Ministerin Klöckner nahm an deutsch-israelischen Regierungskonsultationen teil

Bundesministerin Julia Klöckner hat an den 7. deutsch-israelischen Regierungskonsultationen teilgenommen. Sie zählte zur deutschen Kabinettsdelegation unter Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Zentrum der bilateralen Gespräche der Bundesministerin am 4. Oktober stand der Austausch mit dem israelischen Vize-Gesundheitsminister Yaakov Litzman. Dabei ging es unter anderem um Strategien und Politikansätze zur Förderung gesunder Ernährung.

Im Vorfeld des Gesprächs hatte Bundesministerin Klöckner erklärt: "Deutschland und Israel haben viele gemeinsame Themen, was Ernährungs- und Landwirtschaftspolitik betrifft. Die landwirtschaftliche Forschung vor allem im Bereich der Digitalisierung ist für Deutschland und Israel ein wichtiger gemeinsamer Punkt." Beide Länder sind langjährige Partner in diesem Bereich. Sie gelten als globale Innovationsführer mit einer gut ausgebauten staatlichen Forschungsinfrastruktur und einer sehr lebendigen Start-up-Szene im Agro-Hightech-Sektor. "Durch ein Regierungsabkommen aus dem Jahr 2012 ist hier ein starkes Fundament für zukunftsweisende bilaterale Kooperationen gelegt, die in besonderer Weise auch den Bereich Digitalisierung und Landwirtschaft in den Blick nehmen sollen", unterstrich die Ministerin.

Ministerin Klöckner im Gespräch mit dem israelischen Vize-Gesundheitsminister Bundesministerin Julia Klöckner in Israel
Ministerin Klöckner (r.) tauschte sich mit dem israelischen Vize-Gesundheitsminister Yaakov Litzman (1.v.l.) u.a. über nationale Strategien zur Ernährungsbildung aus. Auch die Bekämpfung von Lebensmittelverschwendung ist ein verbindendes Ziel © BMEL

Deutschland und Israel stehen mit Blick auf Übergewicht und Adipositas und die damit verbundenen Risiken von Folgeerkrankungen vor den gleichen Herausforderungen. Bundesministerin Klöckner betonte: "Der Erfahrungsaustausch hilft uns, optimale staatliche Rahmenbedingungen und Angebote für eine gesunde Ernährung zu schaffen. Deshalb investiert mein Ministerium viel in Ernährungsbildung, die ich weiter ausbauen und so die Ernährungskompetenz steigern werde. Auch der gemeinsame Kampf gegen Lebensmittelverschwendung soll in der Zusammenarbeit mit Israel ein zentrales Element sein."

Zum nicht-fachlichen Teil des Programms zählten unter anderem ein gemeinsamer Besuch der nationalen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem und ein Empfang bei Staatspräsident Reuven Rivlin.

Erschienen am im Format Aktuelles

Das könnte Sie auch interessieren

Agrar­zah­lun­gen 2019 ver­öf­fent­licht (Thema:EU-Agrarpolitik)

Im Rahmen der europäischen Transparenz-Initiative sind die EU-Mitgliedstaaten gemeinschaftsrechtlich verpflichtet, Informationen über die Empfänger der Gemeinschaftsmittel aus den EU-Agrarfonds spätestens zum 31. Mai jeden Jahres nachträglich für das vergangene EU-Haushaltsjahr im Internet zu veröffentlichen.

Mehr

Ein­satz des BMEL für nach­hal­ti­gen Ka­kao (Thema:Nachhaltigkeit)

Für Deutschland, einen der größten Exporteure von Schokoladenprodukten weltweit, spielt der Agrarrohstoff Kakao wirtschaftlich eine wichtige Rolle. Knapp zehn Prozent der Weltkakaoernte wird allein in Deutschland verarbeitet. Es ist daher hilfreich, den Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos in der Wertschöpfungskette sowie dessen Verfügbarkeit und Qualität langfristig zu sichern.

Mehr

Grund­sät­ze der Zu­sam­men­ar­beit mit den Län­dern Afri­kas (Thema:Internationale Beziehungen)

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Afrika sind Äthiopien, Côte d‘Ivoire, Kenia, Marokko, Sambia und Südafrika.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.