziehen sich vorwiegend auf die beiden Sektoren Landwirtschaft sowie Landnutzung, Landnutzungsänderungen und Forstwirtschaft (LULUCF) und sollen sicherstellen, dass die Klimaziele 2030 in diesen Bereichen erreicht werden.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.