Deutsch-japanische Zusammenarbeit

Japan ist ein wichtiger Partner Deutschlands. Daher arbeitet auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in einer Reihe von Bereichen sowohl auf multilateraler, als auch bilateraler Ebene eng mit seinem japanischen Pendant, dem Ministerium für Landwirtschaft, Forst und Fischereien (MAFF), zusammen. Von der Kooperation profitieren beide Seiten.

2018 etwa starteten das BMEL und das MAFF eine bilaterale Forschungskooperation in Form einer gemeinsam finanzierten Projektförderung im Bereich des Pflanzenschutzes. Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung zur Forschungszusammenarbeit ("Joint Declaration of Intent", JDOI) am Rande des Treffens der Agricultural Chief Scientist (MACS) im April 2019 wurde die bilaterale Forschungskooperation gefestigt und um weitere Instrumente, wie gemeinsame Projektförderungen, Wissenschaftleraustausch, Austausch von Forschungsinformationen und gemeinsame Veranstaltungen, erweitert. Auch im internationalen Bereich suchen die beiden Ministerien den Schulterschluss - so unterstützt das BMEL die japanische G20-Präsidentschaft 2019.

Die deutsch-japanischen Wirtschaftsbeziehungen werden durch das am 1. Februar 2019 in Kraft getretene Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedsstaaten einerseits und Japan andererseits intensiviert. Es ist davon auszugehen, dass dieses Abkommen dazu beitragen wird, dass in Zukunft mehr japanische Produkte in deutschen Supermarktregalen stehen und mehr deutsche Produkte nach Japan exportiert werden.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Agrar­zah­lun­gen 2019 ver­öf­fent­licht (Thema:EU-Agrarpolitik)

Im Rahmen der europäischen Transparenz-Initiative sind die EU-Mitgliedstaaten gemeinschaftsrechtlich verpflichtet, Informationen über die Empfänger der Gemeinschaftsmittel aus den EU-Agrarfonds spätestens zum 31. Mai jeden Jahres nachträglich für das vergangene EU-Haushaltsjahr im Internet zu veröffentlichen.

Mehr

Ein­satz des BMEL für nach­hal­ti­gen Ka­kao (Thema:Nachhaltigkeit)

Für Deutschland, einen der größten Exporteure von Schokoladenprodukten weltweit, spielt der Agrarrohstoff Kakao wirtschaftlich eine wichtige Rolle. Knapp zehn Prozent der Weltkakaoernte wird allein in Deutschland verarbeitet. Es ist daher hilfreich, den Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos in der Wertschöpfungskette sowie dessen Verfügbarkeit und Qualität langfristig zu sichern.

Mehr

Grund­sät­ze der Zu­sam­men­ar­beit mit den Län­dern Afri­kas (Thema:Internationale Beziehungen)

Schwerpunktländer der Zusammenarbeit mit Afrika sind Äthiopien, Côte d‘Ivoire, Kenia, Marokko, Sambia und Südafrika.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.