Bilaterales Kooperationsprogramm

Mit dem Bilateralen Kooperationsprogramm unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Partnerländer beim Aufbau einer produktiven und ressourcenschonenden Land- und Ernährungswirtschaft. Die Kooperationsprojekte fördern die bilateralen Beziehungen und das gegenseitige Verständnis auf fachlicher, wirtschaftlicher und politischer Ebene.

Fachliche Zusammenarbeit

Das Bilaterale Kooperationsprogramm bietet partnerschaftliche Hilfestellung und unterstützt die Meinungsbildung in den Partnerländern, um dort verlässliche, rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen sowie eine leistungsfähige, nachhaltig unternehmerische Agrar- und Ernährungswirtschaft zu fördern. Es richtet sich vornehmlich an ausgewählte Schwellenländer.

Die Zusammenarbeit in den Projekten setzt an Reformvorhaben der Partnerländer an oder sie trägt zur Sensibilisierung für wichtige agrarfachliche Zusammenhänge und zur dortigen Meinungsbildung bei. Die Vorhaben werden daher in enger Abstimmung mit den Partnerländern entwickelt, umgesetzt und gesteuert

Projekttypen

  • Dialogprojekte: Fachaustausch zu Rechtsrahmen und administrativer Umsetzung beispielsweise zu Themen wie Agrarhandelspolitik, Förderpolitiken, Landrechte, Saatgutwesen, Genossenschaftswesen, ökologische Landwirtschaft, Lebensmittelqualität.
  • Praxisbezogene Demonstrations-, Trainings- und Schulungsprojekte: Erprobung und Vermittlung von Wissen und Technologie in Kooperation mit der Wirtschaft.
  • Verbandskooperationsprojekte: Stärkung der Selbstorganisationskräfte im Agrarsektor.

Projektländer

Zurzeit gibt es Projekte in:

  • Äthiopien
  • Brasilien/Argentinien
  • China
  • Côte d’Ivoire
  • Indien
  • Kasachstan
  • Marokko
  • der Mongolei
  • der Russischen Föderation
  • Sambia
  • Südafrika
  • der Türkei
  • der Ukraine
  • im Westbalkan

Vertiefte Kooperationen finden gegenwärtig insbesondere mit diesen Partnerländern statt:

  • China
  • Ukraine
  • Äthiopien

Eine Verstärkung der Zusammenarbeit ist vorgesehen mit:

  • Marokko
  • Kasachstan
  • Brasilien
  • Indien

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Agrar­zah­lun­gen 2019 ver­öf­fent­licht (Thema:EU-Agrarpolitik)

Im Rahmen der europäischen Transparenz-Initiative sind die EU-Mitgliedstaaten gemeinschaftsrechtlich verpflichtet, Informationen über die Empfänger der Gemeinschaftsmittel aus den EU-Agrarfonds spätestens zum 31. Mai jeden Jahres nachträglich für das vergangene EU-Haushaltsjahr im Internet zu veröffentlichen.

Mehr

Ein­satz des BMEL für nach­hal­ti­gen Ka­kao (Thema:Nachhaltigkeit)

Für Deutschland, einen der größten Exporteure von Schokoladenprodukten weltweit, spielt der Agrarrohstoff Kakao wirtschaftlich eine wichtige Rolle. Knapp zehn Prozent der Weltkakaoernte wird allein in Deutschland verarbeitet. Es ist daher hilfreich, den Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos in der Wertschöpfungskette sowie dessen Verfügbarkeit und Qualität langfristig zu sichern.

Mehr

Grund­sät­ze der Zu­sam­men­ar­beit mit den Län­dern Afri­kas (Thema:Internationale Beziehungen)

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Afrika sind Äthiopien, Côte d‘Ivoire, Kenia, Marokko, Sambia und Südafrika.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.